Juden in den Vereinigten Staaten von Amerika

Juden in den Vereinigten Staaten von Amerika

In den Vereinigten Staaten leben 6,155 Millionen Juden – in Israel sind es mittlerweile nach dortigen Angaben 5,4 Millionen. Vertreten sind in den USA alle großen Richtungen des Judentums, von den ultraorthodoxen Haredim über das konservative und das liberale Judentum bis hin zu einem rein weltlichen Judentum.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem Juden bereits im 17. Jahrhundert in den USA ankamen, verstärkte sich die jüdische Einwanderung im 19. Jahrhundert erheblich. Anfang des 19. Jahrhunderts wanderten viele Juden aus Deutschland in die USA aus, darunter viele Kaufleute und Ladenbesitzer. Bis 1880 war die Zahl der Juden in den USA auf 250.000 angewachsen, viele von ihnen gehörten der Mittelschicht an. Wegen der Verfolgung in Teilen Osteuropas erhöhte sich die jüdische Einwanderung in den 1880ern drastisch, viele neue Einwanderer kamen aus Russland und Polen. Über zwei Million Juden kamen zwischen Ende des 19. Jahrhunderts und 1924 an, als die Einwanderungsbestimmungen verschärft wurden. Viele dieser Einwanderer ließen sich in New York City und seiner unmittelbaren Umgebung nieder.

Anfang des 20. Jahrhunderts lebten diese neu angekommenen Juden hauptsächlich in den städtischen Einwanderervierteln und schufen ein Netzwerk von Stützpunkten, bestehend aus zahlreichen kleinen Synagogen und aus „Landsmannschaften“ (Vereine von aus dem gleichen Heimatort stammenden Juden). Jüdische amerikanische Autoren drängten in dieser Zeit auf Assimilation und Integration in die breitere amerikanische Kultur und die Juden wurden rasch ein Teil des amerikanischen Alltagslebens. Fünfhunderttausend amerikanische Juden (die Hälfte aller jüdischen Männer zwischen 18 und 50) kämpften im Zweiten Weltkrieg und nach dem Krieg beteiligten sich jüdische Familien an dem neuen Trend der Suburbanisierung. Dort assimilierten sich Juden in zunehmendem Maße, sowohl hinsichtlich der Mischehen mit Nichtjuden, als auch der Tendenz zur Säkularisierung. Gleichzeitig bildeten sich neue Zentren der jüdischen Gemeinden, die Schülerzahl jüdischer Schulen verdoppelte sich zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und Mitte der 1950er, während die Zugehörigkeit zur Synagogengemeinde von zwanzig Prozent 1930 auf sechzig Prozent 1960 anstieg.

Bevölkerung

Laut US-Volkszählung lebten im Jahr 2000 5,19 Millionen Juden in den USA, weniger als 2% der Gesamtbevölkerung. Juden in den USA siedelten vor allem in und in der Nähe der Hauptstädte, zunächst im Nordosten und Mittelwesten, in den letzten Jahrzehnten zunehmend im Süden und im Westen. In absteigender Folge sind die städtischen Agglomerationen mit dem höchsten jüdischen Bevölkerungsanteil Greater New York (2.051.000), Miami (498.000), Los Angeles Area (668.000), Philadelphia (285.000), Chicago (265.000), San Francisco (218.000), Boston (254.000) und Baltimore-Washington D.C. (166.000). New York weist die zweitgrößte jüdische Bevölkerung der Welt nach Tel Aviv (Israel) auf. [1] Die jüdische Gemeinde von Miami hat den höchsten Altersdurchschnitt der US-Gemeinden, da sie vor allem aus Rentnern besteht (was durch die jüngste Zuwanderung von Juden aus lateinamerikanischen Ländern wie Argentinien, Kuba und Brasilien relativiert wird). Weitere Hauptstädte weisen einen hohen jüdischen Bevölkerungsanteil auf, wie Cleveland, Baltimore und St. Louis. Auch Gebiete des Sunbelt bei Florida und Kalifornien (beide Staaten hatten immer bedeutende jüdische Gemeinden) verzeichnen einen deutlichen Zuwachs der jüdischen Bevölkerung. Dazu zählen Houston, Dallas, Phoenix, Charlotte und vor allem Atlanta und Las Vegas. In vielen Städten ist die Mehrheit der jüdischen Familien in die Vorortgebiete gezogen.

