John Payne (Musiker)


John Payne (Musiker)

John Payne war von 1992 bis 2006 Leadsänger und Bassist der englischen Rockband Asia.

Inhaltsverzeichnis

Jugend

Payne wurde in Luton, Bedfordshire, England geboren. Seine erste Band trug den Namen Moonstone. Sie machte sich in den späten 1970er Jahren einen Namen, indem sie mit bekannteren Bands durch das Vereinigte Königreich tourte, darunter auch so bekannte Gruppen wie Argent.

Soundtracks

In den 1980er Jahren war Payne alleine unterwegs. Er arbeitete unter anderem an Filmmusiken mit, darunter die Science-Fiction-Komödie An american Way/Riders of the Storm (1986) mit Dennis Hopper, zu dem er den Song Ride the Storm beisteuerte. Der wenig erfolgreiche Film kam in Deutschland nie in die Kinos.

Erste Zusammenarbeit mit Geoffrey Downes

Der Asia-Keyboarder Geoff Downes hatte sich 1987 mit Max Bacon, dem ehemaligen Sänger von GTR zusammengetan, um Songs für ein Projekt namens Rain zu schreiben, das allerdings nie verwirklicht wurde. Neben dem Songwriter Johnny Warman war auch John Payne an dem Projekt beteiligt, den Downes durch den GTR-Bassisten Phil Spalding kennengelernt hatte. Das Rain-Projekt scheiterte allerdings nach kurzer Zeit.

In Norwegen mit CCCP

1987 stieß Payne zu der Norwegischen Band CCCP, die der Musiker Casino Steel gründete, nachdem seine alte Band Horton-Steel zerfallen war. CCCP mischte verschiedenste Stilrichtungen, weitere Mitglieder waren die Country-Sängerin Carlene Carter und die norwegische Sängerin Claudia Scott. Gemeinsam spielten sie ein Album mit Coverversionen namens Let's spend the Night together ein. Payne war etwa ein halbes Jahr mit CCCP unterwegs, bevor diese jedoch ihr zweites Album in Angriff nahmen, kehrte er nach England zurück.

The Passion und Electric Light Orchestra

Zurück in England rief er seine eigene Band ins Leben. The Passion bestand aus Payne, dem Keyboarder Andy Nye (von der Michael Schenker Group), dem Schlagzeuger Clive Burr (von Iron Maiden), dem Bassisten Mel Gabbitas und dem Ex-Mike Oldfield-Gitarristen Ant Glynne.

Kurz nach der Gründung der Band bekam Payne das Angebot, sich einem von Bev Bevan ins Leben gerufenen neuen Electric Light Orchestra-Lineup anzuschließen. Auch Jim Steinman sollte an dem Projekt mitwirken. Doch der Versuch scheiterte an gerichtlichen Interventionen Jeff Lynnes und Payne kehrte unverrichteter Dinge nach England zurück, um die Arbeit mit The Passion wieder aufzunehmen. Bei einem Konzert der Band wurde Geoffrey Downes auf ihn aufmerksam und einige Zeit später, als Payne mit Glenn Hughes an einem neuen Album arbeitete, fragte ihn Downes, ob er sich nicht einem neuen Asia-Lineup anschließen wollte. Payne sagte zu. Er brachte einige für The Passion und E.L.O. geschriebene Songs mit, die später auf den Asia-Raritätenalben Archiva 1 und Archiva 2 sowie auf regulären Studioalben der Band veröffentlicht wurden.

Asia

Payne - eigentlich Gitarrist und Sänger - nahm nach der Auflösung Asias im Jahr 1991 ebenso wie ehemals John Wetton die Doppelfunktion Bassist - Sänger ein und erarbeitete mit Geoff Downes eine ganze Reihe von Alben (1992 Aqua bis 2005 Silent Nation). John Payne, sowohl optisch als auch von der Stimme her deutlich von Ex-Sänger John Wetton unterscheidbar, gestaltete den zweiten Teil der Karriere von Asia wesentlich mit. Die Band wurde nach einer zuvor variablen Besetzung 1999 durch Guthrie Govan (Gitarre) und Chris Slade (Schlagzeug) ergänzt. Die Besetzung existierte fünf Jahre, bevor Chris Slade 2005 durch Jay Schellen ersetzt wurde. Zwar konnte die Gruppe niemals mehr an die früheren Erfolge anschließen, hat sich aber bis heute als hochproduktive Band mit laufenden Tourneen und einer Reihe von Alben bis heute ihren Platz in den Plattenregalen behalten können.

