Jordan Grand Prix


Jordan Grand Prix
Jordan
Jordan Grand Prix logo.png
Name Jordan Grand Prix
Unternehmen Jordan Grand Prix Ltd[1]
Unternehmenssitz Silverstone (GB)
Teamchef IrlandIrland Eddie Jordan (1991–04)
DeutschlandDeutschland Colin Kolles (2005)
Statistik
Erster Grand Prix USA 1991
Letzter Grand Prix China 2005
Gefahrene Rennen 250
Konstrukteurs-WM – (beste Platzierung: 3.)
Fahrer-WM – (beste Platzierung: 3.)
Rennsiege 04
Pole Positions 02
Schnellste Runden 02
Punkte 291

Jordan Grand Prix war ein irisch-britischer Motorsport-Rennstall, der zwischen 1991 und 2005 an 250 Grand-Prix-Rennen zur Formel-1-Weltmeisterschaft teilnahm. Zuvor war das in Silverstone in der englischen Grafschaft Northamptonshire beheimatete Team in der Formel 3000 angetreten. Gründer und langjähriger Teamchef war der Ire Eddie Jordan, der den Rennstall 2005 an die russisch-kanadische Midland Group verkaufte. Diese trat 2006 unter dem Namen Midland F1 Racing in der Formel 1 an. In der Folge wurde das Team an den niederländischen Automobilhersteller Spyker und schließlich an den indischen Milliardär Vijay Mallya weiterverkauft, der es seit 2008 unter dem Namen Force India Team betreibt.

Für Jordan fuhren in 15 Jahren Formel 1 viele bekannte Grand-Prix-Piloten, darunter Ex-Weltmeister Damon Hill sowie die Grand-Prix-Sieger Jean Alesi, Rubens Barrichello, Thierry Boutsen, Giancarlo Fisichella, Heinz-Harald Frentzen, Eddie Irvine, Ralf Schumacher und Jarno Trulli. Dem deutschen Publikum blieb das Team vor allem wegen des Grand-Prix-Debüts des späteren Rekordweltmeisters Michael Schumacher 1991 in Belgien in Erinnerung.

Insgesamt sammelten Jordan-Piloten bei 250 GP-Teilnahmen des Teams 291 WM-Punkte, gewannen vier Rennen, starteten zweimal von der Pole-Position, verbuchten zwei schnellste Rennrunden und standen 19 mal auf dem Siegerpodest. Die beste Platzierung in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft gelang 1999 mit Rang drei, im selben Jahr belegte Jordan-Pilot Heinz-Harald Frentzen Platz drei in der Fahrer-WM.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Zur Saison 1991 stieg das Jordan-Team dank des Sponsorships von Softgetränkehersteller 7Up aus der Formel 3000 in die Formel 1 auf und blieb bis zu seinem Verkauf im Jahre 2005 an den russisch-kanadischen Unternehmer Alexander Shnaider ein Mitglied der Königsklasse des Motorsports.

Michael Schumacher im Jordan, 1991

Bekannt wurde der Rennstall in seiner ersten Saison durch die Verpflichtung des späteren deutschen Weltmeisters Michael Schumacher, der beim Rennen in Belgien Stammfahrer Bertrand Gachot ersetzte. Schumacher qualifizierte sich auf der für ihn unbekannten Strecke als 7. Im Rennen konnte er allerdings nicht einmal eine Runde beenden, da er einen Kupplungsdefekt erlitt. Nach seiner aufsehenerregenden Leistung auf dem Circuit de Spa-Francorchamps wurde Schumacher von Benetton abgeworben. Mit Gachot fuhr beim Großer Preis von Ungarn desselben Jahres erstmals ein Jordan-Pilot die schnellste Runde eines Rennens.

Erste nennenswerte Erfolge konnte das Jordan-Team 1994 verbuchen, als der junge Brasilianer Rubens Barrichello beim Grand Prix des Pazifik den ersten Podestplatz und in Spa-Francorchamps seine erste Pole-Position in einem Jordan erringen konnte und mit 19 Punkten Sechster der Fahrerwertung wurde.

1997 feierte auch der jüngere Bruder Michael Schumachers, Ralf, sein Grand-Prix-Debüt bei Jordan. Zusammen mit dem Italiener Giancarlo Fisichella verzeichnete er die bislang erfolgreichste Saison für das Team aus Silverstone.

1998 errang Ex-Weltmeister Damon Hill beim Chaosrennen in Spa-Francorchamps den ersten Sieg für Jordan, der durch den zweiten Platz von Ralf Schumacher sogar zum Doppelerfolg wurde.