4,3 Millionen der amerikanischen Juden sind auf irgendeine Art fest mit der jüdischen Gemeinde verbunden, sei es religiös oder kulturell.[2]

Assimilation und Bevölkerungsentwicklung

Die gleichen sozialen und kulturellen Eigenschaften der USA haben den außerordentlichen ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Erfolg der amerikanischen jüdischen Gemeinschaft erleichtert und auch zur Assimilation beigetragen, eine umstrittene und bedeutsame Angelegenheit in der modernen amerikanischen jüdischen Gemeinschaft. Zwar kritisieren nicht alle Juden die Mischehe, aber viele jüdische Gemeindeglieder fürchten in der hohen Zahl interreligiöser Ehen das mögliche Schwinden der amerikanischen jüdischen Gemeinde.

Die Zahl der Mischehen ist von etwa 6 % 1950 auf etwa 40 %-50 % im Jahr 2000 angestiegen. [3] [4] Nur etwa ein Drittel der interreligiösen Paare erziehen ihre Kinder in der jüdischen Religion. Zusammen mit der verhältnismäßig niedrigen Geburtenrate der jüdischen Gemeinschaft hat dies zu einer 5%igen Abnahme der jüdischen Bevölkerung der USA in den 1990er Jahren geführt. [4]. Zudem ist der Altersdurchschnitt der jüdischen Gemeinschaft höher, als der der allgemeinen amerikanischen Bevölkerung. [4].

Allerdings ist die jüdische Erziehung in interreligiösen Familien in Gebieten mit hohem jüdischen Bevölkerungsanteil intensiver, wie in den großstädtischen Bereichen New York City, Los Angeles, Philadelphia, Detroit, Baltimore, Washington D.C., Chicago und Cleveland (das den höchsten jüdisch-amerikanische Bevölkerungsanteil der kleineren US-Hauptstädte aufweist). In Detroit konzentriert sich die jüdische Bevölkerung besonders auf die Vorstadt Oakland County. Einige in Mischehen aufgewachsene Kinder entdecken ihre jüdischen Wurzeln neu, wenn sie selbst heiraten und Kinder haben.

Demgegenüber weisen einige Gemeinden der amerikanischen Judenheit, wie die orthodoxen Juden, erheblich höhere Geburtenziffern und niedrigere Mischehen auf und wachsen schnell. Daniel Pipes bemerkte 2005 in einem Essay, der Anteil der jüdischen orthodoxen Synagogenmitglieder, sei von 11 % 1971 auf 21 % 2000 gestiegen, während die Gesamtzahl der jüdischen Gemeinden zurückging. [5]

Religiöse Statistik

Die jüdische religiöse Praxis in Amerika ist vielfältig. Unter den 5,19 Million amerikanischen Juden sind über 80% auf irgendeine Art fest mit dem Judentum verbunden und praktizieren dies vom Pessach-Seder bis zu den Chanukkia.

Die Zählung ergab, dass von den 4,3 Million religiösen amerikanischen Juden 46 % einer Synagoge angehören. Unter den Synagogenmitgliedern sind 38 % Reformjuden, 33 % konservative Juden, 22 % orthodox, 2 % Rekonstruktionisten und 5 % andere. Die Zählung stellte fest, dass Juden im Nordosten und im Mittelwesten die Religionsvorschriften im Allgemeinen mehr beachten als Juden im Süden oder Westen.

In den letzten Jahren stellte man eine deutliche Tendenz weltlicher jüdischen Amerikaner fest, zu einem religiös orthodoxen Lebensstil zurückzukommen, genannt Baal teshuva; obgleich nicht klar ist, wie verbreitet oder demografisch relevant dieses Phänomen ist.

Erziehung

Amerikanische Juden sind im Allgemeinen gebildeter als die amerikanische Öffentlichkeit als Ganzes. 55 % der jüdischen 18jährigen Erwachsenen und darüber haben mindestens den Bachelor-Grad, und 24 % einen akademischen Grad. In der allgemeinen Bevölkerung sind etwas über 25 % mit einem Bachelor-Grad und 6 % mit einem akademischen Grad ausgestattet.

Es gibt auch ein lebendiges jüdisches Schulwesen mit einem ausgedehnten Netz jüdischen Schulen, Hochschulen und Universitäten. Jüdische Ausbildung wird im allgemeinen auch an den Synagogen in Form von hebräischen Ergänzungsschulen angeboten.

