KDE


KDE
KDE
Logo des KDE-Projekts
Gründer Matthias Ettrich
Typ • Lockerer Zusammenschluss (Entwicklergemeinschaft)
• Eingetragener Verein (Unterstützer der Entwicklergemeinschaft)
Gründung 14. Oktober 1996
Sitz • Berlin (Geschäftsstelle)
• Tübingen (Registrierung des Vereins)
Ursprung Deutschland
Personen

Cornelius Schumacher (Vereinspräsident)

Aktionsraum Weltweit
Schwerpunkt Software-Herstellung
Angestellte 1
Mitglieder 177 (Verein)[1]
Website • KDE.org (Entwicklergemeinschaft)
• eV.KDE.org (Verein)

KDE ist ein Projekt zur Entwicklung freier Software. Hauptprodukt ist die Software Compilation (früher: K Desktop Environment, abgekürzt KDE).

Das KDE-Projekt besteht aus zwei Säulen: Einmal ein relativ lockerer Zusammenschluss von Programmierern, Künstlern und anderen Entwicklern. Die zweite Säule ist der recht deutlich begrenzte eingetragene Verein KDE e.V., der sich als juristische Person um finanzielle und rechtliche Aspekte des Projekts kümmert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hauptartikel: K Desktop Environment
K Desktop Environment 1.0

Das Projekt wurde am 14. Oktober 1996 von Matthias Ettrich unter dem Namen Kool Desktop Environment ins Leben gerufen.[2] Die Programmierer orientierten sich zunächst am damals bereits verfügbaren aber proprietären Unix-Desktop CDE, sowohl vom Funktionsumfang als auch vom Namen her. Sie setzten aber von Anfang an auf eine objektorientierte Programmiersprache (C++) und eine umfangreiche, bereits bestehende Oberflächenbibliothek namens Qt, die von Trolltech entwickelt worden war. Im Laufe der Entwicklung wurde die Bezeichnung Kool aufgegeben, das K verblieb damit ohne weitere Bedeutung im Namen.

Am 12. Juli 1998 wurde die finale Version 1.0 des K Desktop Environment veröffentlicht. Diese frühe Version wurde von der Unix-Community mit gemischten Gefühlen aufgenommen: Viele kritisierten die Verwendung der unfreien Oberflächenbibliothek Qt. Bedingt durch Druck, welcher auf Trolltech ausgeübt wurde und durch die Überzeugungsarbeit der KDE-Entwickler, entschied sich Trolltech im April 1999 dafür, Qt in einer speziellen, freieren Version zur Verfügung zu stellen, die die Ansprüche der Community weitestgehend erfüllte. Der endgültige Durchbruch folgte dann mit der Version 2.0 vom 23. Oktober 2000.

Die Version 3.0 vom 3. April 2002[3] war in erster Linie eine Portierung auf die neue Hauptversion des zugrunde liegenden Frameworks Qt 3.0. KDE veröffentlichte die letzte Version, 3.5.10, am 26. August 2008.[4]

Organisation von KDE nach der neuen Markenstrategie

Am 18. August 2006 veröffentlichte das KDE-Team die erste Vorabversion der neuen KDE Software Compilation 4 mit dem Namen Krash unter der Versionsnummer 3.80.1. Am 11. Januar 2008 wurde schließlich die finale Version 4.0 veröffentlicht.[5]

Am 6. November 2009 wurde der Projektgründer Matthias Ettrich für KDE mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.[6]

2009 wurde auch die Ausformulierung K Desktop Environment fallen gelassen. Fortan bezeichnet KDE nur noch die Entwicklungsgemeinschaft und das Programmpaket wird als Software Compilation bezeichnet. Die neue Markenstrategie ist seit dem 24. November 2009 in Kraft.[7][8][9] Die erste nach dem Strategiewechsel veröffentlichte Version war formell 4.3.4,[10] jedoch trägt erst Version 4.4 Beta 1[11] auch in der Software diese Bezeichnung.

Organisation des KDE-Projekts

Die Vertretung des Projekts nach außen übernimmt der gemeinnützige, in Deutschland eingetragene Verein KDE e. V., der auch das Recht an der Marke KDE innehat und 1997 gegründet wurde. Er vertritt die Mitglieder in allen finanziellen und rechtlichen Belangen und hilft bei der Ausrichtung der Konferenzen und Treffen der Projektmitglieder. Der KDE e. V. hat einen fünfköpfigen Vorstand, der für eine Dauer von maximal drei Jahren von einer Generalversammlung gewählt wird. Derzeit besteht er aus Cornelius Schumacher (Präsident), Adriaan de Groot (Vizepräsident), Frank Karlitschek (Vizepräsident und Schatzmeister bzw. Kassier), Sebastian Kügler und Celeste Lyn Paul.[12]

In einigen Ländern hat KDE auch eigene Organisationen. Diese sind entweder frei organisiert (KDE India) oder haben sich, ebenso wie der KDE e. V., eine rechtliche Form gegeben (KDE France). Andere wiederum kooperieren mit bereits existierenden rechtlichen Körperschaften. So ist KDE in den Niederlanden eine Arbeitsgruppe der Niederländischen Unix User Group (NLUUG). Sie alle ordnen sich lose dem KDE e. V. unter.

