Johnny Johnston


Johnny Johnston

The Johnston Brothers waren eine britische Gesangstruppe, die vor allem für ihren Nummer-eins-Hit „Hernando's Hideaway“ aus dem Jahre 1955 bekannt ist.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Als „Projekt“ in die Hitparade

The Johnston Brothers waren keine Brüder und ursprünglich nur ein weiteres Projekt von Johnny Johnston, der ab 1948 bereits mit wechselnden Sängern die Vokalgruppe The Keytones leitete. (Unter anderen war Cliff Adams eine Zeitlang Mitglied der Keytones, bevor er die Stargazers gründete.) Die personelle Besetzung der beiden Combos ging fließend ineinander über; der Hauptunterschied war, dass die Keytones eine weibliche Stimme (darunter längere Zeit Pearl Carr und Jean Campbell) dabei hatten. Ein weiterer, wichtiger Unterschied: im Gegensatz zu den Johnston Brothers hatten die Keytones nie einen Charthit.

Die „Brüder“ waren bei Gründung Johnny Johnston, Alan Dean und Denny Vaughan; sie machten ab 1949 unter diesem Namen Aufnahmen für Decca Records. Ihre erste Schallplatte war die Titelmelodie des Film Jenny (Portrait of Jennie), und schon vor Einführung der offiziellen Tonträger-Verkaufshitparade waren sie in den Charts für Notenblätter (Sheet Music Charts) sehr erfolgreich mit Songs wie „That Lucky Old Sun“, „Tennessee Waltz“ oder „Blowing Wild“. Bald sangen sie auch die Backing Vocals für verschiedene Gesangsstars wie Reggie Goff, Lita Roza und Suzi Miller. Ihre harmoniebetonten Schlager im Stil der Four Aces oder der Stargazers brachten ihnen im April 1953 ihren ersten offiziellen Charthit, „Oh, Happy Day“.

Der Nummer-eins-Hit

1954 hatte das Musical „The Pajama Game“ (von Richard Adler und Jerry Ross nach dem Roman „7 1/2 Cents“ von Richard Bissell) großen Erfolg am Broadway. Zwei der Songs aus diesem Musical wurden zu oft gecoverten Standards der 1950er Jahre - „Hey There“ (eine US-Nummer-Eins 1954 für Rosemary Clooney) und der Tango „Hernando's Hideaway“ (US-Nummer-Zwei 1954 für Archie Bleyer und sein Orchester). Beide Songs veröffentlichte unter anderem Johnnie Ray als A- und B-Seite einer Single; in Großbritannien machten das auch die Johnston Brothers. Während Rays A-Seite „Hey There“ in Großbritannien und Nordirland auf Platz 5 und die B-Seite „nur“ auf Platz 11 stieg, brachte es „Hey There“ von den „Brüdern“ nicht in die Charts[1] - dafür aber wurde „Hernando's Hideaway“ für sie zu ihrem einzigen Nummer-eins-Hit. Die vier Sänger waren zu dieser erfolgreichsten Zeit Johnny Johnston, Frank Holmes, Harry „Miff“ King und Eddie Lester.

Weitere Erfolge

Ein weiterer ihrer Bestseller war die Single „No Other Love“, Cover eines 1953er US-Hits für Perry Como, das jedoch in Großbritannien in einer Version von Ronnie Hilton ein Nummer-eins-Hit wurde. Erfolge feierten die Johnston Brothers auch mit zwei Medleys, „Join In and Sing Again“ und „Join In and Sing (No. 3)“, in denen sie beliebte Schlagerklassiker wie „Sheik of Araby“, „Yes Sir, That's My Baby“, „Charleston“ oder „Alexander's Ragtime Band“ interpretierten.

Johnny Johnston

Johnny Johnston (eigentlich John Reine, * 1919, † 10. Juni 1998) hatte nach dem Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit Mickey Michaels den Musikverlag Michael Reine Music gegründet, der auch seine eigenen Songs verlegte. Er war Gründer der Keytones und der Johnston Brothers. Mit wechselnden Sängern war Johnston jedoch auch verantwortlich für die Gesangsgruppen The Johnston Singers oder The King's Men, die den Chorgesang für Aufnahmen verschiedener Künstler der 1950er Jahre lieferten (unter anderem Vera Lynn, Pearl Carr oder Jimmy Young sowie Billy Cottons Orchester). Er schrieb Hits für andere Stars der 1950er; eines seiner bekanntesten Werke wurde „The Wedding of Lilli Marlene“, eine „Fortsetzung“ des internationalen deutschen Weltkriegsschlagers Lili Marleen aus dem gleichnamigen Film von 1953.