Jüdisch- amerikanische Kultur

Hauptartikel: Jüdische Kultur

Viele Aspekte der jüdischen amerikanischen Kultur wurden allmählich Teil der allgemeinen Kultur der USA.

Ernährung

Einige Spezialitäten der jüdischen Küche sind in die amerikanische Leitkultur übernommen worden; wie Bagel und lox (geräucherter Lachs) sowie in geringerem Ausmaß, Corned-Beef, Pastrami, Knish und Bialy. Auch Sandwiches und „Pickles“ (Sauergemüse) verdanken ihre heutige Verbreitung vor allem den jüdischen Einwanderern aus Mittel- und Osteuropa. Zunächst wurden diese Lebensmittel als Teil der New Yorker Kultur aufgenommen und dann in ganz Amerika verbreitet. So waren Bagel jahrzehntelang eine Spezialität der jüdischen wie nichtjüdischen New Yorker, haben sich aber bis in die 1980er kaum „westlich des Hudson“ verbreitet. Auch der „Deli“ (auch: „Delicatessen“, eine Kombination aus koscherem Lebensmittelgeschäft und Schnellimbiss), den man vor allem in Großstädten findet, ist eine Institution, die auch von nicht-jüdischen Amerikanern gern besucht wird.

Sprache

Obgleich fast alle amerikanischen Juden englischsprachig sind, sind viele chassidische Juden noch mit dem Jiddischen aufgewachsen. Einst Muttersprache von Millionen in die USA eingewanderter europäischer Juden, hat das Jiddische seinen Einfluss auf das amerikanische Englisch ausgeübt. Folgende Beispiele wurden dem Jiddischen entlehnt: Chuzpe („Unverschämtheit“, „Frechheit“), nosh („Imbiß“ von deutsch: naschen), schlep („schwer tragen“) oder schmuck („Dummkopf“).

Viele amerikanische Juden studieren auch Hebräisch, die Sprache der meisten jüdischen Erbauungsliteratur, des Tanakh (Bibel), des Siddur (Gebetbuch) und des modernen Staates Israel. Einige amerikanische Gemeinden von iranischen Juden, vornehmlich die große Gruppe in und um Los Angeles, Kalifornien und Beverly Hills, sprechen hauptsächlich farsi, die persische Sprache, zuhause und im Gottesdienst und lesen persische Zeitungen.

In den 1970er Jahren und später in den 1990er Jahren, wanderten viele Juden aus der Sowjetunion in die USA ein. Diese Juden neigen dazu, in ihren eigenen Gemeinden zu leben, besonders in und um Los Angeles, Washington D.C. und besonders New York City (am bekanntesten: Brooklyn, nahe Brighton Beach). Als eine Gruppe, die weitaus weltlicher orientiert sind als andere amerikanische Juden, sprechen sie Russisch als Muttersprache.

Jüdische Literatur und Medien in den Vereinigten Staaten von Amerika

Als klassische Prosaschriftsteller mit für die Vereinigten Staaten von Amerika spezifischen jüdischen Themen gelten in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg Philip Roth, Saul Bellow, Chaim Potok und Bernard Malamud.

The Jewish Week ist die auflagenstärkste jüdische Wochenzeitung in den Vereinigten Staaten. Die Publikation wird im Großraum New York und weltweit nachgefragt.

Verteilung der jüdischen Amerikaner

Anteil der jüdischen Bevölkerung in den US-Bundesstaaten[6]

Die Zahlen der Tabell stammen vom Glenmary Research Center, das die Zusammensetzung religiöser Gemeinschaften in den USA erforscht [7]. Die 100 politischen Gemeinden (Stand: 2000) mit dem höchsten Anteil jüdischer Bürger, in Prozent der Gesamtbevölkerung.

