Josef Grimm


Josef Grimm
Pfarrer Grimm Gedenkstätte nahe Unterleiten
Gedenktafel
Grimm/Hangl-Denkmal in Götting
Grimm/Hangl-Denkmal (Detail)
Grimm/Hangl-Gedenkstein an der Kreisstraße RO8 oberhalb von Unterleiten

Josef Grimm (* 13. Januar 1900 in Deisenried, Landkreis Miesbach; † 28. April 1945 in Götting) war Pfarrer in Götting und wurde dort kurz vor Kriegsende von der SS ermordet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Josef Grimm wuchs zusammen mit sechs Geschwistern (drei Schwestern und drei Brüder) auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Oberaudorf auf. Von einem Bekannten der Familie, dem späteren Weihbischof Johannes Neuhäusler wurde er ermutigt, Priester zu werden.

Nach vierjährigem Theologiestudium am Lyceum in Freising wurde er am 29. Juni 1925 von Kardinal Michael von Faulhaber zum Priester geweiht. Am 12. Juli 1925 feierte er seine Primiz in Oberaudorf. Es folgten 13 Jahre als Hilfs- und Aushilfspriester in Grüntegernbach, Surberg, Altfraunhofen, Feldmoching und Untermenzing.

Im Jahre 1938 übernahm er die Pfarrei St. Martin in Untermenzing und 1939 ließ er sich nach Götting versetzen, um näher an seiner Heimat zu leben.

Ermordung

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges befanden sich etwa 40 bis 50 Soldaten des SS-Jagdverbandes Nordwest in Götting. Diese rückten zum größten Teil am 27. April 1945 ab, zurück blieb ein Nachkommando, welches aus etwa fünf Männern und einigen Frauen bestand. Diese hatten eine Schreibstube im Gasthaus Eder eingerichtet.

Nachdem der Lehrer Georg Hangl am Morgen des 28. April 1945 die Aufrufe der Freiheitsaktion Bayern (FAB) im Radio gehört hatte (Die FAB hatte verkündet, dass sie sich in der Nacht zuvor die Regierungsgewalt erstritten hätte und forderte die Bevölkerung auf, die Funktionäre der NSDAP zu beseitigen), begab er sich gegen 6:30 Uhr zu Grimm, um ihm von dem soeben Gehörten zu erzählen. Kurze Zeit später hissten sie gemeinsam die weiß-blaue Bayernfahne auf der Südseite des Kirchturmes. Die Hakenkreuzfahne wurde herunter geworfen und verfing sich in der Dachrinne der Kirche.

Gegen 7 Uhr begaben sich die beiden zum Wirt Josef Eder (dieser war bis 1933 Bürgermeister von Götting gewesen) und erzählten ihm vom Aufruf der FAB und von ihrem Plan, gegen die Nationalsozialisten am Ort vorzugehen. Zunächst sollte der verbliebene PKW der SS beschädigt werden, welcher sich im nahe gelegenen Unterstand befand, da jedoch der SS-Obersturmführer Bachot im Wagen schlief, wurde dies nicht in die Tat umgesetzt.

Anschließend begab sich Hangl in die Schule, um den Schülern mitzuteilen, dass der Unterricht an diesem Tag ausfallen würde. Nach Polizeiangaben benutze er die Worte „(sie) können nach Hause gehen und die Nazi totschlagen“.[1]

Zwischenzeitlich begab sich der Hauptmann einer sich ebenfalls am Ort befindlichen Staffel des Armee-Pferde-Lazarettes ins Pfarrhaus, um im Interesse der Ruhe und Ordnung das Einziehen der weiß-blauen Fahne und das Entfernen der Hakenkreuzfahne aus der Dachrinne zu erwirken. Die weiß-blaue Fahne wurde während der Morgenmesse abgenommen und gegen 8 Uhr war die Hakenkreuzfahne vom Kirchendach entfernt worden.

Im Laufe des Vormittages trafen sich Grimm, Hans Gruber und Georg Eisenreich im Schulhaus bei Hangl um die Geschehnisse des Morgens zu besprechen. Ein Soldat der Armee Pferde Lazarett Staffel kam später hinzu und forderte die Herausgabe der Hakenkreuzfahne. Grimm begab sich deshalb mit ihm zum Pfarrhaus.

