Johannes Botterweck


Johannes Botterweck

Gerhard Johannes Botterweck (* 25. April 1917 in Rheydt; † 15. April 1981 in Bonn) war deutscher Theologe, Alttestamentler und mehrfach Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Botterweck studierte Philosophie, katholische Theologie und Orientalistik in Frankfurt am Main und Wien. 1944 promovierte er in Wien zum Dr. phil. und wurde im selben Jahr zum Priester geweiht. Als Militärgeistlicher an der Ostfront verlor er im Zweiten Weltkrieg ein Bein. Er war Kaplan und Religionslehrer in Viersen (Bistum Aachen). 1950 folgte die Promotion zum Dr. theol. und 1953 die Habilitation in Bonn. Von 1953 bis 1959 war er Professor für Altes Testament in Tübingen, von 1960 bis 1981 in Bonn. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte beschäftigten sich mit der Semantik und der Philologie der biblischen Sprachen, der Sozialkritik der Propheten und der Theologie der Psalmen.

Schüler waren unter anderem Heinz-Josef Fabry und Erich Kettenhofen.

Werke

  • Die Bibel und ihre Welt. Eine Enzyklopädie zur Heiligen Schrift in zwei Bänden; Herausgeber und Bearbeiter der deutschen Ausgabe
  • Alttestamentliche Studien. Friedrich Nötscher zum sechzigsten Geburtstage 19. Juli 1950; hrsg. von Hubert Junker und Gerhard Johannes Botterweck. Hanstein, Bonn 1950
  • „Gott erkennen“ im Sprachgebrauch des Alten Testaments; BBB 2. Hanstein, Bonn 1951; zugleich: Dissertation vom 3. Juli 1950 an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Bonn
  • Der Triliterismus im Semitischen. Erläutert an den Wurzeln gl, kl, ql; BBB 3. Hanstein, Bonn 1952
  • Festschrift für Prof. Dr. Viktor Christian. Gewidmet von Kollegen und Schülern zum 70. Geburtstag; hrsg. von Viktor Christian, Kurt Schubert, Gerhard Johannes Botterweck. Notring der Wissenschaftlichen Verbände Österreichs, Wien 1956
  • Apokalyptik; hrsg. von G. Cornefeld und Gerhard Johannes Botterweck; in: BIW 1; Bergisch Gladbach: 1969; S. 59–67
  • Auslegung von Maleachi 1,2-10; 2,1-16; 3,13-21. In: BiLe 1 (1960), S. 28–38, 100–109, 179–185, 253–260
  • Form- und überlieferungsgeschichtliche Studie zum Dekalog. In: Conciliurn 1 (1965), S. 392–401
  • Israels Errettung im Wunder am Meer. Glaube und Geschichte in den Auszugstraditionen von Ex 13,17-14,31. In: BiLe 8 (1967), S. 8–33
  • Das Zelt der Begegnung. Untersuchung zur Gestalt der sakralen Zelttraditionen Altisraels; hrsg. von Gerhard Johannes Botterweck und H. Zimmermann. BBB 27, Bonn 1967
  • Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament, 10 Bände; hrsg. von Gerhard Johannes Botterweck und Helmer Ringgren. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1973–2001
  • Mix halam. In: TWAT II, S. 989.

Literatur

  • Bausteine biblischer Theologie. Festgabe für G. Johannes Botterweck zum 60. Geburtstag dargebracht von seinen Schülern. Hanstein, Köln und Bonn 1977
  • Kürschners deutscher Gelehrten-Kalender. de Gruyter, Berlin 198013, S. 387. ISSN 0341-8049
  • Heinz-Josef Fabry: Botterweck, Gerhard Johannes. In: LThK³, Bd. 2, Sp. 614

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerhard Johannes Botterweck — (* 25. April 1917 in Rheydt; † 15. April 1981 in Bonn) war deutscher Theologe, Alttestamentler und mehrfach Dekan der Katholisch Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität Bonn. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Botterweck — Gerhard Johannes Botterweck (* 25. April 1917 in Rheydt; † 15. April 1981 in Bonn) war deutscher Theologe, Alttestamentler und mehrfach Dekan der Katholisch Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität Bonn.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bos–Bot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alcohol in the Bible — Alcoholic beverages appear repeatedly in biblical literature – from Noah planting a vineyard and getting drunk in the Hebrew Bible [http://www.biblegateway.com/passage/?search=Ge+9:20 27 Ge 9:20–27] ] to Jesus in the New Testament miraculously… …   Wikipedia

  • Friedrich Nötscher — (* 19. Juli 1890 in Himmelstadt; † 17. Mai 1966 in Bonn) war ein deutscher Alttestamentler. Leben Nach seiner Studienzeit ab 1908 in Freiburg im Üechtland, Würzburg und Berlin promovierte er 1914 zum Dr. theol. in Würzburg. Es folgte die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kettenhofen — Erich Kettenhofen (* 6. Juni 1946 in Schwemlingen) ist ein deutscher Althistoriker. Kettenhofen studierte zunächst Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Trier und an der Universität Bonn und schloss dieses Studium 1971 mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Nötscher — Friedrich Nötscher (* 19. Juli 1890 in Himmelstadt; † 17. Mai 1966 in Bonn) war ein deutscher Alttestamentler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Mönchengladbacher Persönlichkeiten — Die Liste Mönchengladbacher Persönlichkeiten umfasst sowohl gebürtige Personen aus Mönchengladbach, Rheydt, Odenkirchen, Wickrath und (Rhein )Dahlen als auch Menschen, die nicht in Mönchengladbach geboren wurden, jedoch am Ort gewirkt haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheydt — hieß eine Stadt in Nordrhein Westfalen, die mit dem Düsseldorf Gesetz im Zuge der Gebietsreform in Nordrhein Westfalen am 1. Januar 1975 mit der Stadt Mönchengladbach und der Gemeinde Wickrath zur heutigen Stadt Mönchengladbach vereinigt wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jerusalem — al Quds redirects here. For other uses, see al Quds (disambiguation). For other uses, see Jerusalem (disambiguation). Jerusalem …   Wikipedia