Kampfstiefel


Kampfstiefel
Kampfstiefel der Bundeswehr (neue Ausführung)
Sohlenprofil des oben gezeigten Kampfstiefels
Profilsohle alter Art
Beim zweiten Modell der Kampfstiefel wurde dieser mit Lederinnenfutter versehen.
Kampfstiefel der Bw für tropischen Einsatz

Kampfstiefel sind schwere Lederstiefel von Soldaten, die in der Regel zur regulären Uniform aber auch zum „Großen Dienstanzug“ getragen werden.

Es handelt sich dabei um sehr robuste und weitgehend wasserdichte Lederstiefel mit einer tiefen Profilstruktur und einer schweren rutschfesten Sohle.

Vorgänger waren die sogenannten Knobelbecher, die offiziell jedoch auch Kampfstiefel hießen.

Inhaltsverzeichnis

Bundeswehr

Aktuelle Ausführung Modell 2007 DMS der Bundeswehr

Das Modell 2000 wurde 2007 von einer verbesserten Version des Kampfschuhs abgelöst (Kampfschuh, Männer, direktangespritzte Sohle). Neben äußerlichen Veränderungen wie einer Anziehschlaufe wurde insbesondere der Aufbau der Sohle verändert. Diese ist nun direkt am Schaft angespritzt. Die bisherige Klebstoffschwachstelle entfällt bei diesem Modell. Der Schuh hat eine Anziehschlaufe und eine gepolsterte Abschlussbordüre. Er besteht aus kombiniert gegerbten, genarbten, vollnarbigen, durchhydrophobierten, unzugerichteten Waterproofleder.

Ausführung Modell 2000 der Bundeswehr

Die Version der Bundeswehr (Kampfstiefel Modell 2000) ist aus Rindleder, durchgehend bis ganz oben hin (leder)gefüttert und besitzt zwei Kunststoffkappen (ähnlich wie Stahlkappen, jedoch trägt Kunststoff im Unterschied zu Stahlkappen nicht zum Auskühlen der Zehen bei), um Fersen und Zehen zu schützen. Des Weiteren sind die Stiefelsohlen sowohl öl- als auch benzinfest sowie antistatisch. Die Sohle ist vernäht und die Naht abgedichtet. Ferner zeichnet sich die Sohle durch eine dämpfende Mittelschicht aus. Für zusätzliche Dichtigkeit im Bereich der Schnürung ist die Lasche bis beinahe ganz oben hin zu beiden Seiten mit dem Schaft verbunden. Außerdem sind die Bundeswehr-Kampfstiefel mit einer Fersenbeuge ausgestattet sowie einem Paar Haken im Spannbereich für leichteres Aus-/Anziehen.

Das Wachbataillon der Bundeswehr trägt bei Paraden keine Kampfstiefel, sondern hochschaftige Paradestiefel mit einem Eisenbesatz an der Ferse (sogenannte Knobelbecher). Die Soldaten der Gebirgsjäger-, die Fallschirmjägertruppe sowie zum Teil fliegendes Personal tragen meistens spezielle Ausführungen bzw. gar keine Kampfstiefel. Die Gebirgsjäger tragen bundeswehreinheitliche (leichte) Bergstiefel. Bei der Marine sind die den Knobelbechern ähnlichen Seestiefel gebräuchlich.

Frühere Ausführungen

Es gibt jedoch noch vier frühere Ausführungen eines Kampfstiefels der Bundeswehr:

Von Beginn an bis zu Beginn der 1970er Jahre hatte die Bundeswehr als Kampfstiefel die sogenannten Knobelbecher.

Als zweites führte die Bundeswehr einen braunen Schnürstiefel ein, der zum Teil noch mit der „gerillten“ Laufsohle der Knobelbecher versehen war. Dieser Schuh war zwiegenäht und an der Ferse und Kappe verstärkt. Eine spätere Ausführung dieses Stiefels erhielt dann schon die Profilsohle, die in Fachkreisen als „Oberfeldwebelsohle“ bekannt ist, da sie im Absatz einen Doppelwinkel hat, der wie der Doppelwinkel auf den Schulterklappen eines Oberfeldwebels aussieht. Diese Stiefel verfügten an der Ferse über einen zusätzlichen „Lederabnäher“ zur Verstärkung. Es war strengstens verboten, diese Schuhe mit etwas anderem als der dienstlich gelieferten braunen Schuhcreme zu behandeln. Später mussten diese Stiefel mit schwarzer Schuhcreme umgefärbt werden, da die braunen Stiefel nicht zum schwarzen Koppel des großen Dienstanzuges passten. Die Bundeswehrführung hatte entschieden, diesen Kampfstiefel, nunmehr in schwarzer Farbe, einzuführen. Von da ab gab es in der Bundeswehr nur noch schwarze Kampfstiefel. Bezeichnenderweise konnte er noch besohlt werden, was bei dem heutigen Modell nicht mehr durchführbar ist.