Gegen Mittag begab sich der Pfarrer noch einmal zum Schulhaus und sagte, dass er nun nach Bad Aibling führe um dort Hostien zu besorgen. Dort besuchte er am frühen Nachmittag das Ehepaar Rotthaler und berichtete von den Ereignissen in Götting. Diese boten an, ihn zu verstecken, doch Grimm lehnte ab, da er noch die Beichte abnehmen und den Rosenkranz abhalten müsse, so brach er gegen 15 Uhr wieder nach Götting auf.[2]

Etwa um 15 Uhr traf SS-Obersturmführer Bachot mit drei weiteren SS-Männern wieder am Ort ein. Kurze Zeit später holten sie den Zweiten Bürgermeister Martin Krattenmacher, den Gemeindeschreiber Karl Braßler sowie den Messner Josef Wörndl und seinen Sohn zum Verhör in die Schreibstube, um sie zum Hissen der weiß-blauen Fahne zu befragen. Diese Befragung verlief allerdings ergebnislos, da die zu Vernehmenden keine Angaben zu diesem Vorgang machten. [3]

Anschließend wurde Pfarrer Grimm von der SS im Pfarrhof abgeholt und ebenfalls in der Schreibstube verhört. Nach dem Ende des Verhörs bat Grimm, sich noch von seiner im Pfarrhof verweilenden Mutter verabschieden zu dürfen, er wurde aber unmittelbar in die Gegenrichtung zur Straße nach Irschenberg gefahren, von wo die SS-Männer etwa eine halbe Stunde später, gegen 17 Uhr, ohne den Pfarrer zurückkehrten.Angeblich war der Pfarrer dem Sicherheitsdienst übergeben worden. [4]

Bald danach kamen die SS-Männer zum Schulhaus und nahmen Georg Hangl fest mit der Begründung, er müsse eine Aussage zum „Pastor“ machen. Kurz darauf wurde er auf der Flucht (wahrscheinlich nach einem Stoß eines von Bachot) von der SS erschossen. Die SS-Truppe verließ Götting noch in derselben Nacht.

Nachdem mehr und mehr Zweifel am Verbleib des Pfarrers aufkam, wurde gegen Mittag des Folgetages ein Suchaktion eingeleitet, an welcher die Gendamerie und Einwohner Göttings beteiligt waren. Nach etwa einer Stunde fand man die Leiche Grimms in einer Mulde im Wald oberhalb Unterleiten nahe der Straße nach Irschenberg. Sie war mit Tannenzweigen abgedeckt und hielt noch den Rosenkranz in der linken Hand.[5][6] Die Leiche wies einen Genickschuss und ausgeschlagene Vorderzähne (möglicherweise durch den Genickschuss verursacht) auf. Am Hinterkopf und im Genick befanden sich zahlreiche kleine Stiche (möglicherweise von einem Messer oder Dolch) und die Fingernägel waren blutunterlaufen. [7][8]

Grimm wurde im Pfarrhaus aufgebahrt. Offenbar auf Anordnung der SS sollte ein ehrenvolles Begräbnis verweigert werden. Zwei Tage nach dem Einrücken der US-Armee wurden Hangl und Pfarrer Grimm unter großer Anteilnahme der Göttinger Bevölkerung am 3. Mai 1945 beigesetzt.

Strafrechtliche Aufarbeitung

Erste Ermittlungen 1945

Bereits im Juni 1945 leitete das Landratsamt Ermittlungen ein. Im August 1945 liegen erste Protokolle von den Vernehmungen der Angehörigen und Augenzeugen vor. Drei mutmaßlich zum Täterkreis gehörende Personen konnten namentlich identifiziert werden: Obersturmführer Josef Bachot, Unterscharführer Gaston Koeken und Unterscharführer Jean Moens. Da alle drei Belgier waren, wurden von dort Informationen eingeholt. Es stellte sich heraus, dass Koeken und Moens bereits von einem Belgischen Kriegsgericht zu längeren Freiheitsstrafen verurteilt worden waren und der nicht auffindbare Bachot (in Abwesenheit) sogar zum Tode verurteilt war. Aufgrund dessen stelle die Oberstaatsanwaltschaft Traunstein Ende 1950 die Ermittlungen ein. [9]

Festnahme Bachots 1961

Im Mai 1961 wurde der unter falschen Namen lebende Josef Bachot bei Hannover entdeckt. Daraufhin veranlasste die Staatsanwaltschaft Traunstein seine Festnahme und nahm die Ermittlungen wieder auf. Er stritt seine Beteiligung an den Morden an Hangl und Grimm stets ab. Bachots Anwälte versuchten mehrfach, eine Haftaussetzung zu erreichen, er blieb jedoch wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft.

