Julius Lohmeyer


Julius Lohmeyer

Julius Lohmeyer (* 6. Oktober 1834 in Neisse; † 24. Mai 1903 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Lohmeyer studierte Naturwissenschaften und Pharmazie in Breslau und übernahm die Leitung der Königlichen Hofapotheke in Elbing. Er veröffentlichte patriotische Gedichte in der Zeitschrift Kladderadatsch, wurde ständiger Mitarbeiter des Blattes und gehörte bis 1873 der Leitung an. 1868 zog er nach Berlin. 1872 gründete er die Zeitschrift Die deutsche Jugend, die vom preußischen Unterrichtsministerium gefördert und als pädagogisch wertvoll empfohlen wurde. Dazu schreibt Johannes Trojan:

„Dieses Jugendblatt, das eine damals ganz neue Art von Jugendlitteratur darstellte und für alles, was später auf diesem Gebiet erschien, vorbildlich geworden, kann als das eigentliche Lebenswerk Lohmeyers angesehen werden. … Es war ein in jeder Hinsicht gutes Blatt, das auch Erwachsene mit Interesse und Vergnügen lesen konnten. Es ist schwer zu begreifen, … daß dieses Blatt sich doch auf die Dauer nicht halten konnte. Es deckte die Kosten nicht, und der Verleger … ließ es fallen.“

Nachruf in Das literarische Echo 5, 1903, Spalte 1297

Die Zeitschrift bestand bis 1893, eine Volksausgabe unter dem Titel Deutscher Jugendschatz für Knaben und Mädchen erschien in 18 Bänden von 1872 bis 1888. Mitarbeiter der Zeitschrift waren bekannte Autoren wie Theodor Storm, Felix Dahn, Julius Sturm, Julius Stinde und Heinrich Seidel. 1878 gründete er die humoristische Zeitschrift Schalk, die bis 1887 erschien. Seit 1898 gab er die Reihe Julius Lohmeyer's Vaterländische Jugendbücherei für Knaben und Mädchen heraus, von der 28 Bände erschienen. Mit dem Ziel der Verbreitung wissenschaftlicher und technischer Kenntnisse durch allgemeinverständliche Darstellungen gründete er 1901 die Deutsche Monatsschrift für das gesamte Leben der Gegenwart. Seine nationalistische ("vaterländische") Gesinnung wird deutlich sichtbar in der Gründung der Freien Vereinigung für eine starke deutsche Flotte, die den Ausbau der deutschen Seestreitkräfte unterstützen sollte. Bedeutung und Einfluss hat er vor allem als Jugendschriftsteller gehabt. Er schrieb eine Vielzahl von Romanen, Erzählungen und Gedichten für die Jugend, die zum Teil von bekannten Künstlern wie Ludwig Richter, Fedor Flinzer, Oscar Pletsch, Carl Röchling und Richard Knötel illustriert wurden. Lohmeyer war Mitglied im Allgemeinen Deutschen Reimverein und dichtete dort unter dem Pseudonym Heinrich Janke-Weimar.

Werke (in Auswahl)

  • Gedichte eines Optimisten. Leipzig: Liebeskind 1885
  • Fragemäulchen, ein Bilderbuch. Leipzig: Meissner 1885
  • Lustige Kobold-Geschichten für die Kinderwelt. Glogau: Flemming 1885
  • Die Bescheidenen. Novellen. Dresden und Leipzig: Reißner 1893
  • Kinderlieder und -Reime. Komische Tiergeschichten und Abenteuer für die kleine Welt. Leipzig: Grieben 1897
  • Humoresken. Berlin: Freund & Jeckel 1899
  • Junges Blut. 6 Erzählungen für die Jugend. Stuttgart: Union 1901
  • Jugendwege und Irrfahrten. 7 Erzählungen für die Jugend. Stuttgart: Union 1901
  • Der Tierstruwwelpeter. Ein lustiges Buch für das kleine Volk. 5. Aufl. Leipzig: Lindner 1910

Herausgeberschaft

  • Ein Kriegsgedenkbuch aus dem Kladderadatsch. Herausgegeben von Johannes Trojan und Julius Lohmeyer. Breslau: Wiskott 1891
  • Zur See, mein Volk! Die besten See-, Flotten-Lieder und Meerespoesien für Haus und Schule, vaterländische Vereine und Feste gesammelt. Leipzig: Breitkopf & Härtel 1900

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lohmeyer — ist der Familienname folgender Personen: Bettina Lohmeyer (* 1969), deutsche Schauspielerin Ernst Lohmeyer (1890–1946), deutscher evangelischer Theologe Gerd Lohmeyer (* 1947), deutscher Schauspieler und Regisseur Fritz Lohmeyer (1890–1945), SPD… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Otto Franz Friedrich Sckell — Julius (Otto Franz Christian) Sckell [nach Lohmeyer: Julius (Otto Franz Friedrich) Sckell] (* 30. Januar 1829 in Eisenach; † 14. Juni 1915 in Weimar), war ein Großherzoglich Sächsischer Hofgärtner und später Garteninspektor im Belvedere bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Sckell — Julius (Otto Franz Christian) Sckell [nach Lohmeyer: Julius (Otto Franz Friedrich) Sckell] (* 30. Januar 1829 in Eisenach; † 14. Juni 1915 in Weimar), war ein Großherzoglich Sächsischer Hofgärtner und später Garteninspektor im Belvedere bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Lohmeyer — Lohmeyer, 1) Karl Heinrich, Historiker, geb. 24. Sept. 1832 in Gumbinnen, seit seiner Geburt ohne Arme, studierte in Königsberg Geschichte und ward 1873 Professor an der Universität daselbst. Er schrieb: »He Richardo Angliae rege« (Königsb.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lohmeyer — Lohmeyer, Julius, Schriftsteller, geb. 6. Okt. 1835 in Neisse, 1867 73 Mitredakteur des »Kladderadatsch«, seit 1870 Herausgeber der Zeitschrift »Deutsche Jugend«, seit 1901 der »Deutschen Monatsschrift für das gesamte Leben der Gegenwart«, gest.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Loh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fedor Alexis Flinzer — (* 4. April 1832 in Reichenbach/Vogtland; † 14. Juni 1911 in Leipzig) war ein deutscher Autor, Pädagoge und einer der bedeutendsten Illustratoren der Gründerjahre, der als „Sächsischer Katzen Raffael“ bezeichnet wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Flinzer Fedor — Fedor Alexis Flinzer (* 4. April 1832 in Reichenbach/Vogtland; † 14. Juni 1911 in Leipzig) war ein deutscher Autor, Pädagoge und einer der bedeutendsten Illustratoren der Gründerjahre, der als „Sächsischer Katzen Raffael“ bezeichnet wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Fedor Flinzer — Fedor Alexis Flinzer (* 4. April 1832 in Reichenbach im Vogtland; † 14. Juni 1911 in Leipzig) war ein deutscher Autor, Pädagoge und einer der bedeutendsten Illustratoren der Gründerjahre, der als „Sächsischer Katzen Raffael“ bezeichnet wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/L — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.