Josef Ehmer


Josef Ehmer

Josef Ehmer (* 7. November 1948 in Gschwandt) ist ein österreichischer Historiker.

Josef Ehmer studierte von 1968 bis 1976 die Fächer Geschichte und Germanistik an der Universität Wien, wo er 1977 promovierte. Anschließend war er in den Jahren 1978 bis 1984 als Forschungsassistent an der Universität Wien tätig. Dort war er außerdem von 1987 bis 1989 als Universitäts-Assistent beschäftigt. 1989 erfolgte seine Habilitation mit der Arbeit Das Heiratsverhalten und die Traditionen des Kapitalismus. In den Jahren 1989 bis 1993 lehrte er als Dozent an der Universität Wien. Von 1993 bis 2005 war er Professor für Allgemeine Neuere Geschichte an der Universität Salzburg. Seit 2005 lehrt er als Professor Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Sozialgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts im europäischen Vergleich, darunter insbesondere die Geschichte der Familie, der Arbeiter und Handwerker, der Migrationen, des Alters, sowie die Bevölkerungsgeschichte und Historische Demographie.

Schriften (Auswahl)

Monografien
  • Herausforderung Bevölkerung: zu Entwicklungen des modernen Denkens über die Bevölkerung vor, im und nach dem "Dritten Reich", Wiesbaden 2007, ISBN 3-531-15556-3.
  • Bevölkerungsgeschichte und historische Demographie 1800–2000, München 2004, ISBN 3-486-55732-7.
  • Sozialgeschichte des Alters, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-518-11541-3.
  • Heiratsverhalten, Sozialstruktur, ökonomischer Wandel. England und Mitteleuropa in der Formationsperiode des Kapitalismus, Göttingen 1991, ISBN 3-525-35755-9.
Herausgeberschaften
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses: Bestandsaufnahmen und Zukunftsaussichten, Wien 2003, ISBN 3-7069-0186-2.
  • "Arbeit": Geschichte - Gegenwart - Zukunft, Leipzig 2002, ISBN 3-931982-28-9.
  • zusammen mit Peter Gutschner: Das Alter im Spiel der Generationen: historische und sozialwissenschaftliche Beiträge, Wien u.a. 2000, ISBN 3-205-99157-5.
  • Historische Familienforschung: Ergebnisse und Kontroversen, Frankfurt am Main u.a. 1997, ISBN 3-593-35753-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehmer — ist der Familienname folgender Personen: Josef Ehmer (* 1948), österreichischer Historiker Karl Ehmer (1906–1978), deutscher Fußballspieler Wilhelm Ehmer (1898–1976), deutscher Schriftsteller, Journalist und Zeitungsverleger …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Oberberger — (* 21. Dezember 1905 in Etzenricht in der Oberpfalz; † 2. Dezember 1994 in Kreuth) war ein deutscher Maler, Zeichner, Karikaturist, Glasmaler und Kunstprofessor. Josef Oberberger mit Maske im Jahr 1966 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Ehmer — (* 1. August 1896 in Hongkong; † 16. Juni 1976 in Lüdenscheid) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Zeitungsverleger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyklopädie Deutscher Geschichte — Die Enzyklopädie deutscher Geschichte (EdG) ist eine Spezialenzyklopädie zur deutschen Geschichte, die nach dem Konzept des Oldenbourg Grundriss der Geschichte erstellt wird. Sie soll 100 Bände umfassen. Bis 2006 sind 79 Bände im Oldenbourg… …   Deutsch Wikipedia

  • Altersbild — Das Altersbild (gelegentlich auch Alternsbild) wird in den Sozialwissenschaften, insbesondere der Wissenschaft vom Altern, der Gerontologie, die Gesamtheit der Vorstellungen und Einstellungen zum Alter genannt. Unterschieden wird das individuelle …   Deutsch Wikipedia

  • Gastarbeiter — Schulung italienischer Gastarbeiter, die im Bergbau eingesetzt werden sollen, Duisburg 1962 Der Begriff Gastarbeiter bezeichnet ursprünglich Mitglieder einer Personengruppe, denen aufgrund von Anwerbeabkommen zur Erzielung v …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaftlicher Linksblock — Der Gewerkschaftliche Linksblock im ÖGB (GLB) ist eine anerkannte Fraktion im überparteilichen Österreichischen Gewerkschaftsbund. Der Verein wurde 1952 durch Gottlieb Fiala (KPÖ) als Nachfolger der damaligen kommunistischen Fraktion im ÖGB… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Nawratil — (* 1937 in Suchdol nad Odrou, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Jurist, Publizist und Menschenrechtsaktivist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Victor-Adler-Staatspreis für Geschichte sozialer Bewegungen — Der Victor Adler Staatspreis für Geschichte sozialer Bewegungen ist eine österreichische Auszeichnung, die vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zweijährlich vergeben wird und vom Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung… …   Deutsch Wikipedia