John Burroughs (Künstler)


John Burroughs (Künstler)
Selbstporträt von John Burroughs, 1902

John Burroughs (* 3. April 1837 in Roxbury, Delaware; † 29. März 1921 in Kalifornien) war ein US-amerikanischer literarischer Naturforscher, so die Kennzeichnung durch seinen Biographen Edward Renehan. Der Farmersohn war leidenschaftlicher Angler, verfügte jedoch über einen trockenen Humor. Im Genre des nordamerikanischen naturkundlichen Essays gilt er als bedeutendster Autor nach Henry David Thoreau. Gleichwohl ist er bis heute nie ins Deutsche übersetzt worden.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Burroughs Elternhaus stand mitten in den Catskill Mountains. Er verließ es mit 17, da sein Vater nichts von Burroughs Bildungsdrang wissen wollte. Sein Studium in New York muss er sich selbst finanzieren. In dieser Zeit liest er die Werke von William Wordsworth und Ralph Waldo Emerson, die ihn nachhaltig beeinflussen. 1856 verlässt er das Cooperstown Seminar; ein Jahr darauf heiratete er Ursula North (1836 – 1917). Einen ersten literarischen Erfolg erzielt er 1860 mit einem Essay in der von James Russell Lowell herausgegebenen Zeitschrift Atlantic Monthly. Während des amerikanischen Sezessionskrieges (1861-65) nimmt er in Washington D.C. eine Stelle als Sekretär des United States Department of the Treasury an; später avanciert er zum Prüfer für die Bundesbank. Parallel beginnt er Essays zur Naturkunde zu verfassen. In dieser Zeit begegnet er Walt Whitman, woraus sich eine langjährige Freundschaft ergibt. Der bekannte Dichter bestärkt ihn im Schreiben. Da Burroughs Aufsätze begeisterte Leser finden, wagt er sich bald auch an Bücher.

Slabsides, Burroughs' Blockhaus in West Park, NY, 2005

1874 kauft er eine Farm in Westpark, New York (heute zur StadtEsopus gehörig), beschäftigt sich mit Obstanbau, schreibt weiterhin naturkundliche Bücher und Essays, die ihn geradezu populär machen. 1895 errichtet er mit seinem Sohn Julian ein Blockhaus, das sie Slabsides taufen. Dort empfängt er zahlreiche Prominente inmitten der Natur. 1911 erwählt er sich ein renoviertes Bauernhaus unweit seines Geburtsortes als Sommersitz. Hier in Woodchuck Lodge verfasst der Naturphilosoph seine Bestseller. Zu Lebzeiten verkauft er mehr als 1,5 Millionen Exemplare seiner Werke. 1901 begegnet er seiner Verehrerin Clara Barrus (1864-1931). Die Ärztin wird die große Liebe seines Lebens und schließlich auch die Betreuerin seines Nachlasses. Nach Ursulas Tod (1917) zieht sie zu Burroghs. Dieser wird 1921, kurz vor seinem Tod, in die American Academy of Arts and Letters aufgenommen.

Burroughs mit Thomas Edison und Henry Ford auf Edisons Grundstück in Ft. Myers, Florida, 1914

Nach Burroughs sind allein elf nordamerikanische Schulen benannt. Im Mount Rainier National Park gibt es einen Burroughs-Berg. Sein Alterssitz Woodchuck Lodge wird heute von der John Burroughs Association als offenes Haus für Naturfreunde betrieben. Ihren Sitz hat die Gesellschaft am American Museum of Natural History in New York City. Seit 1926 vergibt sie die John-Burroughs-Medaille für das beste naturkundliche Buch des Jahres.

Werke

  • Notes on Walt Whitman as Poet and Person (1867)
  • Wake Robin (1871)
  • Winter Sunshine (1875)
  • Birds and Poets (1877)
  • Locusts and Wild Honey (1879)
  • Pepacton (1881)
  • Fresh Fields (1884)
  • Signs and Seasons (1886)
  • Birds and bees and other studies in nature (1896)
  • Indoor Studies (1889)
  • Riverby (1894)
  • Whitman: A Study (1896)
  • The Light of Day (1900)
  • Squirrels and Other Fur-Bearers (1900)
  • Songs of Nature (Editor) (1901)
  • John James Audubon (1902)
  • Literary Values and other Papers (1902)
  • Far and Near (1904)
  • Ways of Nature (1905)
  • Camping and Tramping with Roosevelt (1906)
  • Bird and Bough (1906)
  • Afoot and Afloat (1907)
  • Leaf and Tendril (1908)
  • Time and Change (1912)
  • The Summit of the Years (1913)
  • The Breath of Life (1915)
  • Under the Apple Trees (1916)
  • Field and Study (1919)
  • Accepting the Universe (1920)
  • Under the Maples (1921)
  • The Last Harvest (1922)
  • My Boyhood, with a Conclusion by His Son Julian Burroughs (1922)

