Juan de Mena


Juan de Mena
Juan de Mena.jpg

Juan de Mena (* 1411 in Córdoba, Spanien; † 1456 in Torrelaguna, heute Stadt Madrid, Spanien) war ein spanischer Dichter.

Juan de Mena studierte an der Universität Salamanca, machte sich sodann in Rom noch mit der altklassischen Literatur vertraut, ward nach seiner Rückkehr lateinischer Sekretär und Königlicher Chronist des Königs Johann II. sowie Mitglied des Rats seiner Vaterstadt, er verstarb 1456.

Mena gilt als der Vater der spanischen Dichtkunst und wird als solcher wohl der spanische Ennius genannt. Er nahm sich die Alten und die Italiener zum Muster.

Sein Hauptwerk ist das didaktische Gedicht Laberinto de Fortuna (Labyrinth des Schicksal, Sevilla 1496; mit Kommentar von Hernán Núñez, nach der Zahl der Strophen auch Las Trecientas (Die Dreihundert) genannt, ein allegorisches Gemälde der Wandlungen des Glücks und eine offenbare Nachahmung der Göttlichen Komödie Dantes.

Der poetische Wert des Werkes ist trotz mancher schönen Einzelheiten im ganzen gering; von den Zeitgenossen aber wurde es sehr bewundert und in Spanien sowie in Portugal mehrfach nachgeahmt. Menas übrige poetische Arbeiten sind: La Coronaçión (Die Krönung, 1492), ein Gedicht zur Feier der Dichterkrönung des Marqués de Santillana; das allegorisch-asketische Gedicht Coplas de los siete pecados mortales (1500) und mehrere kleinere Stücke im höfischen Stil.

Literatur

  • Gericke, Philip O.: "Juan de Mena (1411-1456)" Castilian Writers, 1400-1500. Edited by Frank A. Domínguez and George D. Greenia. Vol. 286. Detroit, MI: Gale, 2004. 109-126.
  • Street, Florence: “La vida de Juan de Mena.” Bulletin hispanique 55 (1953): 149-173.
  • Mena, Juan de: Obras completas. [Ed. y prólogo de Ángel Gómez Moreno]. Barcelona: Turner, 1994. ISBN 84-7506-407-8
  • Crosas López, Francisco: La materia clásica en la poesía de cancionero. Kassel: Ed. Reichenberger, 1995. ISBN 3-930700-23-9. (Teatro del Siglo de Oro: Estudios de literatura; 30).

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.