Ab der zweiten Hälfte der 1950er verlegte sich Johnston auf das Komponieren und Produzieren von Werbejingles - auf diesem Gebiet der Werbung in Fernsehen und Hörfunk wurde er einer der gefragtesten Experten. Für Marken wie Kleenex, Heinz, Shell und viele andere produzierte die Johnny Johnston Jingles Ltd. in seinem eigenen Cine-Tele-Sound-Studio den Ton für Werbeclips - insgesamt waren es rund 4.500 Jingles, bis er sich aus dem Arbeitsleben zurückzog. Johnston galt in der Branche als „King of the Jingle“.

Literatur

  • David Roberts (ed.): Guinness World Records - British Hit Singles, 14th edition, London 2001, ISBN 0-85112-156-X
  • Tim Rice/Jo Rice/Paul Gambaccini/Mike Read: The Guinness Book of 500 Number One Hits, Enfield 1982, ISBN 0-85112-250-7
  • Rice/Rice/Gambaccini: The Guinness Book of Number One Hits, 2nd edition, Enfield 1988, ISBN 0-85112-893-9
  • Frank Laufenberg/Ingrid Laufenberg: Frank Laufenbergs Rock- und Pop-Lexikon, Band 1, 5. Auflage, Düsseldorf/München 2000, ISBN 3-612-26206-8

Quellen

  1. nach der Version des Guinness Book of British Hit Singles. In den Charts des Record Mirror wurde „Hey There“ im Oktober/November 1955 sieben Wochen notiert, mit Höchstplatzierung Platz 11 - Quelle: Tony Jasper, The Top Twenty Book, 5th edition, London 1991, ISBN 0-7137-2208-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johnny Johnson (disambiguation) — Johnny Johnson is the name of: * Johnny Johnson, an RAF flying instructor. * Johnny Johnson (musician), headliner of Johnny Johnson and the Bandwagon * Johnny Johnson (baseball) (1914 1991), an American baseball player * Johnny Johnson (football… …   Wikipedia

  • Johnston Brothers — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles Oh, Happy Day UK: 4 – 03.04.1953 8 Wo. Wait for Me, Darling (Joan Regan with the Johnston Brothers) UK: 18 – 05.11.1954 1 Wo. Happy Days and Lonely Nights (Suzi Miller the Johnston Brothers) UK: 14 – …   Deutsch Wikipedia

  • Johnny Burke (lyricist) — Johnny Burke (3 October 1908 mdash; 25 February 1964) was a lyricist, widely regarded as one of the finest writers of popular songs in America between the 1920s and 1950s. He was born in Antioch, California. When still young, the family moved to… …   Wikipedia

  • Johnny Cash — en 1969 Datos generales Nombre real John Ray Cash Nacim …   Wikipedia Español

  • Johnny Pépin-de-Pomme — est un court métrage d animation américain réalisé par Walt Disney Productions, sorti initialement le 27 mai 1948, comme une séquence du film Mélodie Cocktail[1], puis seul le 25 décembre 1955[2]. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Johnny Cash at Madison Square Garden — álbum en vivo de Johnny Cash Publicación 27 de agosto de 2002 Grabación 5 de diciembre de 1969 Género(s) Country …   Wikipedia Español

  • Johnny Appleseed (Disney) — Johnny Pépin de Pomme Johnny Pépin de Pomme est un court métrage d animation américain réalisé par Walt Disney Productions, sorti initialement le 27 mai 1948, comme une séquence du film Mélodie Cocktail[1], puis seul le 25 décembre 1955[2].… …   Wikipédia en Français

  • Johnny Cash's Greatest Hits, Vol. 2 — grandes éxitos de Johnny Cash Publicación 1971 Género(s) Country Duración 30:46 Discográfica …   Wikipedia Español

  • Johnny Chan — Chan bei der WSOP 2006 Spitzname(n) Orient(al) Express Wohnort Las Vegas World Series of Poker Bracelets …   Deutsch Wikipedia

  • Johnny Burke — (* 3. Oktober 1908 in Antioch, Kalifornien; † 25. Februar 1964 in New York City) war ein amerikanischer Pianist und Liedtexter. Er arbeitete u. a. mit Sammy Cahn, James V. Monaco und James Van Heusen zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.