John Mills (Enzyklopädist)


John Mills (Enzyklopädist)

John Mills (* 1717 in England; † zwischen 1786 und 1796) war ein Enzyklopädist der französischsprachigen Encyclopédie.

Leben

1743 schloss sich John Mills mit dem Deutschen Gottfried Sellius zusammen, um die Cyclopaedia ins Französische zu übersetzen und um diese auf ein fünfbändiges Werk zu erweitern. André-François Le Breton besorgte ihnen ein königliches Privileg für den erforderlichen Druck. Allerdings hinterging er seine Partner, da das Privileg als sein persönliches erteilt wurde.[1]

Während des Projektes starb Sellius. Ein neuer Mitarbeiter musste gefunden werden, auch wegen der – wie sich zeigte – ungenügenden Beherrschung des Französischen durch Mills. Le Breton überzeugte schließlich Denis Diderot, der das Projekt fortsetzte. Mithilfe von Jean Baptiste le Rond d’Alembert entstand die Encyclopédie, wobei Mills weiter als Autor geschrieben hat.[1]

Referenzen

  1. a b historicum.net: Publikationsgeschichte der Encyclopédie (abgerufen am 26. Februar 2009)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.