John Pierpont Morgan


John Pierpont Morgan
John Pierpont Morgan

John Pierpont Morgan, besser bekannt als J. P. Morgan (* 17. April 1837 in Hartford, Connecticut; † 31. März 1913 in Rom, Italien) war ein US-amerikanischer Unternehmer und der einflussreichste Bankier seiner Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

J.P. Morgan, 1903
Foto: Edward Steichen

Morgan war der Sohn des Bankiers und Finanziers Junius Spencer Morgan (1813-1890) und dessen Frau Juliet Pierpont (1816-1884), Tochter eines Anwalts und Lehrers. Er begann 1856 sein Studium an der Georg-August-Universität in Göttingen und war seit 1857 im Bankgewerbe tätig. Seit 1860 arbeitete er bei Drexel, Morgan & Co in New York City. Seit 1871 war er selbstständig durch die Gründung eines nach ihm selbst benannten, ab 1895 als J. P. Morgan & Co firmierenden Bankhauses, das vor allem marode Eisenbahnlinien erwarb und sanierte. 1901 gründete Morgan dann den Stahltrust United States Steel Corp., den zu stützen 1902 noch ein auch englische Linien akquirierender Schifffahrtstrust, die International Mercantile Marine Company (IMMC), unter Beteiligung deutscher Reedereien begründet wurde. Mehrmals griff er auch in die Staatsfinanzen ein. 1895 und 1907 bewahrte er als Anführer von Investorengruppen die USA vor dem Staatsbankrott. 1912 wurde ein Prozess gegen ihn wegen fragwürdiger Finanzgeschäfte geführt. Zwar wurde er freigesprochen, doch gelangte im Zuge der Verhandlungen der gesamte Umfang seines inzwischen gigantischen Firmenimperiums an die Öffentlichkeit. Bis zu seinem Tod weitete Morgan seine Geschäftsaktivitäten über die Branchen Eisenbahn, Bankenwesen, Schifffahrt hinaus auch auf die Telekommunikations- und Elektroindustrie aus.

J. P. Morgan selbst litt unter einer von Rosazea entstellten Nase und galt als daher recht scheuer Mensch. Er lebte in New York in einer Villa an der Madison Avenue 219 im Bezirk Murray Hill. In der mit schwarzem Mahagoni ausgekleideten Black Library des Hauses wurden einige der wichtigsten Entscheidungen des frühen 20. Jahrhunderts für New York wie die USA getroffen. Die J. P. Morgan & Co war immer im Investmentbanking tätig und finanzierte diverse Zusammenschlüsse von Unternehmen, unter anderem der General Electric Comp., und beteiligte sich an diversen Eisenbahnlinien in den USA. 1899 wurden die ersten europäischen Anleihen am US-Markt eingeführt. Das Bankhaus selbst fusionierte 2000 mit der Chase Manhattan Bank.

John Pierpont Morgan ist der Neffe von James Lord Pierpont, dem Komponisten des Weihnachtslieds Jingle Bells. Sein Sohn John Pierpont Morgan junior führte sein Firmenimperium weiter.

Familie

1861 heiratete er Amelia Sturges (1835 – 1862), die schon kurze Zeit später an Tuberkulose verstarb. Am 3. Mai 1863 heiratete er Frances Louisa Tracy (1842 – 1924), mit der er vier Kinder hatte:

  • John Pierpont Morgan, Jr. (1867 – 1943)
  • Louisa Pierpont Morgan (1866 – 1946); heiratete Herbert Livingston Satterlee
  • Juliet Morgan (1870 – 1952) und
  • Anne Tracy Morgan (1873 – 1952)

Kritik

Es wird behauptet, er habe Gerüchte über den Bankrott einer großen New Yorker Bank verbreitet und somit die Panik von 1907 ausgelöst, die dann auch andere Banken betraf. Nelson W. Aldrich, der enge Verbindungen zur Bankenwirtschaft hatte und später in die Rockefeller-Familie einheiratete, leitete eine Kommission, die aufgrund dieser Panik einberufen wurde. Er schlug in dieser Kommission die Einführung einer Zentralbank vor, um eine solche Panik künftig vermeiden zu können. Laut G. Edward Griffin wurde der Gesetzesentwurf für die Einführung der Zentralbank (Federal Reserve System) 1910 auf Jekyll Island, dem Ferienanwesen von Morgan, von Vertretern mehrerer Banken unter strenger Geheimhaltung erstellt und anschließend an Nelson Aldrich übergeben. Nach Griffin war Morgan zwar antisemitisch eingestellt, andererseits aber auch ein Agent der Rothschilds, ein Gerücht, das seit 1907 existiert.

Sammlungen

Die umfangreiche Kunst- und Büchersammlung, die zu Morgans Liebhabereien zählte, wurde 1924 in eine Stiftung, die Pierpont Morgan Library in New York City, eingebracht. Er kaufte auf Bitten von Henri Hyvernat, Koptologe, einige Manuskripte der Koptischen Bibliothek des Klosters St. Michael, Ägypten. Ihm zu Ehren wurde deshalb das von Hyvernat herausgegebene Faksimile Bybliothecae Pierpont Morgan Codice photographice expressi benannt. J.P. Morgan verhandelte kurz nach der Gründung der chinesischen Republik im Jahre 1911 mit der chinesischen Regierung über den Erwerb von Objekten aus dem Kaiserpalast, darunter ein Ming-zeitlicher Palastteppich.[1]

Der größte jemals geschliffene Saphir ist der "Stern von Indien" mit einem Gewicht von 563,35 Karat. Der in Sri Lanka gefundene Stein wurde 1901 durch John Pierpont Morgan an das American Museum of Natural History übereignet und kann dort besichtigt werden.

