Josef Jochem


Josef Jochem

Josef Jochem (* 24. März 1922 in Wiesbach; † 20. Juni 2000) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Jochem wurde als Sohn eines Kaufmanns geboren. Nach dem Besuch der Volksschule in Illingen und dem Humanistischen Gymnasium in Exaten bei Roermond leistete er zunächst Reichsarbeitsdienst, wurde anschließend zur Wehrmacht eingezogen und nahm von 1941 bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Er wurde zum Leutnant der Reserve ernannt und geriet bei Kriegsende in US-amerikanische Gefangenschaft, aus der er 1945 entlassen wurde.

Jochem absolvierte von 1945 bis 1947 ein Lehrerseminar in Saarbrücken. Er arbeitete von 1947 bis 1948 als Volksschullehrer in Welschbach und Neunkirchen und war von 1960 bis 1965 als Rektor in Neunkirchen tätig. Von 1965 bis 1975 war er Schulrat in Eppelborn und Ottweiler. Außerdem war er Mitglied in Bildungs- und Lehrerverbänden.

Partei

Jochem trat 1947 in die CDU ein und war von 1973 bis 1983 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Neunkirchen.

Abgeordneter

Jochem war Ratsmitglied der Stadt Neunkirchen und dort in den 1960er und 1970er Jahren Vorsitzender der CDU-Fraktion. Von 1975 bis 1985 war er Mitglied des Saarländischen Landtages.

Öffentliche Ämter

Nach dem Rücktritt von Werner Scherer wurde Jochem am 7. Dezember 1977 als Minister für Kultus, Bildung und Sport in die von Ministerpräsident Franz-Josef Röder geführte Regierung des Saarlandes berufen. Er gehörte auch der von Ministerpräsident Werner Zeyer geleiteten Folgeregierung an und amtierte 1979 als Präsident der ständigen Konferenz der Kultusminister. Am 23. Mai 1980 schied er aus der Landesregierung aus und wurde als Kultusminister von Wolfgang Knies abgelöst.

Ehrungen

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl-Josef Jochem — (* 29. Juli 1952 in Illingen (Saar)) ist deutscher Politiker und Mitglied der FDP. Er ist Vizepräsident des saarländischen Landtags. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Familie 3 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Jochem — ist der Familienname folgender Personen: Alfons Jochem (* 1960), deutscher Fußballspieler Eberhard Jochem (* 1942), deutscher Energiewissenschaftler Hans Jochem (* 1923), deutscher Architekt Heinrich Jochem (1898–1978), deutscher Gewerkschafter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jo–Jog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 7. saarländischen Landtages — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages des Saarlandes der 7. Wahlperiode (1975–1980). Der siebte Landtag konstituierte sich am 14. Juli 1975. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Fraktionsvorsitzende 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Saarländischen Landtages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages des Saarlandes der 14. Wahlperiode (seit 2009). Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Fraktionsvorsitzende 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 10. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die zehnte Legislaturperiode wurde am 28. Januar 1990 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 30 auf die SPD, 18 auf die CDU und drei auf die FDP entfielen. Inhaltsverzeichnis 1 Mitglieder nach Fraktionen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 8. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die achte Legislaturperiode wurde am 27. April 1980 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 23 auf die CDU und vier auf die FDP entfielen. Die SPD verfügte bis Dezember 1984 über 24 Sitze, bis der… …   Deutsch Wikipedia