Justizminister der Republik Österreich


Justizminister der Republik Österreich

Erste Republik

Bundesminister Amtsantritt Partei Wichtige Gesetze/Gesetzesänderungen
dieser Amtszeit
Julius Roller 30. Oktober 1918 Deutschnationale Partei
Richard Bratusch 15. März 1919 Beamter
Rudolf Ramek 17. Oktober 1919 CS
Matthias Eldersch 24. Juni 1920 SDAP
Julius Roller 7. Juli 1920 Deutschnationale Partei
Rudolf Paltauf 20. November 1920 Beamter
Leopold Waber 31. Mai 1922 Großdeutsche Volkspartei
Felix Frank 17. April 1923 Großdeutsche Volkspartei
Leopold Waber 20. November 1924 Großdeutsche Volkspartei
Franz Dinghofer 20. Oktober 1926 Großdeutsche Volkspartei
Ignaz Seipel 4. Juli 1928 CS
Franz Slama 6. Juli 1928 Großdeutsche Volkspartei
Franz Hueber 30. September 1930 Heimwehr
Hans Schürff 4. Dezember 1930 Großdeutsche Volkspartei
Johann Schober 30. Mai 1930 Beamter
Hans Schürff 20. Juni 1931 Großdeutsche Volkspartei
Kurt Schuschnigg 29. Jänner 1932 CS
Egon Berger-Waldenegg 10. Juli 1934 Heimwehr
Robert Winterstein 17. Oktober 1935 Vaterländische Front
Hans von Hammerstein-Equord 14. Mai 1936 Vaterländische Front
Adolf Pilz 3. November 1936 Vaterländische Front
Ludwig Adamovich 16. Februar 1938 Vaterländische Front
Franz Hueber 11. März 1938 NSDAP

Zweite Republik

Bundesminister Amtsantritt Partei Wichtige Gesetze/Gesetzesänderungen
dieser Amtszeit
Josef Gerö 27. April 1945 parteilos
Otto Tschadek 8. November 1949 SPÖ
Josef Gerö 16. September 1952 parteilos
Adolf Schärf 30. Dezember 1954 SPÖ
Hans Kapfer 17. Jänner 1955 Beamter
Otto Tschadek 29. Juni 1956 SPÖ
Christian Broda 23. Juni 1960 SPÖ
  • Richterdienstgesetz 1961
Hans Klecatsky 19. April 1966 parteilos
  • Organhaftpflichtgesetz 1967
  • Bundesgesetz über den Obersten Gerichtshof 1968
  • Abschaffung von Todesstrafe, standgerichtlichem Verfahren und Ausnahmegerichtsbarkeit 1968
  • Strafvollzugsgesetz 1969
  • Bewährungshilfegesetz 1969
  • Strafrechtliches Entschädigungsgesetz 1969
Christian Broda 21. April 1970 SPÖ
Harald Ofner 25. Mai 1983 FPÖ
Egmont Foregger 21. Jänner 1987 Beamter
Nikolaus Michalek 17. Dezember 1990 parteilos
Michael Krüger 4. Februar 2000 FPÖ
Dieter Böhmdorfer 2. März 2000 parteilos (FPÖ)
  • Novellierung der Zivilprozessordnung 1895
  • Novellierung der Strafprozessordnung 1975
  • Novellierung des ABGB/Gewährleistungsrecht
Karin Gastinger
(bis 23. Juli 2005 unter
dem Namen Karin Miklautsch)
25. Juni 2004 bis 25. September 2006 BZÖ, dann parteilos
Maria Berger 11. Jänner 2007 SPÖ
Johannes Hahn 2. Dezember 2008
(interimistisch)
ÖVP Da Bandion-Ortner durch das BAWAG-Urteil verhindert war, übernahm Wissenschaftsminister Hahn interimistisch auch das Justizressort.
Claudia Bandion-Ortner 15. Jänner 2009 parteilos (ÖVP)
Beatrix Karl 21. April 2011 ÖVP

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verteidigungsminister der Republik Österreich — Liste der Verteidigungsminister Österreichs:: Verteidigungsminister der Ersten Republik 1918–1938 und Zweiten Republik seit 1945. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Republik 2 Zweite Republik 3 Übersicht: Minister und Regierungen …   Deutsch Wikipedia

  • Unterrichtsminister der Republik Österreich — Diese Liste bezeichnet die für Unterricht zuständigen Bundesminister in der ersten und zweiten Republik Österreich. → Hauptartikel: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Die Unterrichtsminister der Ersten Republik waren:… …   Deutsch Wikipedia

  • Innenminister der Republik Österreich — Die Innenminister der Ersten Republik waren: Bundesminister Amtsantritt Partei Heinrich Mataja 30. Oktober 1918 CS Karl Renner* 15. März 1919 SDAP Matthias Eldersch| …   Deutsch Wikipedia

  • Finanzminister der Republik Österreich — Die Finanzminister der Ersten Republik waren: Bundesminister Amtsantritt Partei Otto Steinwender 30. Oktober 1918 Deutschnationale Partei Josef Schumpeter 15. März 1919 Beamter Richard Reisch 17. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus — war der Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ in der Zeit des Nationalsozialismus Teil des Deutschen Reiches wurde, bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Frühjahr 1945. Der einleitende… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich [2] — Österreich, Kaisertum (vgl. die Karte »Österreichisch Ungarische Monarchie« bei S. 210), umfaßt das westlich der Leitha gelegene Staatsgebiet (Zisleithanien) der Österreichisch Ungarischen Monarchie (s. d.), oder die »im Reichsrat vertretenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Österreich [3] — Österreich (Gesch.). Das heutige Erzherzogthum Ö. wurde zur Zeit der Römer auf dem linken Donauufer von Germanen, namentlich Markomannen, Quaden, Juthungen, auf dem rechten von Celten, namentlich Tauriskern u. Pannoniern, bewohnt. Das Land auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Republik Makedonien — Република Македонија Republika Makedonija Republik Mazedonien …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Mazedonien — Република Македонија Republika Makedonija Republik Mazedonien …   Deutsch Wikipedia

  • Republik von Salo — Repubblica Sociale Italiana Italienische Sozialrepublik …   Deutsch Wikipedia