Junior (Kinderzeitschrift)


Junior (Kinderzeitschrift)
Junior
Logo-junior.png
Fachgebiet Kinderzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Hug - Verlag AG (Schweiz)
Erstausgabe 1951
Erscheinungsweise monatlich
Herausgeber Hug - Verlag AG
Weblink www.junior.ch www.junior.de www.junior.at

JUNIOR ist eine Kundenzeitschrift für Kinder, die in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden vertrieben wird. Verschiedene Branchen setzen sie als Kundengeschenk für Kinder und deren Familie ein. In Deutschland wird JUNIOR in einer Apothekenausgabe hauptsächlich über Apotheken und in einer Optiker-Ausgabe von Augenoptikern abgegeben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

JUNIOR wurde im November 1951 vom Schweizer Hans-Rudolf Hug, dem Großvater der heutigen Verlagsleiterin (Julia Hug), erfunden. Intention der kleinformatigen Zeitschrift war es, Einzelhändlern ein Geschenk für Kinder zu geben, das einen Gegenpol zu den aufkommenden Comics bilden sollte. Bildung, Erziehung und Moral waren in den ersten Ausgaben des JUNIOR die Schwerpunkte.

Comics

Die Kinderzeitschrift veröffentlicht regelmäßig folgende Comics:

  • Junior und Klexx (Zeichner Beat Sigel): Die Titelfigur und ihr bunter Hund erleben gemeinsame Abenteuer, die mit dem magischen Knochen oft zu Verwirrungen führen
  • Die Borstels (Zeichner Jörg Peter): Eine Familie auf dem Lande, deren Tochter Trixi im Zentrum steht und den tollpatschigen, aber genialen Erfindervater Willibald bei seinen verrückten Ideen unterstützt
  • Das Streichquartett (Zeichner Riccardo Rinaldi, seit dessen Tod Ivica Litric): Oma, Opa, Julia und Jan spielen sich geschlechtertypische Streiche.
  • Die Krimi Gäng: Die Kinderdetektive Lia & Lu ermitteln, der Leser muss dabei selbst auf die Lösung kommen.

In früheren Zeiten wurden Comics mit der von Edith Oppenheim-Jonas erfundenen Figur Papa Moll veröffentlicht.

Auflage

Mit knapp 1,2 Millionen Exemplaren pro Monat (IVW- und WEMF-geprüft) zählt JUNIOR zu den auflagenstärksten Publikationen für Kinder in Europa. Durch die Auflage in der französischsprachigen Schweiz und in den Niederlanden erscheint die Zeitschrift in drei Sprachen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.