John Nance Garner


John Nance Garner
John Nance Garner

John Nance „Cactus Jack“ Garner (* 22. November 1868 bei Detroit, Texas; † 7. November 1967 in Uvalde, Texas) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1933 bis 1941 war er unter Franklin D. Roosevelt der 32. Vizepräsident der Vereinigten Staaten.

In Clarksville studierte er Rechtswissenschaften und praktizierte seit 1890 in Uvalde als Anwalt und Herausgeber des Uvalde Leader. Bald wurde er zum county judge Uvaldes gewählt. Von 1899 bis 1903 war er als Demokrat Mitglied im texanischen Repräsentantenhaus, dann bis 1933 im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, seit 1931 als dessen Vorsitzender (Speaker). Im Jahr 1932 machte er die Nominierung von Roosevelt als Präsidentschaftskandidat möglich, indem er auf seine Delegiertenstimmen verzichtete und wurde darauf zusammen mit Roosevelt als dessen Vizepräsident gewählt.

Mit der New-Deal-Politik des Präsidenten konnte er sich nie richtig anfreunden und 1940 kam es zum Bruch zwischen den beiden, da Garner es ablehnte, dass Roosevelt für eine dritte Amtszeit kandidieren wollte. Seine Gegenkandidatur war allerdings nicht erfolgreich. Garners Ausspruch, der Posten des Vizepräsidenten sei nicht mehr wert als „a warm bucket of spit“, ist legendär. (Neuere Nachforschungen legen allerdings nahe, dass der Ausspruch im Original „a bucket of piss“ lautete.).

Als Garner 1967 starb erreichte er mit 98 Jahren das höchste Alter aller amerikanischen Vizepräsidenten.

Literatur und Weblinks

Weblinks

 Commons: John Garner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Nance Garner — 32nd Vice President of the United States In office March 4, 1933 – January 20, 1941 President Franklin D. Roosevelt …   Wikipedia

  • John Nance Garner — Pour les articles homonymes, voir Garner. John N. Garner (1868 1967) John Nance Cactus Jack Garner (22 novembre 1868 – 7 novembre 1967) était un homme politique américain …   Wikipédia en Français

  • John Nance Garner House — Infobox nrhp | name = John Nance Garner House nrhp type=nhl caption = The John Nance Garner House location = 333 N. Park St., Uvalde, Texas, USA nearest city = lat degrees = 29 lat minutes = 12 lat seconds = 46 lat direction = N long degrees = 99 …   Wikipedia

  • John N. Garner — John Nance Garner Pour les articles homonymes, voir Garner. John N. Garner (1868 1967) John Nance Cactus Jack Garner (22 novembre 1868 – 7 novembre 1967) était …   Wikipédia en Français

  • John N. Garner — John Nance Garner IV 32º vicepresidente de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • John T. Garner — (1809 – 1888) was a soldier in the Texas Army during the Texas Revolution, noted for a daring action during the Battle of San Jacinto that helped seal the decisive Texian victory.BiographyJohn T. Garner was born in 1809, and he enlisted in… …   Wikipedia

  • Garner, John Nance — born Nov. 22, 1868, Red River county, Texas, U.S. died Nov. 7, 1967, Uvalde, Texas U.S. politician. He practiced law before serving in the U.S. House of Representatives (1903–33), where he rose to become speaker in 1931. Adept at backstage… …   Universalium

  • Garner, John Nance — (1868 1967)    30th vice president of the United States. John Nance Garner was born in a log cabin in Texas and after limited schooling he briefly attended Vanderbilt University, studied law, and qualified for the bar in 1890. Garner practiced… …   Historical Dictionary of the Roosevelt–Truman Era

  • Garner, John Nance — (22 nov. 1868, cond. de Red River, Texas, EE.UU.–7 nov. 1967, Uvalde, Texas). Político estadounidense. Ejerció como abogado antes de desempeñarse en la Cámara de Representantes (1903–33), cuyo presidente llegó a ser en 1931. Perito en maniobras… …   Enciclopedia Universal

  • John Garner — John Nance Garner John Nance „Cactus Jack“ Garner (* 22. November 1868 bei Detroit, Texas; † 7. November 1967 in Uvalde, Texas) war unter Franklin D. Roosevelt der 32. Vizepräsident der USA. Leben In Clarksville stu …   Deutsch Wikipedia