Josef Jungmann


Josef Jungmann
Josef Jungmann

Josef Jungmann (* 16. Juli 1773 in Hudlice bei Beroun; † 14. November 1847 in Prag) war ein böhmischer Sprachwissenschaftler und eine führende Persönlichkeit der tschechischen Nationalen Wiedergeburt während des 19.Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jungmann war das sechste Kind eines Schusters und sollte ursprünglich Priester werden. Nach einem Schulbesuch am Piaristengymnasium in Beraun und am Altstädter Gymnasium in Prag (1788-1792) studierte er zunächst Philosophie und dann Rechtswissenschaften, ab 1799 war er Lehrer am Gymnasium der damals mehrheitlich deutschen Stadt Leitmeritz (Litoměřice). 1815 siedelte er nach Prag über, 1817 promovierte er dort zum Doktor der Philosophie, war bis etwa 1827 am Altstädter Gymnasium Lehrer der tschechischen Sprache und übersetzte aus dem Englischen, Französischen und Deutschen in die tschechische Sprache. Er erhielt einen Lehrauftrag an der Karlsuniversität, wurde Professor, 1827 und 1838 Dekan der Philosophischen Fakultät und war 1840 Rektor dieser Universität-

Wirken

Jungmann war ein konsequenter Verfechter der Erneuerung der tschechischen Schriftsprache, anders als etwa sein Lehrer Josef Dobrovský schrieb er seine meisten Publikationen auf Tschechisch. 1805 erschien seine Übersetzung von "Atala" von François-René de Chateaubriand, mit der er den Nachweis führen wollte, dass die tschechische Sprache auch zur Wiedergabe anspruchsvoller künstlerischer Texte geeignet ist. Es folgten Übersetzungen von Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller und John Milton.

In den folgenden Jahren veröffentlichte er eine Reihe von polemischen Texten, von denen die "Gespräche über die tschechische Sprache" am bekanntesten sind, und setzte sich für eine neue tschechische Prosodie und die von Josef Dobrovský vorgeschlagene Orthographie ein. 1820 erschien die "Slovesnost", ein Art stilistisches Lehrbuch, 1825 eine tschechische Literaturgeschichte.

Sein bedeutendstes Werk ist das fünfbändige tschechisch-deutsche Wörterbuch (1834-39), in dem er die Grundlage für den modernen tschechischen Wortschatz legte. Dort sammelte er nicht nur zahlreiche Belege für Wörter, die bei Schriftstellern ab der alttschechischen Zeit vor dem Jahr 1500 n.Chr. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts vorkamen, sondern betrieb auch eine systematische Erweiterung des Wortschatzes, sowohl durch Entlehnungen aus anderen slawischen Sprachen, wie durch die Neubildung anhand eines Wortbildungsverfahren.

Ehrungen

Nach Josef Jungmann ist der Jungmannplatz (Jungmannovo náměstí) in der Prager Neustadt benannt. 1878 wurde dort eine Bronzestatue von ihm errichtet. Die Königliche böhmische Gesellschaft der Wissenschaften nahm Jungmann als Miglied auf und 1839 bestätigte der Österreichisch-kaiserlicher Leopold-Orden seine Verdienste als Wissenschaftler.

Angehörige

Josef Jungmann ist ein Bruder des Anton Johann (seit 1850) Ritter von Jungmann, * 19. Mai 1775 in Hudlitz (Hudlice), Beirk Rakonitz (Rakovnik) in Böhmen, + 10. April 1854 in Prag, Doktor der Medizin, Magister der Geburtshilfe, Gynäkologe, 1839 Rektor der Karls-Universität Prag

Publikationen

  • Antibohemia, 1814
  • Historie literatury české aneb Soustavný přehled spisů českých, s krátkou historií národu, osvícení a jazyka, 1825
  • Krok
  • Nepředsudečné mínění o české prozódii, 1804
  • O jazyku českém, 1806
  • O klasičnosti literatury a důležitosti její
  • Oldřich a Božena, 1806
  • Rozmlouvání o jazyku českém
  • Slovesnost aneb Sbírka příkladů s krátkým pojednáním o slohu, 1820
  • Slovník česko-německý, 1834-39 (5 dílů) unter Mitwirkung von Jakub Josef Dominik Malý
  • Slovo ke statečnému a blahovzdělanému Bohemariusovi, 1814
  • Zápisky, 1871

Literatur

Weblinks

 Commons: Josef Jungmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Jungmann — Naissance 16 juillet 1773 Hudlice Décès 14 novembre  …   Wikipédia en Français

  • Josef Jungmann — (born 16 July 1773 in Hudlice, near Beroun, died 14 November 1847 in Prague) was a Bohemian poet and linguist, and a leading figure of the Czech National Revival. Together with Josef Dobrovský, he is considered to be a creator of the modern Czech …   Wikipedia

  • Josef Jungmann —     Josef Jungmann     † Catholic Encyclopedia ► Josef Jungmann     Born 12 Nov., 1830, at Münster, Westphalia; died at Innsbruck, 25 Nov., 1885. In 1850 he entered the German College at Rome, and was ordained priest in 1855. He afterwards joined …   Catholic encyclopedia

  • Jungmann — steht für: im Brauchtum einen unverheirateten Mann einer Dorfgemeinschaft, speziell im Plural Jungmänner, siehe Junggeselle Schüler der Nationalpolitischen Erziehungsanstalten (Napolas), siehe Nationalpolitische Erziehungsanstalten beim… …   Deutsch Wikipedia

  • Jungmann, Josef — • In 1850 he entered the German College at Rome, and was ordained priest in 1855. He afterwards joined the Society of Jesus Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Jungmann, Josef      …   Catholic encyclopedia

  • Josef Dobrovsky — Josef Dobrovský Josef Dobrovský …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Kajetán Tyl — (4 February 1808 Kutná Hora ndash; 11 July 1856 Pilsen) was a significant Czech dramatist, writer and actor. He was a notable figure of the Czech National Revival movement and is best known as the author of the current national anthem of Czech… …   Wikipedia

  • Josef Dobrovský — Josef …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Krasoslav Chmelensky — Josef Krasoslav Chmelenský (* 7. August 1800 in Barau; † 2. Januar 1839 in Prag), war ein tschechischer Kritiker, Dichter, Librettist und Volksaufklärer. Leben Als Sohn eines Kantors erhielt er eine musikalische Erziehung, die sein späteres… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Andreas Jungmann — (* 16. November 1889 in Sand in Taufers, Südtirol; † 26. Januar 1975 in Innsbruck) war ein österreichischer Jesuit, Liturgiker und Konzilsberater. Er gilt als Vertreter einer kerygmatischen Theologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia