Johannes Gorski

Johannes Gorski

Johannes Gorski (* 28. Februar 1910 in Tarnowitz, Oberschlesien; † 11. Januar 1995 in Engelbostel) war ein deutscher Politiker (CDU).

Gorski besuchte ein humanistisches Gymnasium und begann nach dem Abitur eine Ausbildung in den Verwaltungsdienst. Im Jahr 1933 nahm er eine kaufmännische Tätigkeit in der Industrie als Industriekaufmann auf. Er kam nach dem Zweiten Weltkrieg als Heimatvertriebener nach Niedersachsen und wurde Referent für Vertriebenenfragen. Er trat in die CDU ein und war später Geschäftsführer des Vertriebenenausschusses bei der CDU-Landesleitung in Hannover.

Im Jahr 1948 wurde er Mitglied des Kreistages Hannover-Land. Ferner wurde er 1951 in den Niedersächsischen Landtag in der zweiten bis vierten Wahlperiode gewählt, dem er bis zum 5. Mai 1963 angehörte. Gorski war Schriftführer des Niedersächsischen Landtages vom 30. Mai 1951 bis zum 5. Mai 1955 sowie vom 12. Mai 1959 bis 29. Oktober 1961. Er war Mitglied der CD/CDU Fraktion vom 6. Mai 1951 bis 5. Mai 1959.

Quelle

  • Abgeordnete in Niedersachsen 1946-1994. Biographisches Handbuch. Hrsg. vom Präsidenten des Niedersächsischen Landtages. Bearbeitet von Barbara Simon, Hannover 1996, S. 122.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gorski — oder Górski (russisch Горский) oder die englische Transkription Gorsky ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Wenijaminowitsch Gorski (ca. 1907–1980), russischer Spion Alexander Alexejewitsch Gorski, russischer Ballett Künstler und …   Deutsch Wikipedia

  • Gorski — El término Gorski puede referirse a: Personalidades Aleksandr Alekséyevich Gorski (1871 1924), coreógrafo de ballet ruso. Aleksandr Vasílievich Gorski (1812 1875), historiador eclesiástico ruso. Aleksandr Konstantínovich Gorski (1886 1943), poeta …   Wikipedia Español

  • Andreas Gorski — Das Gutenberg Gymnasium nach der Schließung 2002 Seit Sommer 2005 wird das umgestaltete Gebäude wieder für den Unterricht genutzt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Niedersächsischen Landtages (1955–1959). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Hellwege I und Kabinett Hellwege II. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 24. April 1955 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (2. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 2. Wahlperiode (1951–1955). Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 6. Mai 1951 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen: Fraktion Sitze SPD 64 CDU 35 FDP 12 BHE …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Niedersächsischen Landtages (1959–1963). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf V und Kabinett Diederichs I. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. April 1959 setzte sich der Landtag …   Deutsch Wikipedia

  • Tarnowitz — Tarnowskie Góry …   Deutsch Wikipedia

  • Tarnowskie Gory — Tarnowskie Góry …   Deutsch Wikipedia

  • Tarnowskie Góry — Tarnowskie Góry …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»