Die im November 2005 gegründete Marketing Working Group hat sich das Ziel gesetzt, dabei zu helfen, bestehende Öffentlichkeitsarbeitsprojekte besser zu koordinieren und weitere zu ergänzen.[13] Sie besteht im Moment aus Martijn Klingens, Sebastian Kügler und Wade Olson.

Im Februar 2006 wurde erstmalig eine siebenköpfige Technical Working Group von den Mitgliedern des KDE e. V. gewählt. Diese Gruppe soll die Veröffentlichung neuer KDE-Versionen koordinieren und planen. Weiterhin soll sie entscheiden, welche Software in KDE aufgenommen oder entfernt wird, wie verschiedene Programme zu Modulen zusammengefasst werden sollen und welche Abhängigkeiten zwischen den Modulen und zu externer Software erlaubt sein sollen. Darüber hinaus soll sie technische Entscheidungen, die das gesamte KDE-Projekt betreffen, begleiten und dafür sorgen, dass solche Entscheidungen gut dokumentiert werden. Eine weitere Aufgabe ist es, eine Anlaufstelle für generelle technische Fragen in Bezug auf KDE zu sein und Kontakte zwischen verschiedenen Entwicklern des Projekts herzustellen.[14] Die Technical Working Group wurde zunächst für sechs Monate gewählt. Nach dieser Zeit wurde ihre Arbeit beurteilt. Die Technical Working Group wurde nach einem Jahr durch das Release Team, einem von KDE e. V. unabhängigen Organ ersetzt.

Wie viele Projekte aus der Freie-Software-Szene wird auch KDE hauptsächlich von ehrenamtlichen Entwicklern getragen. Zusätzlich werden einige Entwickler von verschiedenen Firmen für ihre Arbeit an KDE bezahlt. Die Entwickler, Designer und sonstige Mitarbeiter des Projekts organisieren sich über die für Open-Source-Projekte dieser Größe üblichen Kommunikationswege wie Mailinglisten, Wikis, Webforen, Newsgroups, dem öffentlich zugänglichen Bug-Tracker und Konferenzen. Die wichtigste Konferenz ist dabei die jährlich jeweils in einem anderen europäischen Land stattfindende Akademy.

Obwohl sowohl Entwickler als auch Anwender über die ganze Welt verstreut sind, gibt es eine starke Entwicklungs- und Anwenderbasis in Europa und besonders in Deutschland.

Konferenzen

KDE hält Konferenzen ab und nimmt an anderen Konferenzen rund um freie Software teil. Die beiden wichtigsten von KDE selbst veranstalteten Konferenzen sind Akademy und Camp KDE. Beides sind thematisch und geografisch weiträumig angelegte Veranstaltungen.

Akademy

Die Akademy wird seit 2003 jedes Jahr im Sommer an wechselnden Orten in Europa abgehalten:

Camp KDE

Camp KDE ist das Gegenstück zur Akademy für den amerikanischen Kontinent. Es findet seit 2009 jährlich im Januar statt.

Weitere Konferenzen

Neben Akademy und Camp KDE gibt es weitere Konferenzen, die enger angelegt sind:

  • Akademy-BR hat bisher nur einmal stattgefunden und zwar im Jahr 2010. Sie richtete sich an brasilianische KDE-Mitwirkende.[21]
  • Tokamak legt den Fokus auf gemeinsames Treffen der Gestalter und Entwickler von Plasma, KWin und KDEs Artwork Oxygen.

Kooperationen mit anderen Organisationen

freedesktop.org

freedesktop.org ist eine Kollaborationsplattform mit dem Ziel, die Interoperabilität der Arbeitsumgebungen auf dem X Window System zu verbessern. Das KDE-Projekt ist innerhalb von freedesktop.org aktiv, um gemeinsame Standards mit dem GNOME-Projekt und zahlreichen anderen zu erarbeiten.

Wikimedia

Amarok mit abgerufenen Informationen aus der Wikipedia

Am 23. Juni 2005 wurde bekannt, dass das KDE-Projekt und die Wikimedia Foundation eine Kooperation anstreben.[22] Geplant war insbesondere, Inhalte von Wikimedia-Projekten über eine Web-Service-Schnittstelle für KDE-Programme anzubieten.