GPS

Die Wiedervereinigung der Originalbesetzung bedeutet für John Payne und die anderen Mitglieder das Aus. Das aktuell in Arbeit befindliche Asia-Projekt Architect of Time wurde auf Eis gelegt. Payne, Govan und Jay Schellen (Schlagzeug) - allesamt zur letzten Asia-Besetzung gehörig - gründeten daraufhin die Gruppe One, die aus namensrechtlichen Gründen in GPS (die Initialen der drei Nachnamen Govan, Payne, Schellen) umbenannt wurde. Gemeinsam veröffentlichten sie im August 2006 das Album Window to the Soul.

Asia featuring John Payne

Seit Mai 2007 vermarktet Payne seine Arbeiten mit Asia (und mit GPS) unter dem Namen "Asia featuring John Payne". Er veröffentlichte im Oktober desselben Jahres unter dem Titel Extended Versions die Liveaufnahme eines Asia-Konzerts aus dem Jahr 2005 (in der Besetzung Payne, Downes, Govan und Schellen) und wird in der Folge das Album Architect of Time fertigstellen. Eine Veröffentlichung ist für Frühjahr 2011 vorgesehen.

Diskographie

Mit CCCP:

  • Let’s spend the Night together (1987)

Mit Asia (Studioalben):

  • Aqua (1992)
  • Aria (1994)
  • Arena (1996)
  • Axioms (1999)
  • Aura (2000)
  • Silent Nation (2004)

Mit GPS:

  • Window to the Soul (2006)

Asia-Veröffentlichungen nach Paynes Ausstieg (Asia featuring John Payne)

  • Extended Versions (2007)
  • Architect of Time (2008)

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Payne — ist der Name folgender Personen: John Payne (Märtyrer), englischer Märtyrer John Payne (Bischof) (1815–1874), erster Bischof von Liberia John Payne (Schauspieler) (1912–1989), US amerikanischer Schauspieler John Payne (Musiker), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Payne (Musiker) — Bill Payne (* 12. März 1949 in Waco, Texas) ist ein US amerikanischer Rockpianist und keyboarder. Außerdem beherrscht er Orgel und Synthesizer. Mit 15 Jahren trat er zum ersten Mal einer Band bei (The Debonairs). Die ältesten veröffentlichten… …   Deutsch Wikipedia

  • Payne — ist der Familienname folgender Personen: Albert Henry Payne (1812–1902), englischer Maler und Illustrator Alexander Payne (* 1961), amerikanischer Filmregisseur Allen Payne (* 1968), amerikanischer Schauspieler Anthony Payne (* 1936), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • John Wetton — live mit Asia (2006) John Wetton (* 12. Juni 1949 in Derby, England) ist ein britischer Rockmusiker. Sein Hauptinstrument ist der E Bass, er ist aber auch Sänger, Gitarrist und mit manchen anderen Instrumenten (Klavier, Mellotron, Geige) vertraut …   Deutsch Wikipedia

  • John Ore — John Thomas Ore (* 17. Dezember 1933 in Philadelphia) ist ein US amerikanischer Jazz Bassist. Leben und Wirken John Ore studierte Cello an der New School of Music in Philadelphia 1943 46 und Bass an der Juilliard School in New York 1952. Im Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • John Simmons — John Simmons, ca. Juli 1947 Fotografie von William P. Gottlieb …   Deutsch Wikipedia

  • Max Bacon (Musiker) — Max Bacon ist ein britischer Rocksänger. Er wurde der breiteren Öffentlichkeit vor allem als Sänger der AOR Supergroup GTR bekannt, war aber auch Frontmann der weniger populären Bands Moby Dick, Nightwing und Bronz. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe… …   Deutsch Wikipedia

  • Cecil Payne — im Kitano Hotel Jazz Club, NYC 2005 Cecil McKenzie Payne (* 14. Dezember 1922 in Brooklyn, New York City; † 27. November 2007) war ein US amerikanischer Jazz Baritonsaxophonist und Flötist …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Payne — (* 22. August 1899 in Leamington Spa (Warwickshire) als John Wesley Vivian Payne; † 4. Dezember 1969 in London) war ein britischer Leiter von Tanzorchestern. Leben und Wirken Payne, der seinen Kriegsdienst in der Royal Air Force ableiste, spielte …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Taylor (Musiker) — Edward „Eddie“ Taylor (* 29. Januar 1923 in Benoit, Mississippi; † 25. Dezember 1985 in Chicago, Illinois) war ein US amerikanischer Blues Gitarrist. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit und Jugend 2 Frühe musikalische Einflüsse …   Deutsch Wikipedia