Kamelbuckel


Kamelbuckel
Saslong
Ort: St. Christina in Gröden
Italien Italien
Berg: Langkofel
Abfahrt
Start: 2.249 Meter
Ziel: 1.410 Meter
Höhenunterschied: 839 Meter
Streckenlänge: 3.446 Meter
Höchstgefälle: 56,9 %
Geringstes Gefälle: 11,2 %
Durchschnittsgefälle: 24,5 %

Die Saslong (von Saslonch, dem ladinischen Namen des Langkofels) ist eine klassische Abfahrtspiste in Gröden, Südtirol. Sie führt von der Seilbahnstation Ciampinoi unterhalb des Langkofels hinab ins Tal, das Ziel befindet sich nahe dem Ortskern von St. Christina noch in der Gemeinde Wolkenstein.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als die Piste 1969 das erste Mal befahren wurde, stellte sie einen neuen Typ von Abfahrt dar. Bis dahin waren die klassischen Abfahrtstrecken durch zahlreiche Buckel, Löcher, Felsen und andere Hindernisse gekennzeichnet und verlangten viel Mut, bargen aber auch ein enormes Risiko. Die Saslong sollte hingegen die Technik der Skiläufer fordern und vor allem wesentlich sicherer sein.

Seit 1969 ist die Herrenabfahrt auf der Saslong fixer Bestandteil des Alpinen Skiweltcups. Bei der Skiweltmeisterschaft 1970 wurde Bernhard Russi auf dieser Skipiste Abfahrtsweltmeister. Bis 2007 wurden im Weltcup 47 Abfahrten, 8 Super-G und ein Riesenslalom (1972) auf der Saslong ausgetragen.

Eine Besonderheit der Saslong waren die zahlreichen guten Platzierungen von Außenseitern mit hohen Startnummern, vor allem der sensationelle Sieg des Liechtensteiners Markus Foser 1993. Der Grund dafür war, dass mit fortschreitendem Rennen die Sonne hinter dem Langkofel hervorkam und durch die Sonneneinstrahlung vor allem der obere Streckenteil schneller wurde. Durch eine Verlegung der Startzeit hat man schließlich diesen Vorteil ausgeglichen und für alle Fahrer in etwa gleiche Verhältnisse geschaffen.

Streckenführung

Nach dem Starthang führt die Piste über freies Gelände und fordert vor allem die Gleitfähigkeiten der Abfahrer und das Ski-Material. Danach folgt mit der kleinen Mauer, das steilste Stück der Strecke. Direkt im Anschluss wird ein großer Sprung über die große Mauer absolviert.

Etwa in der Mitte der Saslong befindet sich einer der prominentesten Abschnitte des Weltcups, die so genannten Kamelbuckel. Diese ursprünglich „Sprung des Kängurus“ genannte Kombination besteht aus drei Bodenwellen. Während der erste Buckel kein Problem darstellt, waren die beiden anderen zwei unmittelbar aufeinander folgende, schwierig zu bewältigende Sprünge. Es gab schon früh Überlegungen, den dritten Buckel zu überspringen und dadurch Zeit zu sparen. Den ersten Sprung dieser Art wagte 1980 der Österreicher Uli Spieß. Diesem Beispiel folgten mit Ausnahme von Marc Girardelli, der eine andere Linie bevorzugte, in Lauf der Jahre die meisten Top-Abfahrer, wobei Sprünge von bis zu 70 m und einem Luftstand von etwa 10 m erreicht werden. Da es dabei auch immer wieder zu schweren Stürzen kam, wurden die Kamelbuckel im Laufe der Zeit durch Umbauten entschärft, so dass der dritte Buckel nun gefahrloser übersprungen werden kann.

Nach den Buckeln folgt die Ciaslat-Wiese, eine durch vier Kurven und zahlreiche Bodenwellen sehr anspruchsvolle Passage. Die letzte Schwierigkeit der Saslong ist der steile Zielhang - der für 2007 verbreitert wurde - mit dem Zielsprung.

Sieger

Mit jeweils vier Siegen sind der Österreicher Franz Klammer sowie der aus dem benachbarten Cortina stammende Kristian Ghedina die erfolgreichsten Abfahrer (Nationen: Österreich 17 vor der Schweiz mit 13 Siegen). Im Super-G gab es in acht Rennen acht verschiedene Sieger. Stand 2008

Siegerliste seit 1990

1990

1991

1992

1993

1995

1996

1998

1999

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Weblinks


46.55666666666711.737Koordinaten: 46° 33′ 24″ N, 11° 43′ 48″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saslong — Die Saslongpiste mit dem Langkofel rechts im Bild Ort: St. Christina in Gröden Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Burg (Kirchzarten) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchzarten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Slalomboard — mit Skyhook Das Slalomboard ist ein 60 90cm langes Skateboard mit etwas größeren und auch oft weicheren Rädern (Rollen). Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein …   Deutsch Wikipedia

  • Slalombrett — Slalomboard mit Skyhook Das Slalomboard ist ein 60 90cm langes Skateboard mit etwas größeren und auch oft weicheren Rädern (Rollen). Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 2 Typologie …   Deutsch Wikipedia

  • Uli Spieß — Nation Osterreich …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Spiess — Ulrich „Uli“ Spieß (* 15. August 1955 in Innsbruck) ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer. Er ist der Sohn von Erika Mahringer und der Bruder von Nicola Spieß (verheiratete Werdenigg). Uli Spieß konnte in seiner Karriere zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Zarten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wabar — 21.5025550.47408 Koordinaten: 21° 30′ 9″ N, 50° 28′ 27″ O …   Deutsch Wikipedia

  • keu-2, keu̯ǝ- —     keu 2, keu̯ǝ     English meaning: to bend     Deutsche Übersetzung: often with labialen or gutturalen extensions: “biegen” in verschiedenen Sonderungen as “in joint biegen, Gelenk, sich bũcken, sich drehen”; “Einbiegung, Einwölbung,… …   Proto-Indo-European etymological dictionary