Voruntersuchungen 1962

Im Januar 1962 gab es drei Verfahren am Landgericht Traunstein - gegen Josef Bachot, Heinz K. und Leonhard L. . In der Vernehmung am 9. Januar belastet der ehemalige Unterscharführer Heinz K. mit seiner Aussage zum Mord an Pfarrer Grimm Bachot und Moens schwer. Selber habe er bei einer Hausdurchsuchung während der Abholung Hangls mitgewirkt, war aber bei der Erschießung des Lehrers nicht beteiligt. [10]

Leonhard L. konnte zu den beiden Morden keine maßgeblichen Angaben machen, da er sich hauptsächlich in der Schreibstube aufgehalten habe. Allerdings habe er gehört, dass Bachot bei Gießen-Marburg an der Erschießung von KZ-Häftlingen und Fremdarbeiter beteiligt war. [11]

Darauf folgend wurde gegen Bachot sowie gegen Leonhard L. und Heinz K. eröffnet. Koeken und Moens sollten ebenfalls zur Sache vernommen werden, Koeken war aber mittlerweile in einer Nervenheilanstalt untergebracht und konnte keine sachdienlichen Angaben zu den Vorgängen mehr machen. Die Aussage von Jean Moens zu den beiden Morden belastete Bachot schwer. [12]

Die Voruntersuchungen waren im Mai 1962 abgeschlossen. Die Hauptverhandlung verzögerte sich wegen eines noch Ausstehenden Rechtshilfeersuchens an die belgischen Behörden.

Hauptverhandlung 1963

Am 27. Februar 1963 begann am Landgericht Traunstein die Hauptverhandlung gegen Bachot, der wegen Mordes angeklagt wurde. Ein Verfahren gegen Heinz K. wegen Beihilfe zum Mord wurde aus Mangel an Beweisen nicht eröffnet. Eine Anklage gegen Leonhard L. ist in den Akten nicht vermerkt.

Sämtliche noch lebende Zeugen wiederholten ihre Aussagen, Jean Moens war nicht persönlich anwesend, so wurden die Protokolle der kommissarisch vorgenommenen Vernehmung ebenso wie die Aussagen der bereits verstorbenen Zeugen verlesen. Am 6. März 1963 war die Beweisaufnahme abgeschlossen. Der Antrag der Staatsanwaltschaft lautete auf lebenslange Zuchthausstrafe jeweils für jeden der beiden Morde und die Entziehung der bürgerlichen Ehrenrechte.

Am 7. März 1963 wurde das Urteil verkündet: es lautete "schuldig eines Verbrechens des Totschlages" an Pfarrer Grimm und Freispruch im Fall der Erschießung Hangls. Das Strafmaß betrug 7 Jahre Zuchthausstrafe unter voller Anrechnung der Untersuchungshaft.

Sowohl Verteidigung als auch der Oberstaatsanwalt legten Berufung ein. Der Bundesgerichtshof hob am 22. Oktober 1963 das Urteil auf und verwies das Verfahren an das Landgericht Traunstein zurück [13]. Im Dezember 1963 wurde Bachot aus der Untersuchungshaft entlassen.

Erneute Hauptverhandlung 1965

Am 14. Oktober 1965 wurde erneut eine Hauptverhandlung eröffnet. Die Beweisaufnahme umfasste diesmal nur das Verbrechen an Pfarrer Grimm, da der Freispruch wegen der Erschießung Hangls bereits rechtskräftig war. Die entsprechenden Zeugen wurden erneut vernommen.

Am fünften Prozesstag wurde das Urteil verkündet: Schuldig wegen Totschlag. Das Strafmaß betrug diesmal drei Jahre und sechs Monate unter Anrechnung der Untersuchungshaft. Josef Bachot musste die (teilweise ermäßigten) Kosten des Verfahrens übernehmen.

In der Urteilsbegründung wurde erwähnt, dass Bachot von frühester Jugend an zur Unterordnung und Gehorsam erzogen worden war und seine SS-Zugehörigkeit habe auf ein normales Unrechtsbewusstsein negativen Einfluss gehabt. Weiterhin hätte gegen Ende des Krieges ein Menschenleben wenig gezählt. Außerdem habe Grimm ein gemäß der damaligen Rechtsprechung schweres Verbrechen begangen, wofür er hart bestraft worden wäre.[14]

Wieder legte die Staatsanwaltschaft Traunstein Revision ein, welche jedoch am 28. Juni 1966 Bundesgerichtshof verworfen wurde. Im September 1966 wurde die verbleibende Freiheitsstrafe von einem Jahr und einem Monat - gegen den Einspruch der Staatsanwaltschaft - in eine dreijährige Bewährungsstrafe umgewandelt. Am 13. Oktober 1966 wurde der Haftbefehl aufgehoben.

Gedenken

  • Am Fundort der Leiche des Pfarrers wurde bereits 1945 ein Holzkreuz aufgestellt
  • 1947 wurde die ehemalige „Schulstraße“ in Untermenzing in „Pfarrer-Grimm-Straße“ umbenannt
  • Benennung der „Pfarrer-Grimm-Straße“ in Götting
  • Am 22. März 2009 wurde das Grimm/Hangl-Denkmal auf dem Friedhof in Götting enthüllt

Literatur

Veronika Diem: Die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs in Götting, in: Nicolas Klöcker/Alois Fuchs (Hg.), Götting. Beiträge zur Ortsgeschichte, Götting 2008, S. 295-316.

