Kabinett Schleicher


Kabinett Schleicher
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.
Kabinett Schleicher
3. Dezember 1932 bis 30. Januar 1933
Reichskanzler Kurt von Schleicher
parteilos
Auswärtiges Amt Konstantin Freiherr von Neurath
parteilos
Inneres Franz Bracht
parteilos
Finanzen Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk parteilos
Wirtschaft Dr. Hermann Warmbold parteilos
Arbeit Dr. Friedrich Syrup parteilos
Justiz Franz Gürtner DNVP
Reichswehr Kurt von Schleicher
mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt
parteilos
Post Paul Freiherr von Eltz-Rübenach
parteilos
Verkehr Paul Freiherr von Eltz-Rübenach
parteilos
Ernährung und Landwirtschaft Magnus Freiherr von Braun
DNVP
Ohne Geschäftsbereich Dr. Johannes Popitz parteilos

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kabinett von Schleicher — Kabinett Schleicher 3. Dezember 1932 bis 30. Januar 1933 Reichskanzler Kurt von Schleicher parteilos Auswärtiges Amt Konstantin Freiherr von Neurath parteilos Inneres Franz Bracht parteilos Finanzen …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett der Barone — Das Kabinett Papen; stehend v.l.: Gürtner (Justiz), Warmbold (Wirtschaft), von Schleicher (Reichswehr); sitzend v.l.: von Braun (Ernährung, Landwirtschaft), von Gayl (Inneres), von Papen (Kanzler), von Neurath (Äußeres); es fehlen: von Krosigk… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Bauer — Kabinett Bauer, 1919 Das Kabinett Bauer war ein Kabinett der Reichsregierung in der Zeit der Weimarer Republik. Infolge des Kapp Putsches wurde die Regierung am 26. März 1920 zum Rücktritt gezwungen und vom Kabinett Müller I abgelöst …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Marx III — 18. Mai 1926 bis 1. Februar 1927 Reichskanzler Wilhelm Marx Zentrum Vizekanzler nicht besetzt Auswärtiges Amt Gustav Stresemann DVP Inneres Wil …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Brüning II — Das Kabinett Brüning II amtierte vom 10. Oktober 1931 bis zum 1. Juni 1932. Diese Regierung war das zweite Präsidialkabinett der Weimarer Republik, geführt vom Zentrumspolitiker Heinrich Brüning. Das Kabinett Brüning II[1] regierte in der 5.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Papen — Das Kabinett Papen; stehend v.l.: Gürtner (Justiz), Warmbold (Wirtschaft), von Schleicher (Reichswehr); sitzend v.l.: von Braun (Ernährung, Landwirtschaft), von Gayl (Inneres), von Papen (Kanzler), von Neurath (Äußeres); es fehlen: von Krosigk… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Brüning I — Das Kabinett Brüning I amtierte vom 31. März 1930 bis zum 9. Oktober 1931. Diese Regierung war das erste Präsidialkabinett der Weimarer Republik, geführt vom Zentrumspolitiker Heinrich Brüning. Das Kabinett Brüning I regierte in der 4. Periode… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Scheidemann — Erste Kabinettssitzung des Kabinetts Scheidemann am 13. Februar 1919 in Weimar. V.l.: Ulrich Rauscher, Pressechef der Reichsregierung, Robert Schmidt, Ernährung, Eugen Schiffer, Finanzen, Philipp Scheidemann, Reichskanzler, Otto Landsberg, Justiz …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Hitler — 1. Reihe sitzend, von links: Hermann Göring, Adolf Hitler, Franz von Papen; 2. Reihe stehend: Franz Seldte, Günther Gereke, Lutz Graf Schwerin von Krosigk, Wilhelm Frick, Werner von Blomberg, Alfred Hugenberg; am 30. Januar 1933 in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Müller I — Das Kabinett Müller I war ein Kabinett der Reichsregierung in der Zeit der Weimarer Republik. Nachdem bei den Reichstagswahlen 1920 die Parteien der Weimarer Koalition eine Niederlage erlitten, wurde es am 21. Juni 1920 vom konservativen Kabinett …   Deutsch Wikipedia