In KDE 3.5 wurde bereits damit begonnen, Wikipedia-unterstützende Funktionen zu integrieren. Der Editor Kate erhielt in dieser Version eine Wiki-Syntaxhervorhebung. Der KDE-Musikspieler Amarok zeigt Informationen über Interpreten aus der Wikipedia mit Hilfe eines eingebetteten Webbrowsers an und der KDE-Globus Marble bindet auf ähnliche Weise Wikipedia-Artikel über Städte ein.

Am 4. April 2008 bezogen der KDE e.V. und Wikimedia Deutschland e.V. gemeinsame Büros in Frankfurt am Main,[23] die allerdings seit September 2009 von Wikimedia Deutschland alleine genutzt wurden.

Free Software Foundation Europe

Im Mai 2006 wurde KDE e.V. Associate Member der Free Software Foundation Europe (FSFE).[24]

Am 22. August 2008 gaben KDE e.V. und FSFE bekannt, dass das KDE-Projekt nach anderthalbjähriger Zusammenarbeit mit FSFEs Freedom Task Force das Fiduciary Licence Agreement der FSFE annehmen werde. Damit können KDE-Entwickler auf freiwilliger Basis ihre Urheberrechte an den KDE e.V. abtreten, um bei Rechtsverletzungen durch Andere leichter eingreifen zu können.[25]

Im September 2009 bezogen KDE e.V. und die FSFE gemeinsame Büros in Berlin.[26][27]

GNOME

Seit 2009 geht die Zusammenarbeit zwischen KDE und dem GNOME-Projekt auch über freedesktop.org hinaus, indem sich beide Organisationen dazu entschlossen, alle zwei Jahre ihre jährlichen Konferenzen Akademy und GUADEC gemeinsam abzuhalten. Die erste derartige gemeinsame Konferenz war der Gran Canaria Desktop Summit vom 3. bis zum 11. Juli 2009.[28]

Kommerziell agierende Unternehmen

Durch die Nutzung von Qt als Basis für KDE-Software bildeten sich schnell Beziehungen zur mittlerweile von Nokia übernommenen Firma Trolltech. Im Juni 1998 gründeten KDE e.V. und Trolltech gemeinsam die KDE Free Qt Foundation, um den Fortbestand von Qt als Freier Software zu gewährleisten.[29] Trolltech begann außerdem als Sponsoring-Maßnahme einige KDE-Entwickler einzustellen.

Die Software-Entwicklungs- und -Consulting-Firmen Intevation GmbH aus Deutschland und die schwedische Klarälvdalens Datakonsult AB (KDAB) nutzen Qt und KDE-Software – insb. Kontact und Akonadi für Kolab – für ihre Dienstleistungen und Produkte, weshalb beide KDE-Entwickler beschäftigen.

Distributoren

Viele Distributoren von Linux und anderen Freien Betriebssystemen beteiligen sich an der Entwicklung der Software, die sie vertreiben und sind dementsprechend auch im KDE-Projekt aktiv. Das schließt kommerzielle Distributoren wie z. B. Novell/SUSE, Mandriva, Red Hat oder Canonical mit ein, aber auch staatlich geförderte unkommerzielle Organisationen wie der Wissenschafts- und Forschungsrat der Türkei mit seiner Linux-Distribution Pardus.

Programme des KDE-Projekts

Das KDE-Projekt gehört zu den größten und aktivsten Herstellern Freier Software und veröffentlicht eine Vielzahl von Programmen. Diese sind in drei Kategorien einteilbar:

  • Die Software Compilation, die Arbeitsumgebung und diverse Anwendungsprogramme wie z. B. Kontact in einem koordiniert entwickelten Paket vereint.
  • KOffice, ein weiteres koordiniert entwickeltes Programmpaket mit Schwerpunkt Büro-Software. Dieses vereint Textverarbeitung, Präsentationsprogramm usw.
  • Extragear. In Extragear liegen all jene Programme, die an keiner grenzübergreifend koordinierten Entwicklung teilnehmen und stattdessen eigene Veröffentlichungszyklen verfolgen, jedoch KDEs Infrastruktur nutzen. Prominente Vertreter sind Amarok und K3b.

Des Weiteren gibt es viele Anwendungsprogramme z. B. der Video-Editor Kdenlive, die zwar für die KDE-Plattform entwickelt werden, aber ansonsten keine offizielle Beziehung zum KDE-Projekt haben.

