Jürgen Scharsich


Jürgen Scharsich

Jürgen Scharsich (* 17. Juli 1960) ist Musiker, Performancekünstler und Maler und seit mehreren Jahrzehnten einer der Protagonisten der musikalischen Subkultur und speziell der Freetekno-Szene in Süddeutschland. Geläufige Pseudonyme u.a. Szandor Vincent Scharsich, A.N.T. Inc., Radio Bagdad.

Leben

Scharsich hat seit früher Jugend aus eigenem Antrieb gemalt und musiziert. Vor größerem Publikum trat er erstmals um 1980 in Heilbronn als Sänger und Gitarrist der Band „Rhomborak“ in Erscheinung, die im Vorprogramm der Polit-Rocker Checkpoint Charlie zu sehen waren und von Krautrock, Okkultismus und Jimi Hendrix inspirierten, psychedelischen Bluesrock spielte. Scharsich von jeher experimentierfreudig und umtriebig, daher häufig an mehreren Projekten zur gleichen Zeit beteiligt. Er besorgte auch die Organisation der Konzerte und gestaltete die Plakate.

Nach der Auflösung von „Rhomborak“ folgte als nächstes festes Projekt das Trio „Band of Confusion“, das im Rhein-Neckar-Gebiet ab 1985 Underground-Kultstatus erlangte. Abermals wurde psychedelischer Bluesrock dargeboten. Scharsich begann inzwischen regelmäßige Veranstaltungsreihen in verschiedenen Jugendhäusern und Kulturzentren zu organisieren, wobei weniger kommerzielle Ziele als vielmehr die Förderung von Subkultur und der genreübergreifende Austausch zwischen Nachwuchs und erfahrenen Künstlern im Mittelpunkt stand. Man agierte regional zwischen Heilbronn, Karlsruhe, Heidelberg und dem Odenwald, wo ohnehin eine große Tradition subkultureller Festivals überregionalen Rufs besteht, z.B. das Finkenbach-Festival von Mani Neumeier (Guru Guru), die „Subkulturtage“ in Heilbronn oder die an wechselnden Orten im Kraichgau stattfindende „Neonfete“.

Da Scharsich nicht nur musizierte und Aktionskunst machte, sondern auch Skulpturen und Bilder schuf, brachte er auf den von ihm initiierten Veranstaltungen ebenfalls die unterschiedlichsten Künstler zusammen, was die Gründung experimenteller Bands und Kunstprojekte beflügelte. Nach dem Ende von „Band of Confusion“ entstanden Ende der 1980er-Jahre unter seiner Federführung zahlreiche Formationen, darunter das Bandprojekt „Radio Bagdad“, die Performance-Gruppe „Requiem für tote Sterne“ oder das Künstlerkollektiv „WINF“ (Wahrheit in neuen Farben), in dem neben Scharsich u.a. Autor Yorck Kronenberg und Filmemacherin Katrin Herbel (IPG) tätig waren. Viele Projekte liefen parallel. Auftritte wurden oft improvisiert, bei manchen Projekten wurde Improvisation gar zum Programm. Abendprogramme von „WINF“ waren 1990 u.a. in Stuttgart und Bamberg zu sehen.

1991 schloss sich Scharsich der Unterländer Künstlergruppe „Pilum“ um den Objektkünstler Darko Gol (* 1954), den Bildhauer Ralph Nieling (* 1960) und andere an und war 1992 an Gruppenausstellungen im Stadttheater Heilbronn und im Schloss Liebenstein in Neckarwestheim beteiligt. Scharsich stellte Bilder und Objekte aus. Typisch für diese Zeit sind Arbeiten mit Menschen- und Pferdeschädeln, Filz, Maschendraht und Leder. Auf zahlreichen Plakaten und Dokumenten aus dieser Zeit nannte sich der Künstler „Szandor Vincent Scharsich“ in Anlehnung an Vincent van Gogh und den Satanisten Anton Szandor LaVey. 1993 arrangierte er in einem ehemaligen Schweinestall außerhalb von Bad Rappenau die mehrwöchige Installation „Denaturation“.

Scharsich organisierte in den frühen 1990ern unermüdlich ein breites Spektrum von avantgardistischen Veranstaltungen: Performances in Industrieruinen, Ambient Noise-Konzerte, Aktionskunst in Innenstädten, Ausstellungen, Konzerte, Vernissagen, Filmreihen usw. Viele dieser Projekte waren offener Natur, und jedermann war eingeladen, zu partizipieren. Gleichzeitig wirkte er weiterhin als Gitarrist einer professionellen Heavy Metal-Band aus Ludwigsburg, bei seinem langjährigen experimentellen Projekt Bandprojekt „Radio Bagdad“ in Neckarbischofsheim und als Gast bei zahlreichen Festivals und Sessions mit. Typisch war der Einsatz von mehreren Fernsehern und Projektionen auf der Bühne, die Verwendung von elektrisch verstärkter Stahl-Percussion aus Schrott und Alteisen oder der Bau eigener skurriler Instrumente,[1] wie der aus einem Ofenrohr, elektrischem Tonabnehmer und Bass-Saiten konstruierten „Todesfiedel“.

