Jonas Akerlund


Jonas Akerlund

Jonas Åkerlund (* 16. November 1966 in Stockholm) ist ein schwedischer Musikvideo- und Filmregisseur. Anfangs drehte er vor allem Musikvideos für schwedische Bands. Mit dem skandalträchtigen Video Smack my bitch up für die britische Band The Prodigy kam für ihn der internationale Durchbruch. 2002 erschien sein erster Spielfilm Spun. Außerdem war er 1983 bis 1984 Schlagzeuger der schwedischen Band Bathory.

Videografie

  • 1993: Fingertips für Roxette
  • 1994: Run to you für Roxette
  • 1995: A la ronde für Sinclair
  • 1995: Vulnerable für Roxette
  • 1995: Pay for me für Whale
  • 1996: June afternoon für Roxette
  • 1997: I want you to know für Per Gessle
  • 1997: Spending my time für Roxette
  • 1997: James Bond Theme für Moby
  • 1997: Smack my bitch up für The Prodigy
  • 1998: Ray of light für Madonna
  • 1998: My favourite game für The Cardigans
  • 1998: Turn the page für Metallica
  • 1999: Whiskey in the jar für Metallica
  • 1999: Wish I could fly für Roxette
  • 1999: Canned heat für Jamiroquai
  • 1999: Anyone für Roxette
  • 1999: Corruption für Iggy Pop
  • 2000: The everlasting gaze für The Smashing Pumpkins
  • 2000: Music für Madonna
  • 2000: Porcelain (version 1) für Moby
  • 2000: Try, try, try für The Smashing Pumpkins
  • 2000: Beautiful day (version 1: airport) für U2
  • 2000: Black Jesus für Everlast
  • 2000: Still (version 2: white hair) für Macy Gray
  • 2001: Gets me through für Ozzy Osbourne
  • 2001: Walk on (version 2) für U2
  • 2001: The Centre Of The Heart für Roxette
  • 2002: A Thing About You für Roxette
  • 2002: Lonely road für Paul McCartney
  • 2002: Me Julie für Ali G und Shaggy
  • 2002: If I could fall in love für Lenny Kravitz
  • 2002: Beautiful für Christina Aguilera
  • 2002: Beautiful day (version 2: Eze) für U2
  • 2003: American life für Madonna
  • 2003: Come undone für Robbie Williams
  • 2003: Good boys für Blondie
  • 2003: Fuel for hatred für Satyricon
  • 2003: True nature für Jane’s Addiction
  • 2004: Sexed up für Robbie Williams
  • 2005: Mann gegen Mann für Rammstein
  • 2006: Jump für Madonna
  • 2006: One Wish für Roxette
  • 2007: Wake Up Call für Maroon 5
  • 2007: Good God für Anouk

Filmografie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jonas Åkerlund — Nombre real Jonas Åkerlund Nacimiento 16 de Noviembre de 1966 Bromma, Suecia Sitio web [1] Ficha en IMDb …   Wikipedia Español

  • Jonas Åkerlund — Données clés Nom de naissance Jonas Åkerlund Naissance 16 novembre 1966 (1966 11 16) (45 ans)  Suede ! …   Wikipédia en Français

  • Jonas Åkerlund — (* 10. November 1965[1] in Stockholm) ist ein schwedischer Musikvideo und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Videografie 3 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Jonas Åkerlund — (born November 16, 1966 in Bromma) is a Swedish film director, best known for making music videos. BiographyJonas Åkerlund was a member of the Swedish black metal band Bathory from 1983 through 1984. He first found fame as main video director for …   Wikipedia

  • Akerlund — Jonas Åkerlund (* 16. November 1966 in Stockholm) ist ein schwedischer Musikvideo und Filmregisseur. Anfangs drehte er vor allem Musikvideos für schwedische Bands. Mit dem skandalträchtigen Video Smack my bitch up für die britische Band The… …   Deutsch Wikipedia

  • Åkerlund — Jonas Åkerlund (* 16. November 1966 in Stockholm) ist ein schwedischer Musikvideo und Filmregisseur. Anfangs drehte er vor allem Musikvideos für schwedische Bands. Mit dem skandalträchtigen Video Smack my bitch up für die britische Band The… …   Deutsch Wikipedia

  • Jonas (name) — Infobox Given Name Revised name = Jonas imagesize= caption= pronunciation= gender = Male meaning = region = origin = related names = footnotes =Jonas is a common male name in most western countries. Its primary use is as a first name, but is a… …   Wikipedia

  • Hold It Against Me — «Hold It Against Me» Sencillo de Britney Spears del álbum Femme Fatale Publicación 11 de enero de 2011 …   Wikipedia Español

  • Nudity in music videos — The appearance of nudity in music videos has caused controversy since the late 1970s, and several explicit videos have been censored or banned. Nudity has gained wider acceptance on European television, where audiences often view nudity and… …   Wikipedia

  • Ray of light (canción) — Saltar a navegación, búsqueda «Ray of light» Sencillo de Madonna d …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.