Jörg Berger


Jörg Berger

Jörg Berger (* 13. Oktober 1944 in Gdingen, seinerzeit Gotenhafen; † 23. Juni 2010 in Duisburg[1]) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Mit 5 Jahren schnürte Jörg Berger seine ersten Fussballschuhe und spielte in der Kindermannschaft von Motor Stötteritz dem heutigen SSV Stötteritz in Leipzig. In seiner aktiven Zeit als Fußballer spielte Berger für den DDR-Oberligisten 1. FC Lokomotive Leipzig. Wegen einer Muskelverletzung musste er seine Karriere als Oberligaspieler allerdings sehr früh beenden und studierte dann an der DHfK Leipzig. Daran schloss er seine Trainerlaufbahn an.[2] Berger war in der DDR ein angesehener Fußballtrainer, der vorgesehen war, irgendwann die Nationalmannschaft als Nachfolger von Georg Buschner zu übernehmen.[3]

Berger war Trainer der Nachwuchs-Auswahlmannschaft der DDR, als er 1979 ein Spiel in Jugoslawien nutzte, um in den Westen zu flüchten.[4] Dort übernahm er als erste Cheftrainerstelle 1979 die Mannschaft von SV Darmstadt 98 (2. Bundesliga). Als DDR-Flüchtling sah er sich Bedrohungen ausgesetzt, die von der Stasi im Westen organisiert wurden.[5] So überlebte er als Trainer von KSV Hessen Kassel Mitte der 1980er Jahre möglicherweise einen Giftanschlag.[6] Beweise für die Morddrohungen erhielt er aber erst nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 bei der Durchsicht seiner Stasiakten.[7][8]

In der Frühphase seiner Trainerkarriere verpasste Berger 1984 und 1985 zweimal als Vierter der 2. Fußball-Bundesliga knapp den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Danach trainierte der Motivationskünstler Jörg Berger mehrere Bundesligavereine, die er oft vor dem Abstieg rettete, wodurch er sich seinen Spitznamen „Feuerwehrmann“ verdiente. Jedoch bekam er selten die Chance, eine Mannschaft über längere Zeit aufzubauen. Seine Bestleistungen als Trainer erreichte er mit zwei dritten Plätzen in der Bundesliga mit Eintracht Frankfurt 1990 und dem FC Schalke 04 1996. Im Oktober 1996 wurde er bei Schalke entlassen und von Huub Stevens abgelöst. Er konnte deshalb den Schalker UEFA-Pokal-Gewinn in derselben Saison nicht mehr als Trainer feiern.[2]

Nach kurzen Zwischenspielen 1997 beim FC Basel und 1998 beim Karlsruher SC rettete er 1999 als Trainer von Eintracht Frankfurt den Verein vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga. Im Jahre 2000 übernahm Berger die Trainerposition beim türkischen Verein Bursaspor. Dort war nach Bergers Angaben eine professionelle Arbeit nicht möglich: 19 Präsidenten versuchten die Mannschaftsaufstellung zu beeinflussen. Als der sportliche Erfolg kurzfristig ausblieb, wurde Berger direkt und indirekt mit dem Tode bedroht und er entschied sich, das Land möglichst schnell zu verlassen. Erst fünf Jahre später gewann er den Prozess um seine Abfindung.[9]

Letzter großer Erfolg von Jörg Berger war der Einzug ins Finale um den DFB-Pokal mit dem Zweitligaverein Alemannia Aachen.[10] Jedoch wurde der Vertrag von Berger nach der Niederlage gegen den amtierenden deutschen Meister Werder Bremen und bei gleichzeitigem Nichtaufstieg in die 1. Bundesliga einvernehmlich zum 30. Juni 2004 aufgelöst.[11]

Vom 17. November 2004 bis zum 14. August 2005 war er Cheftrainer von Hansa Rostock. Dort wurde er nach einer 1:4-Niederlage gegen den TSV 1860 München nach dem 2. Spieltag der 2. Liga entlassen.[12]

