John Armstrong junior


John Armstrong junior
John Armstrong

John Armstrong Jr. (* 25. November 1758 in Carlisle, Pennsylvania; † 1. April 1843 in Red Hook, New York) war ein US-amerikanischer Soldat und Politiker. Er war ein Delegierter des Kontinentalkongresses, Senator von New York und Kriegsminister.

John Jr. war der Sohn von Dr. John Armstrong senior und Rebecca (Lyon) Armstrong. Nach seiner Schulzeit in Carlisle studierte er am College von New Jersey (heute Princeton University). Er unterbrach sein Studium in Princeton 1775 und ging nach Pennsylvania zurück, um sich dem Kampf um die amerikanische Unabhängigkeit anzuschließen.

Inhaltsverzeichnis

Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg

Der junge Armstrong schloss sich dem Pennsylvania-Miliz-Regiment an, aber schon im folgenden Jahr wurde er ein Berater von General Hugh Mercer in der Kontinentalarmee. In dieser Rolle trug er den verwundeten und sterbenden General Mercer bei der Schlacht von Princeton vom Feld. Nachdem der General am 12. Januar 1777 gestorben war, wurde Armstrong Berater von General Horatio Gates. Er blieb bei Gates bis zu der Schlacht von Saratoga, dann trat er wegen gesundheitlicher Probleme zurück. 1782 bat Gates ihn zurückzukommen. Armstrong trat Gates' Generalstab als sein Berater mit dem Rang eines Majors, den er bis zum Ende des Krieges behielt, bei.

Newburgh-Briefe

Während des Feldlagers mit Gates bei Newburgh, New York wurde Armstrong in die Newburgh-Verschwörung verwickelt. Er wird nach allgemeiner Auffassung als Autor von zwei anonymen Briefen angesehen, die an die Offiziere des Lagers gerichtet waren. Der erste (datiert auf den 10. März 1783) trug den Titel "An Address to the Officers" und forderte eine Versammlung, die über die rückstehende Bezahlung und andere Unzufriedenheiten mit dem Kongress diskutieren sollte. Außerdem sollte ein Aktionsplan gebildet werden. Nachdem General Washington befahl, die Versammlung aufzulösen und um eine kleinere am 15. März bat, erschien ein zweiter Brief, in dem behauptet wurde, dass Washington ihre Handlungen unterstütze.

Washington entschärfte diesen Protest erfolgreich ohne eine Meuterei. Während einige Armstrongs Rolle in dem späteren Schriftverkehr anerkannten, gab es niemals eine offizielle Handlung, die ihn mit den anonymen Briefen verband.

Nach der Revolution

Armstrong kehrte 1783 nach Hause in Carlisle zurück und wurde als Generalsadjutant von Pennsylvanias Miliz bekannt. Er diente als Außenminister von Pennsylvania unter den Präsidenten Dickinson und Franklin. Zwischen 1787 und 1788 war er ein Delegierter von Pennsylvania im Kontinentalkongress. Der Kongress bot ihm an, ihn zum "Chief Justice" des Nordwestterritoriums zu machen. Er lehnte dieses ab sowie alle anderen Staatsämter, die ihm in den folgenden zwei Jahren angeboten wurden.

1789 heiratete Armstrong Alida Livingston aus New York, Schwester von Robert R. Livingston (1746-1813). Er zog nach New York und nahm das Leben als Gentleman auf einer Farm, die von seiner Familie in Dutchess County, New York gekauft wurde, auf.

Armstrong beteiligte sich am August 1800 wieder am politischen Leben, als John Laurance aus dem US-Senat zurücktrat. Er stellte sich bei der Abstimmung als Jefferson-Republikaner auf und wurde für eine Sitzungsperiode gewählt, die 1802 endete. Jenes Jahr wurde er für eine volle Amtszeit wieder gewählt, jedoch diente er in diesem Amt nur bis zum 5. Februar 1802, als er zurücktrat.

Armstrong kehrte 1804 in den Senat zurück, als Theodorus Bailey zurücktrat, und war nur vier Monate in dieser Position, bis ihn Präsident Thomas Jefferson zum diplomatischen Vertreter in Frankreich ernannte. Er diente in dieser Position bis 1810. Des Weiteren repräsentierte er in der Zwischenzeit die Vereinigten Staaten auch am spanischen Hof (1806).

