Kadam


Kadam

Die Kadam-Tradition (auch: Gadang-Schule oder Gedang-Sekte[1]; tibetisch: bka' gdams; chinesisch Gadang pai 噶當派; Pinyin: Gádāng pài) des tibetischen Buddhismus war die erste der Schulen der sogenannten „Neuen Übersetzungen“ (Sarma) buddhistischer Schriften aus dem Sanskrit ins Tibetische. Sie wurde von Dromtönpa, der 1056/1057 das Kadam-Kloster Radreng (tib.: rwa sgreng)[2] oder Radreng-Kloster (chin. Rezhen si) nördlich von Lhasa im Kreis Lhündrub errichten ließ gegründet und hatte ihren Ursprung vornehmlich in den Lehren Atishas und dessen Lamrim „Die Lampe des Erleuchtungswegs“ (Sanskrit: Bodhipathapradipam, tibetisch: byang chub lam gyi sgron ma, chinesisch: Putidaodenglun).[3] Im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert[4] ging die Kadam-Tradition insbesondere in der Gelug-Schule, deren Angehörige auch als „Neue Kadampas“ bezeichnet wurden, auf. Die Linien der Kadam-Tradition werden aber heutzutage innerhalb aller vier Vajrayana-Traditionen des tibetischen Buddhismus gehalten.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Atisha hielt vor allem drei Linien und führte diese in Tibet ein. Diese drei Linien sind:

  1. die „Linie der Tiefgründigen Philosophie“ über Buddha Shakyamuni / Manjushri / Nagarjuna;
  2. die „Linie der Unermesslichen Aktivität“ über Buddha Shakyamuni / Maitreyanatha / Asanga und
  3. die „Linie der Übertragung des Segens und der Praxis“ von Buddha Vajradhara / Tilopa / Naropa.

Zuflucht und Bodhichitta spielten bei Atishas Darlegungen eine zentrale Rolle. Des Weiteren legte Atisha großen Wert auf die Einhaltung der buddhistischen Ordensregeln in Tibet, später kennzeichnendes Element für die Kadam-Schule. Die Lehren der Kadampas waren mehr an den Sutras orientiert und gründeten vor allem auf dem zweiten Lehrzyklus des Buddha Shakyamuni (2. Drehen des Rades der Lehre).

Zuerst wurde Atishas Vermächtnis an Dromtönpa bekannt als Tradition der „Vier Gottheiten und Drei Dharmas“, die einen widerspruchsfreien Anwendungsweg der Vereinigung von Sutra und Tantra aufzeigte. Später unter dem Namen: „Atishas Kadam Tradition, das großartige Vermächtnis von Sieben göttlichen Dharmas“.

Die Halter der Kadam-Linie schmückten ihren Körper mit den „Vier Gottheiten“ (Shakyamuni, Avalokiteshvara, Tara und Achala), ihre Sprache mit den „Drei Körben“ (Tripitaka) und ihren Geist mit der Praxis der „Drei Schulungen“ (ethische Selbstdisziplin, Meditation und Weisheit). Die „Sieben göttlichen Dharmas“ der Kadampas waren somit: Die „Vier Gottheiten“ zusammen mit den „Drei Schulungen“ der „Drei Körbe“.

Sechs kanonische Texte

Zu den „Sechs kanonischen Texten“ (tib.: bka' gdams gzhung drug) der Kadampas zählten:

  1. „Die Stufen des Bodhisattva“ (skt.: Bodhisattvabhumi; tib.: byang sa) von Asanga
  2. „Schmuckstück der Mahayana Sutras“ (skt.: Mahayanasutraalamkara; tib.: mdo sde rgyan) von Maitreya/Asanga;
  3. „Kompendium der Schulungen eines Bodhisattvas“ (skt.: Shikshasamucchaya; tib.: bslab pa kun btus) von Shantideva;
  4. „Führer für die Lebensweise eines Bodhisattvas“ (skt.: Bodhicharyavatara; tib.: spyod 'jug) von Shantideva;
  5. „Girlande der Wiedergeburtsgeschichten“ (skt.: Jatakamala; tib.: skyes rabs) von Aryashura; und
  6. „Die Sammlung der Worte des Buddha“ (skt.: Udanavarga; tib.: ched du brjod pa'i tshoms) - das tibetische „Dhammapada“ von Dharmatrata.

Lehrer

Bedeutende Lehrer der Kadam-Tradition waren: Lochen Rinchen Sangpo (tib.: lo chen rin chen bzang po; 958-1055), die „drei Kadam-Brüder“: Potowa Rinchen Sel (tib.: po to pa rin chen gsal; 1027-1105), Phuchungwa Shönnu Gyeltshen (tib.: phu chung ba gzhon nu rgyal mtshan; 1031-1106) und Chengawa Tshülthrim Bar (tib.: spyan snga ba tshul khrims 'bar; 1038-1103); Sharawa (tib.: sha ra ba; 1070-1141), Chekawa Yeshe Dorje (tib.: 'chad ka pa ye shes rdo rje; 1101-1175), u.a.