Literatur

  • Clara Barrus: Our Friend John Burroughs, Boston and New York, Houghton Mifflin Company, The Riverside Press Cambridge, 1914
  • Clara Barrus: John Burroughs Boy and Man, Garden City New York Doubleday, Page & Company, 1920
  • Clara Barrus: The Life and Letters of John Burroughs, Volume 1, Boston and New York, Houghton Mifflin Company, The Riverside Press Cambridge, 1925
  • Ginger Wadsworth: John Burroughs: The Sage of Slabsides,Clarion Books 1997
  • Edward J. Renehan Jr.: John Burroughs: An American Naturalist, Chelsea, VT: Chelsea Green, 1992; paperback - Hensonville, NY: Black Dome Press, 1998
  • Charlotte Zoe Walker (Hrsg.): Sharp Eyes: John Burroughs and American Nature Writing, Syracuse University Press, 2000
  • Charlotte Zoe Walker (Hrsg.): The Art Of Seeing Things by John Burroughs, Syracuse University Press, 2001
  • James Perrin Warren: John Burroughs and The Place of Nature, Athens, GA: University of Georgia Press, 2006

Weblinks

 Commons: John Burroughs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Burroughs — ist der Name folgender Personen: John Burroughs (Künstler) (1837–1921), US amerikanischer Schriftsteller, Naturforscher und Künstler John Burroughs (Gouverneur) (1907–1978), US amerikanischer Gouverneur von New Mexico John Andrew Burroughs Jr. (* …   Deutsch Wikipedia

  • Burroughs — ist der Familienname folgender Personen: Alvin Burroughs (genannt Mouse Burroughs; 1911–1950), US amerikanischer Schlagzeuger des Swing Augusten Burroughs (* 1965), US amerikanischer Schriftsteller Edgar Rice Burroughs (1875–1950), US… …   Deutsch Wikipedia

  • John James LaForest Audubon — John James Audubon John James La Forest Audubon (* 26. April 1785 in Les Cayes, Haiti; † 27. Januar 1851 in New York) war ein US amerikanischer Ornithologe und Zeichner. Sein Hauptwerk sind Die Vögel Amerikas …   Deutsch Wikipedia

  • John James La Forest Audubon — John James Audubon John James La Forest Audubon (* 26. April 1785 in Les Cayes, Haiti; † 27. Januar 1851 in New York) war ein US amerikanischer Ornithologe und Zeichner. Sein Hauptwerk sind Die Vögel Amerikas …   Deutsch Wikipedia

  • John James Laforest Audubon — John James Audubon John James La Forest Audubon (* 26. April 1785 in Les Cayes, Haiti; † 27. Januar 1851 in New York) war ein US amerikanischer Ornithologe und Zeichner. Sein Hauptwerk sind Die Vögel Amerikas …   Deutsch Wikipedia

  • John Giorno — in der Annikki Poesiefestival Pressekonferenz in Tampere, Finnland am 11. Juni 2010. John Giorno (* 4. Dezember 1936 in New York) ist ein US amerikanischer Performancekünstler und Poet. Er ist Begründer des Künstler Netzwerks Giorno Poetry… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste US-amerikanischer Schriftsteller — Dies ist eine Übersicht in den USA geborener bzw. zum größten Teil dort publizierender Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas A. Edison — Thomas Alva Edison (1915) Thomas Alva Edison (* 11. Februar 1847 in Milan, Ohio; † 18. Oktober 1931 in West Orange, New Jersey) war ein US amerikanischer Erfinder und Unternehmer mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der Elektrizität. Seine Verdienste… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Edison — Thomas Alva Edison (1915) Thomas Alva Edison (* 11. Februar 1847 in Milan, Ohio; † 18. Oktober 1931 in West Orange, New Jersey) war ein US amerikanischer Erfinder und Unternehmer mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der Elektrizität. Seine Verdienste… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.