Als Mäzen förderte er beispielsweise den Fotografen Edward Curtis und ermöglichte das Erscheinen seiner zwanzig Bildbände The North American Indian in einer Auflage von 500 Exemplaren. Die ihm zustehenden 25 nummerierten Exemplare verschenkte er an ihm nahestehende Universitäten, so auch „seine“ Universität Göttingen, der er auch 1912 ein Stiftungsvermögen von $ 50000 für die Beschaffung angelsächsischer Literatur zuwandte. Die Göttinger John Pierpont Morgan Foundation wurde aufgrund der Geldentwertungen des 20. Jahrhunderts im Jahr 1967 aufgelöst.[2]

Zitat

The condition that has developed in Wall Street in the past fifteen years is to a considerable extent a personal one, and the authority which centers in the hands of Mr. Morgan, a man seventy-five years of age, is by no means something which can be passed down to his successors. Such men have no successors; and their work is either left undone after they are dead or the world devises other means and other works to take its place.“

Wall Street Journal, Februar 1912 [3]
(Übersetzung: „Die Beschaffenheit, zu der sich die Wall Street in den letzten fünfzehn Jahren hin entwickelt hat, ist zu einem beträchtlichen Ausmaß eine persönliche, und die Machtvollkommenheit, die sich in den Händen von Herrn Morgan konzentriert, einem Manne von 75 Jahren, ist etwas, das auf keinen Fall an seine Nachfolger weitergegeben werden kann. Solche Menschen haben keine Nachfolger; und ihr Werk wird nach ihrem Tode entweder unerledigt hinterlassen oder die Welt entwickelt andere Mittel und Wege, um deren Platz einzunehmen.“)

Siehe auch

Literatur

  • Ron Chernow: The House of Morgan. An American Banking Dynasty and the Rise of Modern Finance. Simon & Schuster, London 1990, XVII, 812 S., Ill., ISBN 0-671-71031-1
  • Lewis Corey: The house of Morgan. A social biography of the masters of money. Watt, New York 1930, 479 S., Ill.
  • Henry Justin Smith: John Pierpont Morgan, der Weltbankier. Die Geschichte seines Hauses. Vom Werden der grössten Wirtschaftsmacht Amerikas. Reissner, Dresden 1928.
  • John K. Winkler: Morgan, the magnificent. The life of J. Pierpont Morgan. Vanguard Press, New York 1930, ISBN 0766143325

Weblinks

Belege

  1. „Ausstellung: Kaiserliche Teppiche aus China von 1400 bis 1750, Köln“
  2. Göttinger Mäzene
  3. zitiert in: „American Exceptionalism – Serious Distortions of the New Economic Era“, F. William Engdahl, 2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Pierpont Morgan — Pour les articles homonymes, voir Morgan. John Pierpont Morgan Naissance …   Wikipédia en Français

  • John Pierpont Morgan — noun United States financier and philanthropist (1837 1913) • Syn: ↑Morgan, ↑J. P. Morgan • Instance Hypernyms: ↑financier, ↑moneyman …   Useful english dictionary

  • John Pierpont Morgan junior — und sein Attentäter Erich Münter (kleines Bild) John Pierpont Morgan junior (* 7. September 1867 in New York City; † 7. September 1943) war ein US amerikanischer Unternehmer und Banki …   Deutsch Wikipedia

  • Pierpont Morgan Library — The Morgan Library Museum (offizieller Name seit 2005, vorher als Piepont Morgan Library, Morgan Library oder The Morgan bekannt) ist eine Bibliothek in New York City mit einer hervorragenden Sammlung von Manuskripten, Inkunabeln, frühen Drucken …   Deutsch Wikipedia

  • Pierpont Morgan Library — 40° 44′ 56″ N 73° 58′ 54″ W / 40.74880278, 73.98155556 …   Wikipédia en Français

  • Morgan, John Pierpont, Jr. — ▪ American financier born Sept. 7, 1867, Irvington, N.Y., U.S. died March 13, 1943, Boca Grande, Fla.       American banker and financier, the head of the Morgan investment banking house after the death of his father, John Pierpont Morgan, Sr.… …   Universalium

  • John Pierpont (J.P.) Morgan — A financier, philanthropist and one of the fathers of corporate finance in the United States. John Pierpont Morgan started his career in 1857 at his father s bank, J.S. Morgan Co., taking it over in 1890 after his father s death. He died on March …   Investment dictionary

  • John Pierpont — (1785 1866), poet, born at Litchfield, Connecticut, was successively a teacher, lawyer, merchant, and lastly a Congregational minister. His most famous poem is The Airs of Palestine .OverviewJohn Pierpont had careers as a tutor, attorney,… …   Wikipedia

  • Morgan,John Pierpont — Morgan, John Pierpont. 1837 1913. American financier and philanthropist noted for his reorganization and control of major railroads, his consolidation of the U.S. Steel Corporation (1901), and his collection of art and the establishment of the… …   Universalium

  • Morgan, John Pierpont — ▪ American financier byname  J.p. Morgan   born April 17, 1837, Hartford, Conn., U.S. died March 31, 1913, Rome  American financier and industrial organizer, one of the world s foremost financial figures during the two pre World War I decades. He …   Universalium