Kadenz (Solokonzert)


Kadenz (Solokonzert)

Als Kadenz im Solokonzert wird eine freie Episode eines Solisten, üblicherweise am Ende des Kopfsatzes eines Solokonzertes, bezeichnet. Die Kadenz gibt dem Solisten die Möglichkeit, seine Virtuosität auf dem Instrument zu entfalten.

In der Zeit der Wiener Klassik wurde die Kadenz üblicherweise vom begleitenden Orchester mit einem Quartsextakkord eingeleitet und vom Solisten oft mit einem Triller auf dem Leitton über dem Dominantseptakkord beendet, worauf der Dirigent das Orchester wieder mit der Tonika zur Schlusswendung einsetzen ließ. Bis in die Zeit Ludwig van Beethovens hinein war die Kadenz oftmals improvisiert, d. h. der Solist zeigte nicht nur sein Können auf dem Instrument, sondern präsentierte sich auch als Improvisateur. Folglich sind Partituren sowie Klavierausgaben der Konzerte aus dieser Zeit nicht mit einer bestimmten Kadenz versehen. Einige Solisten schrieben ihre Kadenzen auf, welche heute separat erwerblich sind. So haben z. B. die Pianisten Edwin Fischer und Fazıl Say einige Kadenzen zu den Klavierkonzerten Beethovens und der Pianist Andor Foldes zu den Klavierkonzerten Mozarts verfasst. Während Mozart für die wenigsten seiner Klavierkonzerte Kadenzen niederschrieb, komponierte Beethoven bereits für alle fünf Klavierkonzerte mindestens eine Kadenz. Für sein 4. Klavierkonzert stellt er zwei Kadenzen zur Auswahl.

In der Epoche der Romantik gingen die Komponisten immer häufiger dazu über, die Kadenzen ihrer Konzerte mitzukomponieren. Sie sind dann in Partituren und Klavierausgaben notiert und werden dementsprechend jeweils gleichlautend gespielt.

Die Komposition einer eigenen Kadenz stellt im Hinblick auf das jeweilige zugrunde liegende Werk eine besondere Herausforderung dar: Die Kadenz sollte den Charakter des Werks respektieren, beispielsweise wirkt in einem typischen Konzert der Wiener Klassik eine an die romantische Musik angelehnte Kadenz kaum passend. Dazu sollten die Themen (bei einem ausgeprägtem Themendualismus), mindestens aber das Hauptthema eingearbeitet werden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kadenz (Musik) — Unter Kadenz (v. lat. it.: cadere = fallen) versteht man in der Musik eine Abfolge von Akkorden, bezogen auf eine Grundtonart (Tonika). Im Unterschied zu einer beliebigen Akkordfolge (Progression) ist eine Kadenz in der Regel eine Folge von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kadenz (Harmonielehre) — Unter Kadenz (v. lat. it.: cadere = fallen) versteht man in der Musik eine Abfolge von Akkorden, bezogen auf eine Grundtonart (Tonika). Im Unterschied zu einer beliebigen Akkordfolge (Progression) ist eine Kadenz in der Regel eine Folge von… …   Deutsch Wikipedia

  • Solokonzert — Als Solokonzert bezeichnet man ein Konzert, in dem ein vom Orchester begleitetes Solo Instrument im Mittelpunkt steht. Ein Konzert für zwei Soloinstrumente wird als Doppelkonzert bezeichnet, eines für drei als „Tripelkonzert“ und eines für vier… …   Deutsch Wikipedia

  • Rach3 — Der 1. Einsatz des Klaviers mit dem Anfang des berühmt gewordenen Themas Das 3. Klavierkonzert op. 30 in d Moll komponierte Sergei Rachmaninow im Jahr 1909. Uraufgeführt wurde es am 28. November 1909 in New York vom New York Symphony Orchestra… …   Deutsch Wikipedia

  • Klavierkonzerte — Ein Klavierkonzert ist ein Solokonzert, in dem das Soloinstrument Klavier einem Orchester gegenübergestellt wird. Johann Sebastian Bach löste spätestens 1721 in seinem Fünften Brandenburgischen Konzert das Cembalo aus seiner üblichen Generalbass… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweites Klavierkonzert — Ein Klavierkonzert ist ein Solokonzert, in dem das Soloinstrument Klavier einem Orchester gegenübergestellt wird. Johann Sebastian Bach löste spätestens 1721 in seinem Fünften Brandenburgischen Konzert das Cembalo aus seiner üblichen Generalbass… …   Deutsch Wikipedia

  • Tripelkonzert — Als Solokonzert bezeichnet man ein Konzert, in dem ein vom Orchester begleitetes Solo Instrument im Mittelpunkt steht. Ein Konzert für zwei Soloinstrumente wird als Doppelkonzert bezeichnet, eines für drei als „Tripelkonzert“ und eines für vier… …   Deutsch Wikipedia

  • Emperor Klavierkonzert — Das Klavierkonzert Es Dur op. 73 ist das fünfte Klavierkonzert Ludwig van Beethovens. Im englischsprachigen Raum ist das Konzert auch unter dem Titel Emperor bekannt. Es entstand im Jahr 1809, demselben Jahr wie die Egmont Ouvertüre, und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Erstes Klavierkonzert (Brahms) — Das 1. Klavierkonzert op. 15 in d Moll ist ein Konzert für Klavier und Orchester von Johannes Brahms. „Das gegenwärtige Concert war nun wieder ein solches, in dem eine neue Composition zu Grabe getragen wurde – das Concert des Herrn Johannes… …   Deutsch Wikipedia

  • Lacrymosa — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia