John Stevens (Musiker)


John Stevens (Musiker)

John William Stevens (* 10. Juni 1940 in Brenford, England; † 13. September 1994 in Ealing, London) war ein britischer Jazzschlagzeuger (und spielte gelegentlich auch Trompete).

Nach seiner Schul- und Hochschulzeit in Ealing studierte Stevens an der Musikschule der Royal Airforce und spielte in Militärbands, wo er auf Paul Rutherford und Trevor Watts traf. Zu dieser Zeit war er besonders an Skiffle, Traditional Jazz sowie Modern Jazz interessiert; einige Auftritte mit Francy Boland, Tubby Hayes und anderen liegen in dieser Zeit. 1964/65 arbeitete er in London mit Ronnie Scott, Stan Tracey und Hayes. Außerdem spielte er im Quartett mit Ian Carr, John McLaughlin und Jeff Clyne. 1965 bildete er ein eigenes Septett, zu dem Kenny Wheeler, Alan Skidmore und Ron Mathewson gehörten. Fast zeitgleich gründete er mit Trevor Watts das Spontaneous Music Ensemble, um gezielt Improvisationen, auch ohne vorgegebenen Rahmen (Thema, Tempo usw.) und Absprachen über Dauer und Struktur, zu erforschen.

Das Spontaneous Music Ensemble wurde (insbesondere in den späten 1960er Jahren) ebenso wie die von ihm organisierten Abendkonzerte im Little Theater Club in der City of Westminster (London) zum Bezugspunkt der jungen Generation britischer Jazzmusiker – von Evan Parker über Derek Bailey, Paul Rutherford, Howard Riley, Maggie Nicols, Julie Tippetts bis hin zu Barry Guy und James Muir. Zu Beginn der 1970er Jahre erwachte sein Interesse an klarer definierten Rhythmen und Strukturen. Er gründete die Gruppe Splinters (1971), das John Stevens Dance Orchester (1974) und die Rockjazz-Band Away (1975, u.a. mit Allan Holdsworth). Später entstanden die Gruppen Freebop und Folkus. Daneben arbeitete er mit Bobby Bradford, Steve Lacy, John Tchicai, Yoko Ono, Dudu Pukwana, Johnny Dyani, Pierre Dørge, aber auch im Trio mit dem Songwriter John Martyn und Danny Thompson.

Ab 1983 war Stevens der musikalische Leiter des Outreach Community Music Projekt der britischen Jazz Centre Society; anschließend war er die treibende Kraft hinter der Community Music Limited, einer unabhängigen Stiftung, die die musiktherapeutische Funktion frei improvisierter Musik bei Kindern und in der Psychiatrie nutzte und erweiterte. Kurz vor seinem Tod vollendete Stevens sein Werk Celebration with Voices für großen Chor, Streichquartett und Jazzoktett.

Stevens war an der Entwicklung des britischen Free Jazz und seinen weiterführenden Entwicklungen maßgeblich beteiligt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John McLaughlin (Musiker) — John McLaughlin (2008) John McLaughlin [dʒɒn məkˈlɒklɪn] (* 4. Januar 1942 in Kirk Sandall in Yorkshire, England) ist ein britischer Musiker. Er betätigt sich als Jazz und Rockgitarrist sowie als Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • John Stevens — ist der Name folgender Personen: John Stevens (Kontinentalkongress) (1716–1792), US amerikanischer Abgeordneter des Kontinentalkongresses John Stevens (Ingenieur) (1749–1838), US amerikanischer Erfinder und Ingenieur John Stevens (Musiker)… …   Deutsch Wikipedia

  • Stevens (Familienname) — Stevens ist ein Familienname Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • John Martyn — in Bristol (1978) …   Deutsch Wikipedia

  • John Butcher (Saxophonist) — John Butcher (* 1954 in Brighton) ist ein britischer Jazz und Improvisationsmusiker (Tenor , Sopran und Baritonsaxophon). Butcher studierte Physik an der University of Surrey und erlangte 1982 den Grad eines Ph.D. mit der Arbeit Spin effects in… …   Deutsch Wikipedia

  • John Lydon — 1986 John Joseph Lydon (Künstlername Johnny Rotten; * 31. Januar 1956 in London) ist ein britischer Musiker und Sänger. Ab 1976 wurde er einem größeren Publikum bekannt als Mitglied der skandalträchtigen englischen Punkband Sex Pistols. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • John Dowland — (* 1563 möglicherweise in London[1]; begraben 20. Februar 1626 in St Anne, Blackfriars, London) war ein englischer Komponist des elisabethanischen Zeitalters. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • John Nicholas Oliva — Jon Oliva John Nicholas Oliva (* 22. Juli 1960 in Bronx, New York), besser bekannt als Jon Oliva, ist zusammen mit seinem jüngeren Bruder Criss Oliva Gründer der Heavy Metal Band Savatage. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Perry (Musiker) — Frank Perry (* 25. Juni 1948 in Hampstead, London) ist ein britischer Perkussionsmusiker, der zunächst im Bluesrock und dann in der freien Improvisationsmusik tätig war und heute vorrangig Meditationsmusik spielt. Leben und Wirken Perry war seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Parker (Musiker) — Eddie Parker (* 28. Mai 1959 in Liverpool) ist ein britischer Flötist des Modern Jazz und Komponist. Parker spielte als Jugendlicher zunächst in lokalen Rockbands und orientierte sich an Ian Anderson. Während seines Studiums an der New York… …   Deutsch Wikipedia