Es heißt, eine der wichtigsten Lehren der Kadam sei:

  • "Sieh in allen Lehren Harmonie. Empfange Anleitung von allen Lehren."[5]

Klöster

Nach dem mongolischen General Dhordha hatte die Kadam-Schule im 13. Jahrhundert mehr Klöster als irgendeine andere.[6] Weitere einflußreiche Klöster waren das Sangphu-Kloster (chin. Sangpu si) und das Narthang-Kloster (chin. Natang si).[7]

  • Radreng (tib. rwa sgreng), chin. Rezhen si 热振寺)
  • Sangphu (tib. gsang phu), chin. Sangpu si 桑浦寺 (Naituo si 乃托寺)
  • Narthang (tib. snar thang), chin. Natang si 纳塘寺
  • Chilbu-Kloster (tib. spyil bu, chin. Jibu si 基布寺
  • Cheka-Kloster (tib. 'chad kha dgon), chin. Qieka si 怯喀寺
  • Chayül-Kloster (tib. bya yul dgon pa; chin. Jiayu si 甲域寺 u.a.)
  • Kangkang-Kloster (tib. kang kang dgon pa; chin. Ganggang si 岗岗寺)
  • Rinchengang-Kloster (tib. rin chen gang dgon pa; chin. Renqingang si 仁钦岗寺)
  • Dajian si 达坚寺

Literatur

deutsch

  • Jamgon Kongtrul: Der grosse Pfad des Erwachens. Ein Kommentar zu der Mahayana Lehre der sieben Punkte der Geistesübung. Theseus Verlag, Küsnacht 1995, ISBN 3-89620-027-5

englisch

  • Gendun Drub, Glenn H. Mullin (Übers.): Training the Mind in the Great Way. 2. Auflage. Snow Lion Publications, Ithaca 1993, ISBN 0-937938-96-3
  • Geshe Sonam Rinchen: Atisha's Lamp for the Path to Enlightenment. Snow Lion Publications, Ithaca 1997, ISBN 1-55939-082-4
  • Geshe Thupten Jinpa: Mind Training: The Great Collection (Library of Tibetan Classics). Original Scriptures of the Kadampa Teachings on Lojong. Wisdom Publications, 2005, ISBN 0-86171-440-7
  • Ringu Tulku: The Ri-Me Philosophy of Jamgon Kongtrul the Great: A Study of the Buddhist Lineages of Tibet. Shambhala Publications, Boston 2006, ISBN 1-59030-286-9
  • Jamyang Khyentze Rinpoche: The Opening of the Dharma. Library of Tibetan Works and Archives, Dharamsala 1976
  • Kal Sang Gyal: Religionen in Tibet. 2004; ISBN 7-5085-0437-2 (bei Google Books & chin. Version)
  • Ulrike & Hans Ulrich Roesler: Kadampa Sites of Phempo : A Guide to Some Early Buddhist Monasteries in Central Tibet, Vajra, 2004, ISBN : 99933-695-3-5 (web)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Religionen in Tibet, S. 99 ff.
  2. tbrc.org: rwa sgreng rgyal ba'i dben gnas
  3. Religionen in Tibet, S. 100.
  4. berzinarchives.com: Einführende Geschichte der fünf tibetischen Traditionen des Buddhismus und Bön
  5. The Rimé Movement Of Jamgon Kongtrul The Great by Ringu Tulku, [1]
  6. http://english.chinatibetnews.com/TibetdDiscovery/Belief/2008-07/30/content_111496.htm
  7. Die Religionen in Tibet, ebd.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kadam — may refer to:* the Kadam school of Buddhism * the Kadam virus of the Flavivirus genus * the first Arya Kshatriya king of Hinduism who ruled Afghanistan * the present day royal Maratha clan descended from the Arya King Kadam * Mt. Kadam, located… …   Wikipedia

  • kadam — azijinis gurgulis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Raudinių šeimos dekoratyvinis, medieninis, pluoštinis, vaistinis augalas (Neolamarckia cadamba), paplitęs atogrąžų ir paatogrąžių Azijoje. atitikmenys: lot. Neolamarckia cadamba angl.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Kadam — Kadampa Kadampa ( བཀའ་གདམས་པ་; bka gdams pa) de bka « paroles [du Bouddha] », et gdams « enseignement », est une tradition du bouddhisme tibétain née au XIe siècle avec les disciples d’Atisha, en particulier Dromtönpa… …   Wikipédia en Français

  • Kadam kadam badhaye jaa — is the title of the Indian National Army marching song, composed by Ram Singh posted by Faiz Hakim.Lyrics:(I)qadam qadam badhaye ja, khushi ke geet gaye jayeh zindaghi hai qaum ki, tu qaum pe lutaye jaqadam qadam badhaye ja, khushi ke geet gaye… …   Wikipedia

  • Kadam (Tibetan Buddhism) — The Kadam (bo|t=བཀའ་གདམས་པ་|w=Bka gdams pa) tradition was a Tibetan Mahayana Buddhist school. Dromtönpa, a Tibetan lay master and the foremost disciple of the great Indian Buddhist Master Atisha (982 1054), founded it and passed three lineages to …   Wikipedia

  • Kadam-Kadam — Prise2[Quoi ?] …   Wikipédia en Français

  • Kadam Kadam Badaye Ja — Infobox Song Name = Kadam kadam badaye ja Caption = Type = March Artist = alt Artist = Album = Published = Released = 1942 track no = Recorded = Genre = Length = Writer = Composer = Ram Singh Thakur Label = Producer = Chart position = Tracks =… …   Wikipedia

  • Kadam virus — Taxobox name = Kadam virus virus group = iv familia = Flaviviridae genus = Flavivirus species = Kadam virus The Kadam virus is a tick borne Flavivirus. It was first isolated by the Uganda Virus Research Institute in Entebbe, Uganda …   Wikipedia

  • Ali Kadam Upazila — Infobox of upazilas native name = Ali Kadam locator position = right latd = 21.6667 longd = 92.3056 division name = Chittagong Division district = Bandarban District population as of = 1991 population total = 24782 population density = 28 area… …   Wikipedia

  • Neeta Kadam — Personal information Full name Neeta Kadam Batting style Right hand bat International information National side India women Test debut (cap 1) 17 March 1985 v New Zealand women ODI debut (cap 2) …   Wikipedia