Johnson Kelly Duncan


Johnson Kelly Duncan
General Duncan

Johnson Kelly Duncan (* 19. März 1827 in York, Pennsylvania; † 18. Dezember 1862 in Knoxville, Tennessee) war ein Brigadegeneral der Konföderierten im Sezessionskrieg.

Duncan wurde 1827 in Pennsylvania geboren. Nach seiner normalen Schulzeit besuchte er die Militärakademie in West Point, New York, die er 1849 als fünftbester seines Jahrgangs abschloss. Danach diente er als Leutnant im US-Heer und nahm am dritten Seminolenkrieg in Florida teil. 1855 quittierte er den Dienst und half beim Aufbau der Verwaltung von New Orleans, Louisiana.

Bei Ausbruch des Sezessionskrieges trat er im Rang eines Obersten der Artillerie in die Dienste des konföderierten Heeres ein. Seine erste Aufgabe war die Verteidigung von Fort Jackson und Fort St. Philip ungefähr 25 Meilen nordwestlich der Mündung auf beiden Ufern des Mississippi 75 Meilen stromabwärts von New Orleans. Am 7. Januar 1862 wurde Duncan zum Brigadegeneral befördert und hatte 500 Mann und 80 Geschütze unter sich.

Am 18. April 1862 begann der Angriff von Kommodore David Glasgow Farragut, einem späteren Admiral der US-Marine, auf die von Duncan kommandierten Forts mit einer Flottille und einem mehrstündigen Bombardement. Duncan und seine Männer hielten die Verteidigung bis zum 24. April aufrecht. An diesem Tag gelang es Farragut die durch den Mississippi gespannte Kette zu durchbrechen. Nach der Einnahme von New Orleans griff Generalmajor Benjamin Franklin Butler die Forts aus Norden gemeinsam mit den Marineverbänden an. Am 30. April kapitulierte Duncan auf und wurde gefangen genommen.

Nach seiner Freilassung am 27. August 1862 kehrte er zum Heer zurück und bekam das Kommando über eine Brigade der Infanterie und nahm am „Heartland“-Feldzug teil. Danach wurde er Stabschef von General Braxton Bragg in Tennessee, verstarb jedoch kurz darauf in Knoxville an Typhus.

Siehe auch

Literatur

  • David J. Eicher, The Civil War in Books: An Analytical Bibliography, University of Illinois, 1997, ISBN 0-252-02273-4
  • Richard N. Current, Encyclopedia of the Confederacy (1993) (4 Bd.) (ISBN 0132759918)
  • John H. Eicher & David J. Eicher, Civil War High Commands, Stanford University Press, 2001, ISBN 0-8047-3641-3
  • Ezra J. Warner, Generals in Gray: Lives of the Confederate Commanders, Louisiana State University Press, 1959, ISBN 0-8071-0823-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johnson K. Duncan — Johnson Kelly Duncan (March 19, 1827 ndash; December 18, 1862) was one of the few generals in the Confederate States Army during the American Civil War who was born and raised in the North. An antebellum officer in the U.S. Army, Duncan commanded …   Wikipedia

  • Duncan (Familienname) — Duncan ist ein Vorname und Familienname schottisch gälischen Ursprungs. Er bedeutet „braun(haarig)er Krieger“,[1] manchmal auch als „finsterer/dunkler Krieger“ übersetzt. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Kelly Johnson (engineer) — Clarence Kelly Johnson Clarence Leonard Kelly Johnson Born February 27, 1910(1910 02 27) Ishpeming, Michigan, USA Died …   Wikipedia

  • Duncan Button — Hollyoaks character Portrayed by Dean Aspen Created by Lucy Allan Duration 2009–11 First appearance …   Wikipedia

  • Johnson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Johnson (littéralement : fils de Jean ) est un patronyme anglo saxon parfois utilisé comme toponyme Sommaire 1 Patronymes …   Wikipédia en Français

  • Mitch Duncan — Personal information Full name …   Wikipedia

  • Magic Johnson — Earvin Johnson redirects here. For the NBA center, see Ervin Johnson. Earvin Magic Johnson No. 32 …   Wikipedia

  • Mike Kelly (outfielder) — Mike Kelly Outfield Born: June 2, 1970 (1970 06 02) (age 41) Los Angeles, California Batted: Right Threw: Right  …   Wikipedia

  • Magic Johnson — Spielerinformationen Voller Name Earvin Johnson Jr …   Deutsch Wikipedia

  • Dwayne Johnson — Johnson at the Tribeca Film Festival, April 25, 2009. Ring name(s) Flex Kavana[1] Rocky Maivia …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.