Weiterhin war er als TV-Experte, u. a. für die 2. Liga, beim Fernsehsender Premiere tätig.[13]

Am 6. März 2009 erschien seine Autobiografie Meine zwei Halbzeiten: Ein Leben in Ost und West[14], in der sein Leben in der DDR und die von seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik 1979 bis 1990 reichende Verfolgung und Beobachtung durch die Staatssicherheit der DDR sowie sein Leben nach der Wende und seine Krebserkrankung dargestellt werden. Das Buch stieg bis auf Platz 8 der Spiegel-Bestsellerliste. Die erste Auflage war innerhalb weniger Tage nach Erscheinen ausverkauft.[15][16]

Am 19. Mai 2009 wurde er als neuer Trainer von Arminia Bielefeld vorgestellt. Berger trat damit die Nachfolge von Michael Frontzeck an, der am 17. Mai 2009 beurlaubt wurde.[17] Nachdem der Abstieg der Arminia dennoch nicht verhindert werden konnte, verließ Berger den Verein bereits wieder am 24. Mai 2009.[18]

Berger betreute ab 2009 [19] [20] [21]die deutsche Autorennationalmannschaft[22][23], die er am 2. Mai 2010 in seinem letzten Spiel als Trainer zur Europameisterschaft führte. [24]

Privates

Berger war in zweiter Ehe verheiratet und Vater von drei Kindern, einem Sohn aus erster Ehe[25] und Zwillingstöchtern aus zweiter Ehe.

Während des Jahres 2002 pausierte Berger längere Zeit als Trainer von Alemannia Aachen wegen einer Operation (Darmtumor).[26][27] Im Jahre 2005 unterzog er sich erneut einer Operation (Lebermetastasen).[28] Im November 2008 wurde wieder eine Chemotherapie begonnen.[29] Jörg Berger erlag am 23. Juni 2010 seinem langen Krebsleiden.[30]

Trainerstationen

Literatur

  • Jörg Berger: Meine zwei Halbzeiten – ein Leben in Ost und West. Rowohlt Verlag, Reinbek 2009, ISBN 978-3-498-00654-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. F.C. Hansa Rostock: „F.C. Hansa Rostock trauert um seinen ehemaligen Trainer Jörg Berger“
  2. a b stern.de Jörg Berger im Interview: Stasi wollte Bundesliga-Trainer töten vom 3. März 2009
  3. www.nordhausen.de: Am Mittwoch im Audimax: „Thüringer Bücherfrühling 2009 mit Jörg Berger“
  4. Bild:Jörg Berger – Meine wilde Flucht in den Westen
  5. Rheinische Post: Jörg Berger kämpft sich zurück
  6. Rheinische Post: Fußball-Coach packt in Kerner-Show aus – Berger und der mysteriöse Stasi-Giftanschlag
  7. welt-online: Der Trainer und die Stasi
  8. Bild: Trainer Jörg Berger So jagte mich die Stasi
  9. 11Freunde-Magazin März 2009, Seiten 26 und 27
  10. www.fussballdaten.de: Jörg Berger
  11. Geschichte Ahnentafel auf www.alemannia-aachen.de
  12. Berliner Zeitung: Berger in Rostock entlassen
  13. Premiere Live Fußball 2. Liga
  14. www.rowohlt.de: Jörg Berger – Meine zwei Halbzeiten
  15. SUPERillu: Bergers bewegende Biografie: »Meine zwei Halbzeiten«
  16. Ein Mann redet Klartext – Fußball-Lehrer spricht über die DDR und seine Krebserkrankung.
  17. Meldung von nw-news.de am 19. Mai 2009
  18. Kicker 24. Mai 2009
  19. http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=19493&tx_dfbnews_pi4[cat]=121
  20. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,649427,00.html
  21. http://www.welt.de/sport/fussball/article4540219/Feuerwehrmann-Berger-wird-endlich-Nationaltrainer.html
  22. http://www.mdr.de/buchmesse/messethemen/7165214.html
  23. http://www.wdr.de/radio/wdr2/samstag/556481.phtml
  24. [showUid=22805&tx_dfbnews_pi4[cat]=121 dfb.de vom 2. Mai 2010: Deutsche Autoren gewinnen die Europameisterschaft]
  25. BR-Sendung vom 25. Mai 2007, 20:15 Uhr: Jörg Berger: Fußball-Trainer im Gespräch mit Wolfgang Nadvornik
  26. Bild: Jörg Berger – Ich stand schon an der Schwelle zum Tod
  27. spiegel.de: KREBSKRANKER JÖRG BERGER – „Ich gebe nicht auf“ vom 11. November 2002
  28. Bild:Jörg Berger – Krebs-Diagnose auf der Mailbox
  29. Bild: Wieder Chemo! Berger mit Glatze im TV – „Ich bin optimistisch, ein Kämpfer“
  30. rp-online: Jörg Berger ist tot, abgerufen am 24. Juni 2010
  31. http://www1.ndr.de/sport/fussball/joergberger100.html
  32. www.transfermarkt.de: Jörg Berger
  33. BERGER IN DER TÜRKEI: „Eine geradezu gespenstische Erfahrung“
  34. Bielefeld beendet Zusammenarbeit mit Berger