Weblinks

 Commons: KDE – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. KDE e.V. Members. KDE e.V., abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  2. Matthias Ettrich: New Project: Kool Desktop Environment (KDE). Programmers wanted!. In: Usenet (de.comp.os.linux.misc). 14. Oktober 1996, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  3. KDE 3.0 Released to public. 3. April 2002, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  4. KDE 3.5.10 Release Announcement. 26. August 2008, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  5. Sebastian Kügler: The Start of Something Amazing with KDE 4.0 Release. In: dot.kde.org. 11. Januar 2008, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  6. Achim Barczok: Bundesverdienstkreuz für KDE-Gründer. In: heise online. 7. November 2009, abgerufen am 11. April 2011.
  7. Jens Ihlenfeld: Das "K Desktop Environment" ist tot, es lebe KDE. In: golem.de. 25. November 2009, abgerufen am 10. April 2011.
  8. Stuart Jarvis: Repositioning the KDE Brand. In: KDE.NEWS. 24. November 2009, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  9. Promo/Guidance/Branding/Rebranding KDE v1.1.0. In: KDE Community Wiki. 14. November 2009, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  10. KDE Software Compilation 4.3.4 Release Announcement. 1. Dezember 2009, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  11. Software Compilation 4.4 Beta1 Release Announcement. 4. Dezember 2009, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  12. Board of Directors. KDE e.V., abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  13. Sebastian Kügler: Charter of the Marketing Working Group. In: spread.kde.org. 2. Oktober 2005, abgerufen am 10. April 2011.
  14. Charter of the Technical Working Group of the KDE e. V. In: ev.kde.org. KDE e. V., 9. Februar 2006, abgerufen am 10. April 2011.
  15. Desktop Summit 2011 Announced. In: KDE.news. 30. Juni 2010, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  16. Carl Symons: Wrap Up - Desktop Summit 2011 Berlin. In: KDE.news. 26. August 2010, abgerufen am 12. Oktober 2011 (englisch).
  17. Wade Olson: Camp KDE 2009: Call for Presentations and Sponsorship. In: KDE.news. 25. Oktober 2008, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  18. Wade Olson: Camp KDE 2009 Presentations Announced. In: KDE.news. 1. Dezember 2008, abgerufen am 11. April 2011 (englisch).
  19. Troy Unrau: Camp KDE 2010 Wrapup. In: KDE.news. 25. Januar 2010, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  20. Celeste Lyn Paul: Camp KDE 2011 Announced. In: KDE.news. 5. Februar 2011, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  21. Akademy-BR 2010. KDE Brasil, abgerufen am 10. April 2011 (portugiesisch).
  22. Sven Krohlas: KDE and Wikipedia Announce Cooperation. In: KDE.news. 23. Juni 2005, abgerufen am 10. April 2011 (englisch).
  23. KDE and Wikimedia Start Collaboration. 4. April 2008, abgerufen am 4. April 2008 (englisch).
  24. KDE e.V. Becomes Associate Member of FSFE. 9. Mai 2006, abgerufen am 9. Mai 2006 (englisch).
  25. FSFE welcomes KDE's adoption of the Fiduciary Licence Agreement (FLA). Abgerufen am 22. August 2008 (englisch).
  26. Two office moves for one. Abgerufen am 18. Dezember 2009 (englisch).
  27. Fellowship Events » Office warming party, Berlin, Germany. 9. Dezember 2009, abgerufen am 12. Dezember 2009 (englisch).
  28. Gran Canaria Desktop Summit Website. Abgerufen am 11. Juli 2009 (englisch).
  29. KDE Free Qt Foundation. Abgerufen am Juni 1998.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KDE — Software Compilation …   Википедия

  • KDE — Un bureau sous KDE 4.7 …   Wikipédia en Français

  • Kde — Un bureau sous KDE 4.2 …   Wikipédia en Français

  • KDE 4 — Une capture d écran de KDE 4.3 KDE 4 est la dernière version majeure de l environnement de bureau KDE, sortie le 11 janvier 2008. L équipe de développement de KDE avait pour but de sortir KDE 4 vers début 2007 pour qu il soit inclus… …   Wikipédia en Français

  • KDE —   [Abk. für K(ool) Desktop Environment, dt. »Desktop Umgebung (für die Linux Programmfamilie) K« bzw. »tolle Desktop Umgebung«], moderne grafische Arbeitsumgebung für Workstations unter Unix und dessen Derivate, insbesondere Linux, ähnlich den… …   Universal-Lexikon

  • KDE — (K Desktop Environment) es un entorno de escritorio gráfico e infraestructura de desarrollo para sistemas Unix y en particular Linux. La K originariamente representaba la palabra Kool , pero su significado fue abandonado más tarde. Actualmente… …   Enciclopedia Universal

  • KDE 3 — K Desktop Environment KDE 4.2 Basisdaten Entwickler …   Deutsch Wikipedia

  • KDE 4.0 — K Desktop Environment KDE 4.2 Basisdaten Entwickler …   Deutsch Wikipedia

  • Kde — K Desktop Environment KDE 4.2 Basisdaten Entwickler …   Deutsch Wikipedia

  • KDE — Este artículo o sección se encuentra desactualizado. Es posible que la información suministrada aquí haya cambiado o sea insuficiente. KDE …   Wikipedia Español