Als der britisch-amerikanische Krieg ausbrach, wurde Armstrong zum Militärdienst gerufen. Er wurde als Brigadegeneral bevollmächtigt und ihm oblag die Verteidigung des Hafens von New York. Dann ernannte ihn 1813 Präsident James Madison zum Kriegsminister. Das während seiner Amtszeit errichtete Fort Armstrong in Illinois wurde nach ihm benannt. Armstrong nahm eine Reihe wertvoller Änderungen in den Streitkräften vor, jedoch wurde er im September 1814 zum Rücktritt gezwungen, nachdem er beschuldigt worden war, den Brand von Washington im August nicht wirkungsvoll unter Kontrolle gebracht zu haben.

Späteres Leben

Armstrong kehrte auf seine Farm zurück und zog sich ins Privatleben zurück. Er veröffentlichte eine Anzahl von historischen, biographischen, sowie einige Arbeiten über Landwirtschaft. Er starb 1843 zu Hause in Red Hook und wurde auf dem Friedhof in Rhinebeck begraben.

Die Armstrongsfarm in Dutchess County existiert noch (heute im Besitz der Livingstonsfamilie).

Literatur

  • Carl E. Skeen: John Armstrong, Jr., 1758–1843. A Biography. Syracuse Univ Press, 1982. ISBN 0-8156-2242-2.

Weblinks

 Commons: John Armstrong, Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Armstrong — ist der Name folgender Personen: John Armstrong (Bischof von Bermuda), anglikanischer Bischof John Armstrong (Bischof von Grahamstown) (1813–1856), anglikanischer Bischof John Armstrong (Eishockeyspieler) (* 1988), kanadischer Eishockeyspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • John Armstrong, Jr. — Pour les articles homonymes, voir John Armstrong. John Armstrong Jr. John Armstrong Junior, fils de John Armstrong (25 novembre 1758 – …   Wikipédia en Français

  • John Armstrong, Jr. — John Armstrong jun. John Armstrong Jr. (* 25. November 1758 in Carlisle, Pennsylvania; † 1. April 1843 in Red Hook, New York) war ein US amerikanischer Soldat und Politiker. Er war ein Delegierter des Kontinentalkongresses, Senator von New York… …   Deutsch Wikipedia

  • John Armstrong Jr. — John Armstrong jun. John Armstrong Jr. (* 25. November 1758 in Carlisle, Pennsylvania; † 1. April 1843 in Red Hook, New York) war ein US amerikanischer Soldat und Politiker. Er war ein Delegierter des Kontinentalkongresses, Senator von New York… …   Deutsch Wikipedia

  • John Armstrong (rugby league) — John Armstrong was a rugby league footballer in the New South Wales Rugby League (NSWRL) Competition.After representing New South Wales (NSW) at a junior level Armstrong began his senior career playing for the Western Suburbs (1964 65) (1967 70)… …   Wikipedia

  • John Armstrong (ice hockey) — John Armstrong (born February 26, 1988 in Unionville, Ontario) is a major junior ice hockey forward.OHL Priority Selection Plymouth 1st Round (13th) 2004.NHL Entry Draft Calgary 3rd Round (87th) 2006.John Armstrong participated in the 2006 Top… …   Wikipedia

  • John Armstrong (comics) — Infobox Comics creator name = John Armstrong imagesize = caption = birthname = birthdate = location = deathdate = deathplace = nationality = British area = Artist alias = notable works = Bella , Moonchild , The Silver Racer back awards = John… …   Wikipedia

  • Armstrong (Familienname) — Armstrong ist ein englischer Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • John Caldwell Calhoun — (* 18. März 1782 Calhoun Mills bei Abbeville im Abbeville County, South Carolina; † 31. März 1850 in Washington D. C.) war der 7. Vizepräsident der Vereinigten Staaten von 1825 bis 1832 u …   Deutsch Wikipedia

  • John B. Floyd — John Buchanan Floyd John Buchanan Floyd (* 1. Juni 1806 in Blacksburg, Virginia; † 26. August 1863 in Abingdon, Virginia) war ein US amerikanischer Gouverneur von Virginia, Kriegsminister und …   Deutsch Wikipedia