Platz County Zahl der jüdischen
Einwohner
Prozent der
Population
1 Rockland County New York 90,000 31.4%
2 New York County, New York (Manhattan) 314,500 20.5%
3 Falls Church (Virginia) 1,800 17.4%
4 Fairfax (Virginia) 3,600 16.7%
5 Nassau County (New York) 207,000 15.5%
6 Kings County (New York) (Brooklyn) 379,000 15.4%
7 Palm Beach County (Florida) 167,000 14.8%
8 Broward County (Florida) 213,000 13.1%
9 Queens County 238,000 10.7%
10 Monmouth County (New Jersey) 65,000 10.6%
11 Westchester County (New York) 94,000 10.2%
12 Sullivan County (New York) 7,425 10.0%
13 Essex County (New Jersey) 76,200 9.6%
14 Bergen County (New Jersey) 83,700 9.5%
15 Montgomery County (Maryland) 83,800 9.1%
16 Baltimore (Maryland) 56,500 8.7%
17 Fulton County (Georgia) 65,900 8.1%
18 Montgomery County (Pennsylvania) 59,550 7.9%
19 Middlesex County (Massachusetts) 113,700 7.8%
20 Richmond County (New York) (Staten Island) 33,700 7.6%
21 Marin County (Kalifornien) 18,500 7.5%
22 Camden County (New Jersey) 36,000 7.1%
22 Morris County (New Jersey) 33,500 7.1%
24 Suffolk County (New York) 100,000 7.0%
25 Denver County (Colorado) 38,100 6.6%
26 Oakland County (Michigan) 77,200 6.5%
27 San Francisco County, Kalifornien 49,500 6.4%
28 Bronx, New York 83,700 6.3%
29 Middlesex County (New Jersey) 45,000 6.0%
30 Los Angeles County, Kalifornien 564,700 5.9%
30 Norfolk County (Massachusetts) 38,300 5.9%
32 Atlantic County (New Jersey) 14,600 5.8%
32 Bucks County, Pennsylvania 34,800 5.8%
32 Union County (New Jersey) 30,100 5.8%
35 Cuyahoga County, Ohio 79,000 5.7%
35 Philadelphia County, Pennsylvania 86,600 5.7%
37 Clark County, Nevada 75,000 5.5%
37 Miami-Dade County, Florida 124,000 5.5%
39 Baltimore County (Maryland) 38,000 5.0%
39 Pitkin County (Colorado) 750 5.0%
39 Plymouth County (Massachusetts) 23,600 5.0%
42 St. Louis County (Missouri) 47,100 4.6%
43 Boulder County, Colorado 13,200 4.5%
43 Washington (District of Columbia) 25,500 4.5%
45 Cook County (Illinois) 234,400 4.4%
45 Fairfield County (Connecticut) 38,800 4.4%
45 Orange County (New York) 15,000 4.4%
48 Alexandria (Virginia) 5,400 4.2%
49 Albany County (New York) 12,000 4.1%
49 Alpine County, Kalifornien 50 4.1%
49 Sarasota County, Florida 13,500 4.1%
52 Howard County (Maryland) 10,000 4.0%
53 Lake County (Illinois) 25,000 3.9%
54 Portsmouth (Virginia) 3,800 3.8%
55 Somerset County (New Jersey) 11,100 3.7%
55 West Baton Rouge Parish (Louisiana) 800 3.7%
57 Rockdale County, Georgia 2,500 3.6%
57 Suffolk County (Massachusetts) 24,700 3.6%
59 Bristol County (Rhode Island) 1,760 3.5%
59 Custer County (Idaho) 150 3.5%
59 Hartford County, Connecticut 30,000 3.5%
59 New Haven County (Connecticut) 28,900 3.5%
59 Passaic County (New Jersey) 17,000 3.5%
59 San Mateo County, Kalifornien 24,500 3.5%
59 Schenectady County, New York 5,200 3.5%
66 Ulster County, New York 5,900 3.3%
67 Norfolk (Virginia) 7,600 3.2%
67 Santa Clara County, Kalifornien 54,000 3.2%
69 Burlington County, New Jersey 13,000 3.1%
69 Monroe County (New York) 22,500 3.1%
71 Essex County (Massachusetts) 21,700 3.0%
72 Berkshire County (Massachusetts) 3,900 2.9%
72 Delaware County (Pennsylvania) 15,700 2.9%
72 Monroe County (Michigan) 4,200 2.9%
72 Multnomah County (Oregon) 19,300 2.9%
76 Hennepin County (Minnesota) 31,600 2.8%
76 Sussex County (New Jersey) 4,100 2.8%
78 Allegheny County (Pennsylvania) 34,600 2.7%
78 Fayette County (Georgia) 2,500 2.7%
78 Hamilton County (Ohio) 22,500 2.7%
78 Johnson County (Kansas) 12,000 2.7%
82 Mercer County (New Jersey) 9,100 2.6%
82 Nantucket County (Massachusetts) 250 2.6%
82 Ozaukee County (Wisconsin) 2,100 2.6%
82 Pinellas County (Florida) 24,200 2.6%
82 Prince George’s County (Maryland) 20,700 2.6%
82 Worcester County (Massachusetts) 19,500 2.6%
88 San Diego County (Kalifornien) 70,000 2.5%
89 New Castle County (Delaware) 11,900 2.4%
89 Pima County (Arizona) 20,000 2.4%
91 Alameda County (Kalifornien) 32,500 2.3%
91 Chester County (Pennsylvania) 10,100 2.3%
91 Contra Costa County (Kalifornien) 22,000 2.3%
91 Cumberland County (Maine) 6,000 2.3%
91 Hampden County (Massachusetts) 10,600 2.3%
91 Ocean County (New Jersey) 11,500 2.3%
91 Santa Cruz County (Kalifornien) 6,000 2.3%
98 Bristol County (Massachusetts) 11,600 2.2%
98 Clay County (Georgia) 75 2.2%
98 Washtenaw County (Michigan) 7,000 2.2%
99 Guilford County (North Carolina) 2,700 0.6%

