John-F.-Kennedy-Institut


John-F.-Kennedy-Institut

Das John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien (JFKI) ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung der Freien Universität Berlin (FU Berlin) welche auf die Region Nordamerika spezialisiert ist und als eines der renommiertesten Institute der FU gilt. Zugleich ist es als interdisziplinäres Forschungs- und Lehrinstitut das größte und bedeutendste seiner Art außerhalb Nordamerikas.

1955 entstand im Rahmen der Gründung der West-Berliner FU Berlin wieder ein neues Berliner Amerika-Institut, das 1963 von dem Politologen Ernst Fraenkel zum interfakultativen Institut umgewandelt wurde, um eine wissenschaftliche Spezialisierung auf die Länder USA und Kanada zu ermöglichen. Namensgeber wurde der im Gründungsjahr des Instituts bei einem Attentat ermordete John F. Kennedy, 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Den Charakter der Interdisziplinarität spiegeln sieben Abteilungen des JFKI wider. Der Forschungsgegenstand Nordamerika verbindet sie miteinander, trotz voneinander unabhängigen Fachgebieten: Kultur, Literatur, Sprache, Geschichte, Politik, Wirtschaft und Soziologie Nordamerikas. Obwohl Mexiko geografisch zu Nordamerika zählt, berücksichtigt das JFKI es weniger, da das Lateinamerika-Institut der FU Berlin eine spezialisierte Abteilung besitzt.

Die wissenschaftliche Bibliothek des John-F.-Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien umfasst über 900.000 Medieneinheiten. Sie stellt die an Umfang und Fächerspektrum größte Sammlung auf dem Gebiet der Nordamerikastudien in Europa dar. Die Bibliothek hat deshalb auch eine überregionale Servicefunktion im Leihverkehr der Fachbibliotheken. Die Sammlungsschwerpunkte entsprechen den Institutsabteilungen und umfassen die Gebiete der USA, Kanadas sowie der englischsprachigen Karibik. Bestände der Philologischen Bibliothek ergänzen das Angebot.

Wegen ihrer Bedeutung halten sich jährlich allein etwa 40 bis 50 externe Amerikawissenschaftler aus dem Ausland zu Forschungszwecken in der Bibliothek des JFKI auf – finanziert aus deutschen, US-amerikanischen und kanadischen Sondermitteln.

Durch Mittel der Exzellenzinitiative wird das Konzept des JFKI für eine Graduiertenschule nach nordamerikanischem Modell als eins von nur zwei geisteswissenschaftlichen Projekten in der Kategorie Graduiertenschule seit Oktober 2007 mit rund einer Million Euro jährlich auf fünf Jahre finanziert. Die Graduate School of North American Studies setzt sich das Ziel, die Herausforderungen des Freiheitsideals in der nordamerikanischen Gegenwart zu untersuchen.[1] Direktorin der Graduate School of North American Studies ist Ulla Haselstein.

Professoren

Weblink

Einzelnachweise

  1. http://www.jfki.fu-berlin.de/graduateschool/en/news/06-11-10_konzept.html

52.45722222222213.2922222222227Koordinaten: 52° 27′ 26″ N, 13° 17′ 32″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Stott — Naissance 27 avril 1921 Londres, Royaume Uni Décès 27 juillet 2011 …   Wikipédia en Français

  • John Meurig Thomas — Portrait von Sir John Meurig Thomas, gemalt von John Stanton Ward Sir John Meurig Thomas (* 15. Dezember 1932), ist ein führender britischer Chemiker auf dem Gebiet der heterogenen Katalyse, Festkörperchemie, Materialwissenschaft und …   Deutsch Wikipedia

  • John Bertram Adams — Sir John Bertram Adams (* 24. Mai 1920 in Surrey, England; † 3. März 1984) war ein britischer Physiker, der am Aufbau mehrerer Teilchenbeschleuniger insbesondere am CERN maßgeblich beteiligt war. Er war mehrfach Generaldirektor des CERN. Adams… …   Deutsch Wikipedia

  • John Abbott College — Motto Lakeside view, global vision. Established 1971 …   Wikipedia

  • John Westlake — John Westlake, 1902; Ölgemälde von Marianne Stokes in der National Portrait Gallery London John Westlake (* 4. Februar 1828 in Lostwithiel, Grafschaft Cornwall; † 14. April 1913 in London) war ein englischer Jurist und …   Deutsch Wikipedia

  • John Beebe — John Beebe, M.D., (Né le 24 juin 1939 à Washington, DC) . Il est psychologue se revendiquant de la psychologie jungienne, mieux nommée Psychologie analytique. On la dit jungienne car cette psychologie a été fondée par Carl Gustav Jung (1875 1961) …   Wikipédia en Français

  • John F. Rittmeister — John Karl Friedrich Rittmeister (* 21. August 1898 in Hamburg; † 13. Mai 1943 in Berlin Plötzensee), oft auch abgekürzt John F. Rittmeister, war ein deutscher Arzt, Psychoanalytiker und Widerstandskämpfer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • John Karl Friedrich Rittmeister — (* 21. August 1898 in Hamburg; † 13. Mai 1943 in Berlin Plötzensee), oft auch abgekürzt John F. Rittmeister, war ein deutscher Arzt, Psychoanalytiker und Widerstandskämpfer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • John Mbiti — John Samuel Mbiti (* 30. November 1931 in Kenia) ist anglikanischer Priester und Religionsphilosoph mit Lehrtätigkeiten an verschiedenen Universitäten weltweit, einer umfangreicher Publikationstätigkeit und emeritierter Professor der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut De Droit International — Les membres de l Institut à la session de Cracovie (2005) L Institut de droit international a été fondé en 1873 à Gand (Belgique). Il avait pour mission de soutenir les efforts visant à éliminer des sociétés les sources de conflit et à codifier… …   Wikipédia en Français

  • Institut Goring — Institut Göring L Institut Göring, ou Institut allemand de recherche en psychologie et de psychothérapie (Deutsches Institut für psychologische Forschung und Psychotherapie) est un institut de psychothérapie berlinois créé en 1936 par Matthias… …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.