John Legend


John Legend
John Legend
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten
Alben
Get Lifted
  CH 65 26.02.2006 (2 Wo.)
  UK 12 22.01.2005 (34 Wo.)
  US 4 15.01.2005 (65 Wo.)
Once Again
  DE 33 03.11.2006 (7 Wo.)
  AT 74 03.11.2006 (1 Wo.)
  CH 12 05.11.2006 (5 Wo.)
  UK 10 04.11.2006 (5 Wo.)
  US 3 11.11.2006 (39 Wo.)
Live from Philadelphia
  US 7 02.02.2008 (12 Wo.)
Evolver
  DE 86 07.11.2008 (1 Wo.)
  CH 36 09.11.2008 (4 Wo.)
  UK 21 01.11.2008 (3 Wo.)
  US 4 15.11.2008 (31 Wo.)
Wake Up! (feat. The Roots)
  DE 69 01.10.2010 (… Wo.)
  CH 15 03.10.2010 (… Wo.)
  UK 26 30.10.2010 (… Wo.)
  US 8 09.10.2010 (… Wo.)
Singles[3]
Used to Love U
  UK 29 26.03.2005 (4 Wo.)
  US 74 02.10.2004 (13 Wo.)
Ordinary People
  UK 27 18.06.2005 (8 Wo.)
  US 29 08.01.2005 (20 Wo.)
Number One
  DE 80 18.11.2005 (3 Wo.) [1]
  UK 62 03.09.2005 (1 Wo.)
Save Room
  DE 78 03.11.2006 (3 Wo.)
  US 61 11.11.2006 (6 Wo.)
Green Light (feat. Andre 3000)
  DE 52 31.10.2008 (5 Wo.)
  CH 81 19.10.2008 (2 Wo.)
  UK 35 05.10.2008 (5 Wo.)
  US 24 20.09.2008 (26 Wo.)
Magnificent (mit Rick Ross)
  US 62 21.03.2009 (11 Wo.)
Heartbreaker (mit MSTRKRFT)
  UK 50 08.08.2009 (2 Wo.) [2]
Wake Up Everybody (feat. The Roots, Common & Melanie Fiona)
  CH 62 26.09.2010 (2 Wo.)
Getting Nowhere (mit Magnetic Man)
  UK 65 05.03.2011 (… Wo.)

[1]

[2] John Legend (* 28. Dezember 1978 in Springfield, Ohio; eigentlich John Stephens) ist ein US-amerikanischer R&B-Musiker und -Songwriter.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Aufgewachsen in einer sehr musikalischen Familie, sein Bruder Vaughn Anthony ist ebenso Musiker, besuchte John Stephens schon sehr früh den Gospelchor der örtlichen Gemeinde. Durch sein musikalisches Talent bekam er ein Stipendium und damit die Möglichkeit, an der Universität von Pennsylvania Englisch zu studieren. Hier wurde er auch Chordirektor der 'Bethel A.M.E. Church', wodurch er sich Geld dazuverdiente.

Es entstanden erste Kontakte zu lokalen Musikern, wie z. B. Jaheim oder Musiq. Die wohl bedeutendste Bekanntschaft war die mit Kanye West, einem aufstrebenden Produzenten, der für Künstler wie Jay-Z oder Alicia Keys arbeitete und später auch ein berühmter Rapper wurde. Sie vertiefen ihre Zusammenarbeit und John Legend sang den Chorus in Alicia Keys' You Don't Know My Name. In den von Kanye West für Jay-Z produzierten Liedern Encore und Lucifer ist ein von Legend eingespieltes Klaviersample zu hören. Ohne ein Label produziert er sein erstes Album, das sich ausschließlich in den USA gut verkaufte.

Kanye West, der nun sein eigenes Label GOOD Music gegründet hatte, nahm Legend unter Vertrag. 2005 erschien das Debütalbum Get Lifted.

Bei WrestleMania XXIV sang Legend, ganz im Zeichen der Tradition, America the Beautiful. Zudem spielte er Ende 2007 im Video zu "American Boy" von Estelle und Kanye West mit. Für Mike Shinodas Soloprojekt Fort Minor sang er die Chours in High Road.

Diskografie

Alben

  • 2004: Solo Sessions, Vol. 1: Live at the Knitting Factory
  • 2005: Get Lifted
  • 2006: Once Again
  • 2008: Live from Philadelphia
  • 2008: Evolver
  • 2010: Wake Up! (mit The Roots)[4]

Singles

  • 2004: Used to Love You (feat. Kanye West)
  • 2005: Ordinary People
  • 2005: Number One (feat. Kanye West (USA) / Max Herre (Deutschland))
  • 2005: So High (feat. Lauryn Hill)
  • 2006: Save Room
  • 2006: Heaven
  • 2007: P. D. A. (We Just Don't Care)
  • 2007: Stereo
  • 2008: Green Light (featuring André 3000)
  • 2008: Slide Show (T.I. featuring John Legend)
  • 2009: Everybody Knows
  • 2009: Heartbreaker (MSTRKRFT featuring John Legend)
  • 2010: Wake Up Everybody (feat. The Roots, Common & Melanie Fiona)

Auszeichnungen

Quellen

  1. a b Number One (Single) in den deutschen Charts; in Deutschland featuring Max Herre
  2. a b Heartbreaker (Single) in den UK-Charts
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. November 2010, Seite 40: Soul für das Land

Weblinks

 Commons: John Legend – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.