Johannes von Lupfen


Johannes von Lupfen

Johannes von Lupfen, auch Johann von Lupfen, (* 19. Februar 1487 in Stühlingen; † 8. Mai 1551 in Engen) war Fürstbischof von Konstanz von 1532 bis 1538.

Leben

Johannes von Lupfen stammte aus dem schwäbischen Adelsgeschlecht der Grafen von Lupfen.

Ab 1503 war er Kanoniker am Konstanzer Dom. Um 1522 war er Domkustos, ab 1528 Propst von St. Stephan in Konstanz. Am 3. Februar 1532 wurde er zum Bischof von Konstanz gewählt, tritt am 17. Juni 1537 von seinem Amt zurück und zieht in seine Heimat Engen. Von 1548 bis 1550 war er wieder Propst von St. Stephan in Konstanz.

Er wurde in der Engener Pfarrkirche beigesetzt.

Literatur

  • Helmut Maurer: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Konstanz 2: Die Bischöfe vom Ende des 6. Jh. bis 1206. In: Germania Sacra. Hrsg. Max-Planck-Institut für Geschichte, 2003, ISBN 3-11-017664-5 (Seite 264)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Lupfen — Wappen der Grafen von Lupfen im Scheiblerschen Wappenbuch Die Grafen von Lupfen (auch Grafen zu Lupfen und Herren von Lupfen) waren ein dem schwäbischen Uradel zugehöriges einst mächtiges Adelsgeschlecht mit Besitzungen in der Baar, im… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes von Weeze — Johannes von Weeze, auch Johann von Weeze oder Johann Wees van Zevenaar, (* 1489; † 14. Juni oder 13. November 1548) war Kaiserlicher Orator, nominierter Erzbischof von Lund und Fürstbischof von Konstanz von 1538 bis 1548. Johannes von Weeze galt …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Lupfen — Johannes von Lupfen, auch Johann von Lupfen, (* 19. Februar 1487 in Stühlingen; † 8. Mai 1551 in Engen) war Fürstbischof von Konstanz von 1532 bis 1538. Leben Johannes von Lupfen stammte aus dem schwäbischen Adelsgeschlecht der Grafen von Lupfen …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Lupfen — Wappen der Grafen von Lupfen im Scheiblerschen Wappenbuch Die Grafen von Lupfen (auch Grafen zu Lupfen und Herren von Lupfen) waren ein dem schwäbischen Uradel zugehöriges einst mächtiges Adelsgeschlecht mit Besitzungen in der Baar, im… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Lupfen — Wappen der Grafen von Lupfen im Scheiblerschen Wappenbuch Die Grafen von Lupfen (auch Grafen zu Lupfen und Herren von Lupfen) waren ein dem schwäbischen Uradel zugehöriges einst mächtiges Adelsgeschlecht mit Besitzungen in der Baar, im… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Lupfen-Stühlingen — Wappen der Grafen von Lupfen im Scheiblerschen Wappenbuch Die Grafen von Lupfen (auch Grafen zu Lupfen und Herren von Lupfen) waren ein dem schwäbischen Uradel zugehöriges einst mächtiges Adelsgeschlecht mit Besitzungen in der Baar, im… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Susenbrotus — Titelblatt der „Grammaticae artis institutio“, Ausgabe Leipzig 1539 Ehemalige Lateinschule in Ravensburg Johannes Susenbrot (auch Hans Susenbrot, Susenbrat oder Sausenbrat, latinisiert …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Scheffer, genannt der Witwen Sohn von Weitbruch — Wappen des Rittergeschlechts Schaffer Johannes Scheffer (* um 1370/75; † nicht bekannt), genannt der Witwen Sohn von Weitbruch, war der Sohn des bei der Schlacht bei Sempach 1386 gefallenen Ritters Lüthold Scheffer und der Edlen von Weitbruch.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Susenbrot — Titelblatt der „Grammaticae artis institutio“, Ausgabe Leipzig 1539 Ehemalige L …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Weeze — Johannes von Weeze, auch Johann von Weeze oder Johann Wees van Zevenaar, (* 1489; † 14. Juni oder 13. November 1548) war Kaiserlicher Orator, nominierter Erzbischof von Lund und Fürstbischof von Konstanz von 1538 bis 1548. Johannes von Weeze galt …   Deutsch Wikipedia