Einzelnachweise

  1. Schreiben des Gendamerie-Postens Bruckmühl an den Oberstaatsanwalt beim Landgericht Traunstein vom 29. April 1945. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/3
  2. Vernehmungsniederschrift Gertrud Rotthaler vom 17. Februar 1947. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/3
  3. Vernehmungsniederschrift Martin Krattenmacher vom 17. Juni 1945, Karl Braßler vom 19. Juni 1945, Josef Wörndl senior und junior vom 16. August 1945. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/1 und 2
  4. Vernehmungsnierderschrift ehem. Verterinär-Hauptmann Dr. Jan Entjer vom 27. Juni 1945. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/2
  5. Abschrift eines Schreibens der Gendamerie Bruckmühl an den Oberstaatsanwalt beimn Landgericht Traunstein vom 29. April 1945. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/3
  6. Vernehmungsniederschrift Sebastian Schönweitz vom 14. November 1961. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/4
  7. Fotokopie des Leichenschauscheines Nr. 42 vom April 1945 der Polizeibehörde Aibling. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/3
  8. Vernehmungsniederschrift der Leichenfrau Maria Mittermiller vom 14. November 1961. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/4
  9. Schreiben der Oberstaatsanwaltschaft Traunstein vom 23. Dezember 1950. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/4
  10. Vernehmungsniederschrift ehem. Unterscharführer Heinz K. vom 9./10. Januar 1962. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/4
  11. Vernehmungsniederschrift ehem. Hauptsturmführer Leonhard L. vom 26. Februar 1962. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/5
  12. Übersetzung der Niederschrift der Vernehmung des ehem. Unterscharführers Jean Moens vom 7. April 1962. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/5
  13. Verschiedene Prozessunterlagen. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/9
  14. Urteil in der Strafsache gegen Josef Bachot vom 21. Oktober 1965. Staatsarchiv München, Staatsanwaltschaften 31245/9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grimm (Familienname) — Grimm ist ein Familienname. Siehe auch: Grim, Grimmius Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Redlich — (* 18. Juni 1869 in Göding (heute Hodonín), Österreich Ungarn; † 11. November 1936 in Wien) war ein österreichischer Jurist, Politiker und Wissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jurist und Wissenschaftler …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Scharl — (* 9. Dezember 1896 in München; † 6. Dezember 1954 in New York City) war ein deutscher Maler und Graphiker des Expressionismus. Josef Scharls Werk ist weniger von stilistischer als von motivischer Vielfalt geprägt. Neben zahlreicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Moriggl — (* 12. September 1879 in Sand in Taufers, Südtirol; † 2. September 1939 ebenda) war Bergsteiger, Alpinschriftsteller sowie in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts Generalsekretär des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuÖAV). Josef… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Müller (Pfarrer) — Josef Müller (* 30. Dezember 1870 in Altdorf UR; † 25. Mai 1929 in Altdorf UR) war ein Schweizer Spitalpfarrer und Sammler von Volkssagen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Eigene Veröffentlichungen …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Kollmann — Josef Franz Nikolaus Kollmann (* 23. Oktober 1868 in Laibach; † 16. Juni 1951 in Baden, Niederösterreich) war ein österreichischer Kaufmann und Politiker der Christlichsozialen Partei (CS). Leben Josef Kollmann war von 1919 bis 1938 Bürgermeister …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Titta — im Jahre 1906 Josef Wenzel Titta (* 24. Januar 1863 in Prosmik bei Leitmeritz; † 10. August 1923 in Brüx) war Gründer und Obmann des Deutschen Volksrates für Böhmen und nationaler Vorkämpfer für die Rechte der Deutschen in Böhmen und Mähren …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Joham — (* 21. Februar 1889 in Bad Kleinkirchheim, Kärnten; † 7. April 1959 in Wien) war ein mächtiger, zum Teil umstrittener Bankfachmann und langjähriger Generaldirektor der damals größten österreichischen Bank Creditanstalt Bankverein. Leben Joham,… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Schumpeter — Joseph Schumpeter Joseph Alois Schumpeter (* 8. Februar 1883 in Triesch, Mähren; † 8. Januar 1950 in Taconic, Connecticut, USA) war ein österreichischer Ökonom (ist jedoch kein Vertreter der Österreichischen …   Deutsch Wikipedia

  • Grimm, Brothers — ▪ German folklorists and linguists Introduction German  Brüder Grimm   German brothers famous for their classic collections of folk songs and folktales. Jacob Ludwig Carl Grimm (b. Jan. 4, 1785, Hanau, Hesse Kassel [Germany] d. Sept. 20, 1863,… …   Universalium