Joseph Haas

Joseph Haas
Joseph Haas, Abbildung im Herderlexikon, 1931

Joseph Haas (* 19. März 1879 in Maihingen bei Nördlingen; † 30. März 1960 in München) war ein deutscher Komponist und Musikpädagoge, dessen Werk der Spätromantik zugeordnet wird.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Joseph Haas war ein Sohn aus der zweiten Ehe des Lehrers Alban Haas. Sein älterer Halbbruder war der nach dem Vater benannte Alban Haas. Dieser wirkte als katholischer Priester und Historiker überwiegend in Neustadt an der Weinstraße, das im Bistum Speyer liegt. Über den Bruder gab es später Beziehungen von Joseph Haas zum Speyerer Dom.

Leben

Joseph Haas wurde zunächst wie der Vater Lehrer und arbeitete von 1897 bis 1904 an der Lehrerbildungsanstalt in Lauingen an der Donau.

Im Bestreben, seine musikalischen Neigungen zu vertiefen, lernte Joseph Haas 1904 Max Reger kennen und folgte ihm 1907 zum Musikstudium nach Leipzig. 1909 schloss Haas sein Studium ab und wurde 1911 Kompositionslehrer am Konservatorium in Stuttgart, wo er 1916 zum Professor ernannt wurde. Ab 1921 lehrte er an der Akademie für Tonkunst in München (heute: Hochschule für Musik und Theater München), von 1924 bis 1950 als ordentlicher Professor. 1921 gründete er zusammen mit Paul Hindemith und Heinrich Burkard die Donaueschinger internationalen Kammermusikfeste für Neue Musik.

Titelblatt zur Speyerer Domfest-Messe von Joseph Haas, 1930

In der Zeit des Nationalsozialismus war Haas manchen Repressalien ausgesetzt, weil er öffentlich sowohl die „entartete“ Neue Musik tolerierte als auch seinen katholischen Glauben praktizierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Präsident der Hochschule für Musik und Theater München (bis zu seiner Emeritierung 1950) und leitete ihren Wiederaufbau. Sein letztes Werk war die Hymne für den Eucharistischen Weltkongreß in München 1960, über deren Reinschrift er starb. Beigesetzt wurde Joseph Haas auf dem Münchener Waldfriedhof.

Die Sinngebung der Musik und die Intention seines Werkes formulierte der Komponist folgendermaßen:

Die Musik soll erfreuen, nicht beleidigen; sie soll erschüttern, nicht zerschmettern; sie soll veredeln, nicht banalisieren.

Zitiert nach der Website der Württembergischen Landesbibliothek[1]

Zum 900. Jahrestag der Weihe des Speyerer Domes komponierte Joseph Haas 1930 die "Speyerer Domfest-Messe", die er Ludwig Sebastian, dem Diözesanbischof seines Bruders, widmete. Bis in die 1950er Jahre hinein gehörte diese Messe zum allgemeinen Liedgut in den Gemeinden des Bistums, geriet dann aber vorübergehend völlig in Vergessenheit. Jahre später erhielt sie wieder einen Platz im neuen Speyerer Diözesananhang (zum Einlegen) des katholischen deutschen Einheitsgesangbuches „Gotteslob“.

In Bad Aibling gibt es seit 1966 einen „Joseph-Haas-Chor“, der sich nach dem Komponisten benannt hat.[2]

Bedeutung

Haas’ Werk fußt ganz auf der Tonalität. Er wurde zunächst stark von seinem Mentor Reger beeinflusst, dessen polyphone, harmonisch reiche Tonsprache auch Haas’ Werke auszeichnet. Deren Stil ist jedoch auf leichtere Fasslichkeit durch das Publikum hin orientiert, weist demzufolge oft einen volkstümlichen, humoristischen Tonfall auf und ist formal klar und übersichtlich gehalten. Die Kompositionen zeugen von hoher Qualität. Das Hauptgewicht des Haas’schen Werkes liegt auf Vokalmusik, wie Liedern, geistlicher und weltlicher Chormusik. Daneben hinterließ er auch Kammermusik, Orchester-, Klavier- und Orgelwerke. Als Höhepunkte seines Schaffens können die beiden Opern Tobias Wunderlich und Die Hochzeit des Jobs gelten.

Zu seinen Lebzeiten war Haas ein äußerst erfolgreicher und angesehener Komponist. Zu seinem 75. Geburtstag 1954 fanden in beiden damaligen deutschen Staaten zahlreiche Festveranstaltungen statt. Seit Haas’ Tod hat die Präsenz seines Werkes im Konzertbetrieb stark abgenommen. Für den Komponisten und seine Musik setzt sich die Joseph-Haas-Gesellschaft ein, die sein Freund, der Heilpädagoge Rupert Egenberger, 1949 gegründet hat.

Haas war auch ein bedeutender Musikpädagoge. Zu seinen zahlreichen Schülern zählten Komponisten und Dirigenten wie Otto Jochum (1898–1969), Karl Gustav Fellerer (1902–1984), Eugen Jochum (1902–1987), Karl Amadeus Hartmann (1905–1963), Karl Höller (1907–1987), Philipp Mohler (1908–1982), Cesar Bresgen (1913–1988), Ernst Kutzer (1918–2008), Rudolf Mors (1920-1988), Wolfgang Sawallisch (* 1923) und Hans Walter Kämpfel (* 1924).