Giancarlo Fisichella im Jordan, 2002

In der Folgesaison 1999 avancierte Jordan sogar zu einem der drei Top-Teams. Heinz-Harald Frentzen entschied zwei Rennen für sich, beendete zahlreiche Grand Prix auf vorderen Punkterängen und hatte über weite Strecken der Saison gute Chancen auf den WM-Titel. Am Ende des Jahres belegte das Team schließlich den dritten Platz in der Konstrukteurswertung. Dies war der größte Erfolg der Teamgeschichte.

2001 schrieb Jordan noch einmal Schlagzeilen, als Frentzen wegen unbefriedigender Leistungen noch während der Saison gekündigt wurde. Die Medien – vor allem in Deutschland – reagierten mit Unverständnis auf die Entscheidung und empfahlen Jordan, die Gründe für das schlechte Abschneiden im Auto statt bei den Fahrern zu suchen. Jahre später entschuldigte sich Eddie Jordan bei Frentzen für sein Vorgehen und ließ öffentlich verlauten, dass seine Entscheidung damals ein Fehler gewesen sei.

Nick Heidfeld im Jordan, 2004

Im Jahre 2003 gewann Giancarlo Fisichella nochmal ein Rennen für Jordan, als er beim Regenrennen in Brasilien zum Zeitpunkt des unfallbedingten Rennabbruchs in Führung lag. Zunächst wurde aufgrund von Unklarheiten über den genauen Zeitpunkt des Abbruchs mit Kimi Räikkönen irrtümlich der falsche Sieger geehrt. Nach erfolgreichem Protest von Jordan bekam das Team aber schließlich doch den Sieg zugesprochen. Dies war zugleich ein Jubiläumsrennen für das Jordan Team, denn der Große Preis von Brasilien war das 200. Rennen des Teams seit dem Debüt in der Formel 1 1991.[2]

2004 fuhr Nick Heidfeld für das mittlerweile unterfinanzierte Team und ein weiterer Deutscher konnte sein Debüt im gelben Renner feiern: Timo Glock bestritt als Test- und Ersatzfahrer vier Rennen für den eigentlichen Stammfahrer Giorgio Pantano.

Der letzte Jordan aus dem Jahr 2005, pilotiert von Nahrain Karthikeyan

In seiner letzten Saison 2005 startete das Team bereits ohne Eddie Jordan als Teamchef und konnte beim Skandalrennen in Indianapolis, bei dem nur sechs Autos starteten, durch den Portugiesen Tiago Monteiro noch einmal einen Podestplatz verbuchen. Zuvor wurde das Team schon im Januar desselben Jahres an die Midland Group des kanado-russischen Milliardärs Alexander Shnaider verkauft.[3]

Das Jordan Grand Prix Team hat von 1991 bis zum Rückzug Ende der Saison 2005 an 250 Grand Prix teilgenommen.[4]

Statistik/Erfolge

F1-Saisons

Renn-Overall von Jordan, 2000
Saison Chassis Motor Punkte Siege Poles SR WM-Rang Fahrer
1991 191 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Cosworth 13 - - 1 5. ItalienItalien Andrea de Cesaris (WM-9.)
ItalienItalien Alessandro Zanardi (-)
BelgienBelgien Bertrand Gachot (WM-13.)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher (WM-13.)
BrasilienBrasilien Roberto Moreno (WM-10.)
1992 192 JapanJapan Yamaha 1 - - - 11. ItalienItalien Stefano Modena (WM-17.)
BrasilienBrasilien Maurício Gugelmin (-)
1993 193 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hart 3 - - - 10. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello (WM-17.)
ItalienItalien Ivan Capelli (-)
BelgienBelgien Thierry Boutsen (-)
ItalienItalien Marco Apicella (-)
ItalienItalien Emanuele Naspetti (-)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine (WM-20.)
1994 194 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hart 28 - 1 - 5. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello (WM-6.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine (WM-16.)
JapanJapan Aguri Suzuki (-)
ItalienItalien Andrea de Cesaris (WM-19.)
1995 195 FrankreichFrankreich Peugeot 21 - - - 6. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello (WM-11.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine (WM-12.)
1996 196 FrankreichFrankreich Peugeot 22 - - - 5. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello (WM-8.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle (WM-11.)
1997 197 FrankreichFrankreich Peugeot 33 - - 1 5. ItalienItalien Giancarlo Fisichella (WM-8.)
DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher (WM-11.)
1998 198 JapanJapan Mugen-Honda 34 1 - - 4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill (WM-6.)
DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher (WM-10.)
1999 199 JapanJapan Mugen-Honda 61 2 1 - 3. DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen (WM-3.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill (WM-12.)
2000 EJ10/10B JapanJapan Mugen-Honda 17 - - - 6. DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen (WM-9.)
ItalienItalien Jarno Trulli (WM-10.)
2001 EJ11 JapanJapan Honda 19 - - - 5. ItalienItalien Jarno Trulli (WM-9.)
DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen (WM-13.)
BrasilienBrasilien Ricardo Zonta (-)
FrankreichFrankreich Jean Alesi (WM-15.)
2002 EJ12 JapanJapan Honda 9 - - - 6. ItalienItalien Giancarlo Fisichella (WM-11.)
JapanJapan Takuma Satō (WM-15.)
2003 EJ13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Cosworth 13 1 - - 9. ItalienItalien Giancarlo Fisichella (WM-12.)
IrlandIrland Ralph Firman (WM-19.)
UngarnUngarn Zsolt Baumgartner (-)
2004 EJ14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Cosworth 5 - - - 9. DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld (WM-18.)
ItalienItalien Giorgio Pantano (-)
DeutschlandDeutschland Timo Glock (WM-19.)
2005 EJ15/15B JapanJapan Toyota 12 - - - 9. PortugalPortugal Tiago Monteiro (WM-16.)
IndienIndien Narain Karthikeyan (WM-18.)

Grand-Prix-Siege

Einzelnachweise

  1. Auszug aus dem britischen Handelsregister
  2. „Giancarlo Fisichella zum Sieger erklärt“ (Motorsport-Total.com am 11. April 2003)
  3. „Offiziell: Midland übernimmt Jordan-Team“ (Motorsport-Total.com am 24. Januar 2005)
  4. „Jordan feiert 250. Grand Prix“ (Motorsport-Total.com am 15. Oktober 2005)

Weblinks

 Commons: Jordan Grand Prix – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jordan - получить на Академике рабочий купон на скидку Sneakerhead или выгодно jordan купить с бесплатной доставкой на распродаже в Sneakerhead

  • Jordan Grand Prix — est une écurie irlandaise de Formule 1, basée à Silverstone en Angleterre et fondée en 1991 par Eddie Jordan. Jordan Grand Prix a participé à 250 Grands Prix de Formule 1 entre 1991 et 2005, remportant quatre victoires et signant dix neuf podiums …   Wikipédia en Français

  • Jordan Grand Prix — was a Formula One constructor that competed from 1991 to 2005. The team is named after Irish businessman and founder Eddie Jordan. Jordan and his team were well known for a rock and roll attitude which added colour and character to Formula One in …   Wikipedia

  • Jordan-Grand-Prix — Jordan Name Jordan Grand Prix Unternehmen Unternehmenssitz Silverstone, Northamptonshire, Großbritannien …   Deutsch Wikipedia

  • Jordan Grand Prix — es un constructor de Fórmula 1 que hizo su debut en 1991. La escudería debe su nombre a su dueño, el irlandés Edmund Jordan (generalmente conocido por su apodo Eddie ). Jordan tuvo una breve etapa como piloto en los 70, tras lo cual dirigió… …   Enciclopedia Universal

  • Jordan Grand Prix — Jordan Jordan 199, Honda Collection Hall …   Wikipedia Español

  • Jordan Grand Prix — …   Википедия

  • Grand Prix automobile du Brésil 1995 — Grand Prix du Brésil 1995 Autodromo José Carlos Pace Nombre de tours 71 …   Wikipédia en Français

  • Grand Prix Automobile Des États-Unis 2005 — Le Grand Prix des États Unis de Formule 1 2005 a eu lieu sur l Indianapolis Motor Speedway le 19 juin. Ce Grand Prix figure dans les annales de la Formule 1 comme la course ayant eu le moins de voitures au départ : seulement six. À la… …   Wikipédia en Français

  • Grand Prix automobile des Etats-Unis 2005 — Grand Prix automobile des États Unis 2005 Le Grand Prix des États Unis de Formule 1 2005 a eu lieu sur l Indianapolis Motor Speedway le 19 juin. Ce Grand Prix figure dans les annales de la Formule 1 comme la course ayant eu le moins de voitures… …   Wikipédia en Français

  • Grand prix automobile des états-unis 2005 — Le Grand Prix des États Unis de Formule 1 2005 a eu lieu sur l Indianapolis Motor Speedway le 19 juin. Ce Grand Prix figure dans les annales de la Formule 1 comme la course ayant eu le moins de voitures au départ : seulement six. À la… …   Wikipédia en Français