Um 1994 erreichte die Rave-Bewegung Deutschland und Freetekno-Aktivisten aus dem Umfeld von Spiral Tribe wurden auf Scharsich aufmerksam, der seine Erfahrung bei der Durchführung subkultureller Veranstaltungen einbrachte und die damals üblicherweise in Industrieruinen, Armeeanlagen oder im Wald stattfindenden, oftmals unangemeldeten mehrtägigen Teknivals künstlerisch mit einem ganzheitlichen Konzept aus Dekoration, Licht und Beschallung ausgestaltete. Dem Umfeld entsprechend, änderte sich der Sound von „Radio Bagdad“ auch weg von improvisiertem Death Metal hin zu Industrial und Hardcore Techno und das Projekt schmolz zum Duo mit wechselnden Gästen, u.a. Musiker der inzwischen in Berlin residierenden Electro-Band Krankheit der Jugend.

Scharsich gründete Mitte der 1990er in Sinsheim das Kollektiv „HammerArt“ und führte mit diesem sowie mit den Heilbronner Aktivisten von „Reverends of Rhythm“ (ROR) als Organisator und/oder Live-Act zahlreiche Freetekno-Events durch, darunter die langjährige „Himmelreich“-Reihe. Er trat nun mit Computern und Effektgeräten als Solomusiker auf und wurde unter dem Namen „A.N.T. Inc.“ (Archaic Noise Terror Inc.) zu einem regelmäßigen Live-Act der süddeutschen Freetekno-Szene. Multimediale Auftritte mit interaktiven Video-Projektionen und ausgefallener Dekoration führten in den Schwarzwald oder ins Elsass, u.a. zum SouthTek. Scharsich war auch Stammgast der „Tanzort“ betitelten Veranstaltungsreihe des Berliner DJs LSK und er gestaltete die Inneneinrichtung bzw. Dekoration mehrerer Discotheken und Clubs.

Jürgen Scharsich gilt als Protagonist der Gabba- und Freetekno-Szene in Südwestdeutschland, der Veranstaltungen initiiert, mit anderen Künstlern kooperiert und Soundsystems zusammengestellt hat. Er unterwarf sich keinen kommerziellen Zwängen und blieb unter wechselnden Namen dem Underground verbunden. Im Spätjahr 2004 trat er mit einem Soundsystem namens „The Usual Suspects“ in Erscheinung, 2005 mit dem italienischen Freetekno-Produzenten und DJ Gotek, danach mit einer Formation namens „BasicSystemError (BSE)“,[2] er verwendet aber auch weiterhin die Pseudonyme A.N.T. Inc. oder Radio Bagdad.[3] Er lebt und arbeitet in Bad Oeynhausen.

Im Januar 2010 gab es in Heilbronn eine Hommage an Scharsich und weitere Freetekno-Veteranen.[4][5]

Einzelnachweise

  1. Bericht im Casus-Magazin, Ausgabe 06/2009 (PDF)
  2. http://diginights.com/forum/23202-sa-28-10-06-underground-activity-pt-2-syntax-error-club-b27/
  3. http://diginights.com/forum/30183-sa-01-09-07-a-n-t-inc-radio-bagdad-live-7th-house/
  4. http://diginights.com/event/2010-01-30@creme21.html
  5. http://www.echonews.de/mittwoch/szene/sonstige-echo-szene-im-Heilbronner-Moccaf%E9-und-Ausblick;art23408,1816588

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scharsich — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Poesiealbum (Lyrikreihe) — Poesiealbum Beschreibung Lyrikreihe Sprache Deutsch und Originalsprachen Verlag Neues Leben Berlin, BrennGlas Verlag Assenheim, Märkischer Verlag Wilhelmshorst …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Sabine Deitmer — (* 21. Oktober 1947 in Jena, Thüringen) ist eine deutsche Schriftstellerin, die vor allem durch ihre Kriminalromane und –erzählungen bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Uwe Johnson — Detail der Skulptur Uwe Johnsons vor dem John Brinckman Gymnasium in Güstrow, geschaffen von Wieland Förster Uwe Johnson (* 20. Juli 1934 in Cammin, Pommern; † vermutlich in der Nacht vom 23. Februar auf den 24. Februar 1984 in Sheerness on Sea …   Deutsch Wikipedia