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Department for Jewish Zionist Education: Population Tables: Table 10. Metropolitan Areas With Largest Jewish Populations, 1/1/2002
  2. The Jewish Federation of North America: NJPS: The Jewish Population, Statistik 2001 der National Jewish Population Survey
  3. Cengage Learnig: JEWS : Religious, Cultural, and Communal Life
  4. a b c Seite nicht mehr erreichbar
  5. DanielPipes.org: Daniel Pipes: The Future of Judaism, 25. Januar 2005
  6. Jewish Virtual Library: Jewish Population of the United States by State
  7. The Association of Religion Data Archives: U.S. Congregational Membership: Reports

Literatur

  • Jonathan D. Sarna: American Judaism. Yale University Press, New Haven 2004, ISBN 0-300-10197-X.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Geschichte der Juden in den Vereinigten Staaten — Die Geschichte der Juden in den Vereinigten Staaten beginnt im 17. Jahrhundert mit der niederländischen Besiedelung von Nieuw Amsterdam (New York City). Von Anfang an fanden Juden in Nordamerika größere Freiheit zur Bewahrung ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Vereinigten Staaten von Amerika — United States of America Vereinigte Staaten von Amerika …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika — Inhaltsverzeichnis 1 Kolonialzeit (16. Jahrhundert bis 1776) 1.1 Früheste Kolonien 1.2 Religiös motivierte Kolonisation 1.3 Nichtbritische Kolonisation 1.4 Der Franzosen und Indianerkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Deutschen in den Vereinigten Staaten — Eine deutsche Siedlerfamilie in den 1880er Jahren im Grenzland von Nebraska. Die Geschichte der Deutschen in den Vereinigten Staaten beginnt im 17. Jahrhundert mit der Gründung der ersten europäischen Kolonie auf dem späteren Staatsgebiet der USA …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staaten von Amerika — United States of America Vereinigte Staaten von Amerika …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Homosexuellen in den Vereinigten Staaten — Swimming. 1885 entstandenes Ölgemälde von Thomas Eakins. Viele Vertreter der US amerikanischen Homosexuellenbewegung schreiben dieser berühmten Arbeit heute homoerotischen Charakter zu. Die Geschichte der Homosexualität in den Vereinigten Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staaten von Amerika — Neue Welt (umgangssprachlich); Staaten (umgangssprachlich); Vereinigte Staaten; Amiland (derb); USA; Amerika * * * Ver|ei|nig|te Staa|ten von Ame|ri|ka <Pl.>: Staat in Nordamerika (Abk.: USA). * * * …   Universal-Lexikon

  • Geschichte der Homosexualität in den Vereinigten Staaten — Swimming. 1885 entstandenes Ölgemälde von Thomas Eakins. Viele Vertreter der amerikanischen Homosexuellenbewegung schreiben dieser berühmten Arbeit heute homoerotischen Charakter zu. Die Geschichte der Homosexualität in den Vereinigten Staaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Juden in den USA — Die Geschichte der Juden in den USA beginnt im 17. Jahrhundert mit der niederländischen Besiedelung von Nieuw Amsterdam (New York City). Von Anfang an fanden Juden in Nordamerika größere Freiheit zur Bewahrung ihrer religiösen und kulturellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staaten von Nordamerika — (United States of America, Nordamerikanische Union), die große Bundesrepublik in Nordamerika, wird begrenzt von Kanada im N., dem Atlantischen Ozean im O., dem Golf von Mexiko und der Republik Mexiko im S. und dem Stillen Ozean im W., liegt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»