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jörg Berger — (Born October 13, 1944 in Gotenhafen, Pomerania, Germany, now Gdynia, Poland, Pomerania region) is a German football manager and former player, currently without a tenure. CareerAs an active he played for 1.FC Lok Leipzig. In 1970 Berger had to… …   Wikipedia

  • Berger — ist ein Familienname, der vor allem im deutschsprachigen Raum verbreitet ist. Berger ist auch ein armenischer männlicher Vorname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg — ist eine deutsche Kurzform des männlichen Vornamens Georg. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Herkunft und Bedeutung 3 Namenstag 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Asmussen — (* 1966 in Flensburg) ist ein deutscher Ökonom, SPD Mitglied und seit dem 23. Oktober 2011 Chefvolkswirt im Direktorium der Europäischen Zentralbank.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Mitgliedschaften in Aufsichtsräten …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg van den Berg — (* 1965 in Duisburg) ist ein deutscher Ausstellungsmacher und Kunstwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Stipendien 3 Ausstellungen und Projekte (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Wilhelm Schirmer — (* 12. August 1965 in Frankfurt am Main) ist Maler und Bildhauer. Er ist Ururenkel des Landschaftsmalers Johann Wilhelm Schirmer und Meisterschüler von Markus Lüpertz. Schirmer führt ein Maler und Bildhauer Atelier und ein Wohn Atelier in Essen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Dräger — (* 1. Januar 1968 in Darmstadt) ist ein deutscher Physiker und Politiker (parteilos). Von 2001 bis 2008 war Dräger Wissenschaftsenator der Freien und Hansestadt Hamburg, von 2004 bis zum 30. April 2006 zusätzlich Gesundheitssenator. Seit Juli… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Wiele — (* 2. Juni 1951 in Blievenstorf, Mecklenburg) ist ein Düsseldorfer Bildhauer, der vor allem durch seine kinetischen Objekte bekannt geworden ist. Zu seinen Werken zählen figurative kinetische Plastiken (u.a. auch der „Garuda Zyklus“) für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Asmussen — (né en 1966 à Flensburg) est un économiste allemand, membre du SPD et depuis le 1er juillet 2008 Secrétaire d État au Ministère des Finances[1]. Sommaire 1 Formation 2 Carrière …   Wikipédia en Français

  • Jörg M. Fegert — (Jörg Michael Fegert; * 15. November 1956 in Heilbronn) ist ein deutscher Psychiater, Psychotherapeut und Hochschullehrer. Seit 2001 ist er Ärztlicher Direktor der Abteilung Kinder und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie der Universität Ulm. Er… …   Deutsch Wikipedia