Kompositionen

Bühnenwerke

Oratorien

  • Die heilige Elisabeth (op. 84)
  • Christnacht (op. 85)
  • Das Lebensbuch Gottes (op. 87)
  • Das Lied von der Mutter (op. 91)
  • Das Jahr im Lied (op. 103)
  • Die Seligen (op. 106)

Liederzyklen

  • Sechs Krippenlieder (op. 49).
  • Unterwegs (op. 65). Texte: Hermann Hesse
  • Gesänge an Gott (op. 68). Texte: Jakob Kneip

Messen

  • Eine Deutsche Singmesse (op. 60)
  • Speyerer Domfestmesse (op. 80)
  • Christ-König-Messe (op. 88)
  • Münchener Liebfrauenmesse (op. 96)
  • Te Deum (op. 100)
  • Totenmesse (op. 101)
  • Deutsche Weihnachtsmesse (op. 105)
  • Deutsche Chormesse (op. 108)

Orchesterwerke

  • Heitere Serenade (op. 41)
  • Variationen und Rondo über ein altdeutsches Volkslied (op. 45)
  • Variationensuite über ein altes Rokokothema (op. 64)
  • Ouvertüre zu einem frohen Spiel (op. 95)

Kammermusik

  • Streichquartett g-Moll (op. 8)
  • Violinsonate h-Moll (op. 21)
  • Divertimento D-Dur (op. 22) für Streichtrio
  • Waldhornsonate F-Dur (op. 29)
  • Divertimento C-Dur (op. 30a) für Streichquartett
  • Kammertrio a-Moll (op. 38) für zwei Violinen und Klavier
  • Streichquartett A-Dur (op. 50)

Klaviermusik

  • Wichtelmännchen (op. 27)
  • Gespenster (op. 34)
  • Hausmärchen (op. 35, op. 43, op. 53)
  • Eulenspiegeleien (op. 39)
  • Alte unnennbare Tage Elegien für Klavier (op. 42)
  • Sonate a-Moll (op. 46)
  • Zwei Sonaten (D-Dur, a-Moll) (op. 61)
  • Vier Sonatinen (C-Dur, d-Moll, G-Dur, F-Dur) (op. 94)
  • Klangspiele, Zehn kleine Stücke für Klavier (op. 99)

Orgelmusik

  • Drei Präludien und Fugen (c-Moll, g-Moll, D-Dur) (op. 11)
  • Sonate c-Moll (op. 12)
  • Suite d-Moll (op. 20)
  • Suite A-Dur (op. 25)

Auszeichnungen

Literatur

  • Karl Laux: Joseph Haas. Henschel, Berlin 1954.
  • Joseph Haas: Reden und Aufsätze. Schott, Mainz 1964.
  • Komponisten in Bayern – Joseph Haas. Band 23 der Reihe. Schneider, Tutzing 1994.
  • Mitteilungsblätter der Joseph-Haas-Gesellschaft e.V. seit 1949.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Württembergische Landesbibliothek: Joseph Haas
  2. Joseph-Haas-Chor: Geschichte

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Joseph - получить на Академике актуальный промокод на скидку Kupivip RU или выгодно joseph купить с дисконтом на распродаже в Kupivip RU

  • Joseph Haas — ( March 19, 1879 ndash; March 30, 1960) was a German late romantic composer and music teacher.BiographyHe was born in Maihingen, near Nördlingen to teacher Alban Haas from his second marriage, being half brother to theologist and historian Alban… …   Wikipedia

  • Haas — can refer to: * Haas School of Business (United States), a part of the University of California, Berkeley, named after Walter A. Haas, Jr. * Haas Automation, a machine tool company * Haas effect, a psychoacoustic effect, also known as the… …   Wikipedia

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Victor Meyer — Pays d’origine  France Genre musical Classique Instruments Piano, orgue Années&# …   Wikipédia en Français

  • Haas — Haas,   1) Arthur Erich, österreichischer Physikhistoriker und Physiker, * Brünn 30. 4. 1884, ✝ Chicago (Illinois) 20. 2. 1941; Professor für Physikgeschichte in Leipzig (1913 20), für Physik in Wien und ab 1936 in Notre Dame (Indiana) in den USA …   Universal-Lexikon

  • Joseph Schülein — (* 31. März 1854[1] in Thalmässing; † 9. September 1938 auf Schloss Kaltenberg, Gemeinde Geltendorf) war ein jüdischer Brauereibesitzer und Philanthrop. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Weizenbaum — (* 8. Januar 1923 in Berlin; † 5. März 2008 in Gröben bei Berlin) war ein deutsch US amerikanischer Informatiker sowie Wissenschafts und Gesellschaftskritiker. Weizenbaum bezeichnete sich selbst als Dissidenten und Ketzer der Informatik.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph von Eybler — Joseph Edler von Eybler, Lithographie von Johann Stadler, 1846 Joseph Leopold Edler von Eybler (* 8. Februar 1765 in Schwechat bei Wien; † 24. Juli 1846 in Wien) war ein österreichischer Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Hennig — en 2010. Nom(s) de ring Joe Hennig Michael Mike McGillicutty Mr Perfect Junior Taille 1,91 m Poids 104 kg …   Wikipédia en Français

  • Joseph Frank Nemechek III — Geboren: 26. September 1963 Geburtsort: Lakeland, Florida Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»