Kamilė Baginskaitė


Kamilė Baginskaitė

Camilla Baginskaite (* 24. April 1967 in Vilnius) ist eine litauisch-amerikanische Schachspielerin und -lehrerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Camilla Baginskaite lernte Schach von ihrem Vater, dem Architekten Tadas Baginskas, als sie acht Jahre alt war. Ihre Mutter Gintautėlė Laimutė Baginskienė ist eine bekannte Glasmalerin.[1] Mit zehn Jahren besuchte sie eine Schachschule. 1997 zog sie nach San Francisco. Sie hat Design in Litauen und den Vereinigten Staaten studiert und einen Abschluss in Kunstgeschichte. Verheiratet ist sie seit 1997 mit dem Schachgroßmeister Alexei Jermolinski. Die beiden haben zwei gemeinsame Söhne und lernten sich bei der Schacholympiade 1996 in Eriwan kennen.

Schachliche Erfolge

Fünfzehnjährig wurde sie jüngste litauische Meisterin. 1986 wurde sie bei der U20-Juniorenweltmeisterschaft der Mädchen in Vilnius geteilte Zweite hinter Ildikó Mádl, 1987 wurde sie in Baguio U20-Juniorenweltmeisterin. Sie erhielt für diesen Sieg den Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM). Die gewonnene Weltmeisterschaft 1987 war erst das zweite internationale Turnier, an dem sie teilgenommen hatte und das erste für sie, das nicht in der Sowjetunion stattfand. Im Jahre 2000 wurde sie in Seattle US-Frauenmeisterin, gemeinsam mit Elina Groberman. Da Baginskaite Groberman in einem nachträglichen Entscheidungskampf 2:0 besiegte, qualifizierte sie sich für die Weltmeisterschaft 2001 in Moskau. Dort schaffte sie es bis in das Achtelfinale, was das beste Resultat einer für die USA spielenden Schachspielerin bis zu diesem Zeitpunkt seit der ersten Austragung von Schachweltmeisterschaften der Frauen 1927 bedeutete. In der Runde der letzten 16 schied sie im Tie-Break gegen Xu Yuhua aus.

Mit der litauischen Nationalmannschaft nahm sie an den Schacholympiaden 1994 und 1996 am ersten Brett teil. Bei der Schacholympiade 2000 spielte sie am ersten Brett der US-amerikanischen Mannschaft, 2002 am zweiten Brett und 2006 am ersten Reservebrett.

Sie trägt seit November 2002 den Titel Großmeister der Frauen (WGM). Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2309 (Stand: Oktober 2008), damit läge sie auf dem fünften Platz der US-amerikanischen Frauenrangliste. Sie wird jedoch als inaktiv gewertet, da sie seit der US-Frauenmeisterschaft im Juli 2007 keine gewertete Schachpartie mehr gespielt hat. Ihre bisher höchste Elo-Zahl lag bei 2365 von April bis Dezember 2002.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Visuotinė lietuvių enciklopedija, Bd. II, 2002, Arktis-Beketas, S. 438 (litauisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baginskaite — Camilla Baginskaite (* 24. April 1967 in Vilnius) ist eine litauisch amerikanische Schachspielerin und lehrerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schachliche Erfolge 3 Weblinks 4 Einzelnachwe …   Deutsch Wikipedia

  • Camilla Baginskaite — (litauisch Kamilė Baginskaitė; * 24. April 1967 in Vilnius) ist eine litauisch amerikanische Schachspielerin und lehrerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schachliche Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Jermolinski — (früher russisch Алексей Ермолинский, wiss. Transliteration: Aleksej Jermolinskij; * 11. April 1958 in Leningrad), im englischen Alex Yermolinsky geschrieben, ist ein führender US amerikanischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Alex… …   Deutsch Wikipedia

  • Jermolinski — Alexei Jermolinski (früher russisch Алексей Ермолинский, wiss. Transliteration: Aleksej Jermolinskij; * 11. April 1958 in Leningrad), im englischen Alex Yermolinsky geschrieben, ist ein führender US amerikanischer Schachmeister mit Wurzeln in der …   Deutsch Wikipedia

  • Yermolinsky — Alexei Jermolinski (früher russisch Алексей Ермолинский, wiss. Transliteration: Aleksej Jermolinskij; * 11. April 1958 in Leningrad), im englischen Alex Yermolinsky geschrieben, ist ein führender US amerikanischer Schachmeister mit Wurzeln in der …   Deutsch Wikipedia

  • Alex Yermolinsky — en 2003 Naissance 11 avril 1958 ( …   Wikipédia en Français

  • Index of chess articles — Contents 1 Books 2 General articles 2.1 0–9 2.2 A …   Wikipedia