John Quince Adams


John Quince Adams
John Quincy Adams

John Quincy Adams (* 11. Juli 1767 in Braintree (heute: Quincy), Norfolk County, Massachusetts; † 23. Februar 1848 in Washington D.C.) war amerikanischer Politiker, 6. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. März 1825 bis zum 4. März 1829 und Sohn des 2. Präsidenten John Adams.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Louisa Adams, seine Ehefrau

John Quincy Adams begann sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität von Leiden in den Niederlanden und schloss es 1787 an der Harvard University in Cambridge ab. Als Rechtsanwalt praktizierte er zunächst in Boston. 1794 wurde Adams zum Botschafter in den Niederlanden berufen, 1796 war er Botschafter in Portugal und 1797 in Preußen. 1802 wurde Adams in den Senat von Massachusetts gewählt und kandidierte erfolglos für das US-Repräsentantenhaus. Er war seit 1797 mit Louisa Catherine Johnson verheiratet.

Politik

Adams wurde 1803 als Föderalist in den Senat gewählt und trat 1808, ein halbes Jahr, nachdem er mit den Föderalisten gebrochen hatte, von seinem Amt zurück. Von 1809 bis 1814 war Adams Botschafter in Russland und gehörte 1814 der Kommission an, die den Friedensvertrag von Gent zwischen den USA und Großbritannien aushandelte. Von 1815 bis 1817 war er Botschafter der USA in Großbritannien. Von 1817 bis 1825 war Adams Außenminister im Kabinett von Präsident James Monroe. In dieser Funktion handelte er unter anderem den Adams-Onís-Vertrag von 1819 mit Spanien aus, der die Grenzen der Vereinigten Staaten mit dem Vizekönigreich Neuspanien neu festlegte. Für die Vereinigten Staaten bedeutete dieser Vertrag, dass seine Territorialansprüche sich soweit über den Mississippi nach Westen ausdehnten, dass mit Ansprüchen auf Oregon-Country der Pazifische Ozean erreicht werden konnte. Adams erachtete diesen Vertrag als seinen größten Erfolg, denn er sah voraus, dass es von Oregon aus möglich sein würde, Handel mit dem Orient und den wirtschaftlichen Mächten im Pazifik zu betreiben.

Bei der Präsidentenwahl von 1824 gab es eine Besonderheit: Keiner der Kandidaten konnte eine absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen oder aller Stimmen erreichen. Dies legte die Entscheidung in die Hände des Repräsentantenhauses, das zur Überraschung vieler Adams wählte und nicht seinen Rivalen Andrew Jackson, der ursprünglich mehr Stimmen bekommen hatte. Adams war von 1825 bis 1829 Präsident. In seiner Amtszeit haben viele Bundesstaaten die finanziellen Anforderungen die zur Teilnahme an Wahlen berechtigte, aufgegeben. So konnten bei den Präsidentenwahlen im Jahr 1828 dreimal so viele männliche Wähler an der Wahl teilnehmen wie 1824. Ein Umstand, der Jackson zu seinem Wahlerfolg im Jahr 1828 verhalf. Frauen sowie freigelassene Sklaven waren weiterhin von den Wahlen ausgeschlossen. Adams war der erste Präsident, der einer Frau ein Interview gab: Sie hatte bei einem Bad in einem Fluss seine Kleidung entwendet und drohte, sie ohne Interview nicht zurückzugeben.

Statt sich von der politischen Bühne zurückzuziehen, gewann er 1831 die Wahl zum Repräsentantenhaus als Vertreter der Nationalrepublikaner. Diesem gehörte er bis zu seinem Tod an. Er war unter anderem Vorsitzender eines Wirtschaftsausschusses, des Ausschusses für Indianerfragen und des Auswärtigen Ausschusses.

Späte Jahre

1834 scheiterte er bei dem Versuch, als Gouverneur von Massachusetts gewählt zu werden. 1841 vertrat er in den Amistad-Prozessen die Sklaven des spanischen Sklavenschiffes La Amistad, denen es gelungen war, gegen ihre Unterdrücker aufzubegehren und in den USA zu landen, vor dem Supreme Court (höchstes Gericht der USA). Er erreichte, dass sie nicht an Spanien ausgeliefert wurden, sondern als freie Menschen in ihre Heimat zurückkehren konnten.

Adams starb 1848 an den Folgen seines zweiten Schlaganfalls. Sowohl sein Sohn Charles Francis Adams, Sr. als auch sein Enkel John Quincy Adams II waren Kandidaten für den Posten des Vizepräsidenten der USA.

Das Gelände seines Geburts- und Wohnhauses in Quincy bei Boston, auf dem fünf Generationen der politisch einflussreichen Familie Adams lebten, ist als Adams National Historical Park ausgewiesen.

Siehe auch

Literatur

  • Gerald A. Danzer: The Americans. McDougal Littell, Boston, Mass. 2003, ISBN 0-618-10816-5.
  • James E. Lewis: John Quincy Adams. Policy maker for the union. SR-Books, Wilmington, Del. 2001, ISBN 0-8420-2623-1.
  • George A. Lipsky: John Quincy Adams. His theory and ideas. Crowell, New York 1950.
  • Paul C. Nagel: John Quincy Adams. A public life, a private life. Knopf, New York 1997, ISBN 0-679-40444-9.
  • Patrick J. Owens: John Quincy Adams and American utilitarism. University Press, Notre Dame, Indiana 1976 (Dissertation)
  • Robert Remini: John Quincy Adams. Time Books, New York 2002, ISBN 0-8050-6939-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Adams — Este artículo trata sobre 2º presidente de los EE.UU.. Para otros usos de este término, véase John Adams (desambiguación). John Adams Jr …   Wikipedia Español

  • Donald Adams — For the cricketer of the same name, see Donald Adams (cricketer). Charles Donald Adams (20 December 1928 – 8 April 1996) was an English opera singer and actor, best known for his performances in bass baritone roles of the Savoy Operas with the D… …   Wikipedia

  • William Adams (marino) — William Adams William Adams Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Bryan Adams — Saltar a navegación, búsqueda Bryan Adams Bryan Adams en 2007 Información personal …   Wikipedia Español

  • Douglas Adams — Saltar a navegación, búsqueda Douglas Noël Adams Douglas Adams firmando libros durante una convención …   Wikipedia Español

  • José Joaquín Almeida — Capitán Apodo El portugués Lealtad Provincias Unidas del Río de la Plata Servicio/rama Marina (corsario) …   Wikipedia Español

  • Guerras Seminolas — Guerra Semínola Fecha 1817 1858 Lugar Flor …   Wikipedia Español

  • Florida — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Florida (desambiguación). State of Florida Estado de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Winfield Scott — G …   Wikipedia Español

  • Carlos María de Alvear — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Alvear. Carlos María de Alvear 2.° Director Supremo de las Provincias Unidas del Río de …   Wikipedia Español


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.