Ungefähr Mitte der achtziger Jahre wurde dieser Stiefel geringfügig verändert. Er wurde innen mit einer zusätzlichen Lederfütterung ergänzt, was den Tragekomfort für die Soldaten erhöhte. Zusätzlich konnte man in Höhe des Spanns die Schnürsenkel mittels einer speziell geformten Schnüröse aushängen. Dadurch war ein schnelles An- und Ausziehen gewährleistet. Die bewährte Profilsohle wurde beibehalten.

Anfang der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde ein komplett neu gestalteter Kampfstiefel (siehe Bild oben) eingeführt, jedoch war das erste Modell ohne Schnellschnüröse und ohne Lederschlaufe zum leichteren An- und Ausziehen. Man hatte die bisher gesammelten Erfahrungen nicht berücksichtigt. Inzwischen jedoch wurde dies nachgeholt, auch die neuen Kampfstiefel verfügen jetzt über Lederschlaufen und Schnellschnürösen.

Sohle des aktuellen Kampstiefels der Bundeswehr

Inzwischen gibt es bei der Bundeswehr, bedingt durch die Einsätze in verschiedenen Klimazonen, auch entsprechende Kampfstiefel für diese Regionen. Für den Einsatz im südlichen Europa gibt es den Kampfstiefel, Tropen. Dieser ist von der Machart her etwas leichter, als der üblicherweise bei der Bundeswehr verwendete Stiefel. An den Seiten (Schaft) ist er jeweils mit einem reißfesten und belastbaren Textilmaterial versehen. Die Sohle ist auch eine Profilsohle, jedoch ganz anders gestaltet, als die sog. „Oberfeldwebelsohle“. Der Tragekomfort ist, bedingt durch die Machart, höher als beim regulären Modell und lässt sich auch in unseren Breiten im Sommer sehr angenehm tragen.

Bundesheer

Das österreichische Bundesheer bezeichnet die reguläre Militärausführung als Feldschuh.

Schweizer Armee

In der Schweizer Armee ist die Grundausrüstung der Kampfstiefel 90.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kampfstiefel 90 — In der Schweizer Armee werden unter der Persönlichen Ausrüstung (kurz PA) verschiedene Ausrüstungsgegenstände verstanden, die jedem Angehörigen der Armee (AdA) zu Beginn seiner Dienstzeit abgegeben werden und die er bis zum Ende seiner Dienstzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Einsatzstiefel — Kampfstiefel der Bundeswehr (neue Ausführung) Sohlenprofil des oben gezeigten Kampfstiefels …   Deutsch Wikipedia

  • Persönliche Ausrüstung (Schweizer Armee) — In der Schweizer Armee werden unter der Persönlichen Ausrüstung (kurz PA) verschiedene Ausrüstungsgegenstände verstanden, die jedem Angehörigen der Armee (AdA) zu Beginn seiner Dienstzeit abgegeben werden und die er bis zum Ende seiner Dienstzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Schaftstiefel — Engineerboot mit Marschriemen über dem Spann (20 hoher Schaft in stiefeltypischem Kropfschnitt, Herrenstiefel) Rahmengenähter …   Deutsch Wikipedia

  • Militärstiefel — Marschstiefel M1866 in der geschwärzten Ausführung ab 1915 Seestiefel der Bundesmarine, letztes Modell …   Deutsch Wikipedia

  • Fallschirmspringerstiefel — Springerstiefel sind besondere Kampfstiefel der Luftlandetruppen oder im Fallschirmsport verwendete Stiefel. Sie sind nicht allzu hart, zum Teil innen gepolstert und haben eine enge Passform an Fuß und Sprunggelenk, um diese bei einer Landung… …   Deutsch Wikipedia

  • Feldschuhe — Als Feldschuhe bezeichnet man das Schuhwerk der Soldaten des österreichischen Bundesheeres. Zur Ausrüstung des Soldaten gehören jeweils zwei unterschiedliche Paar Feldschuhe: Die Feldschuhe leicht („Einser Bock“) sind wadenhohe Schnürstiefel mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Gay Skinhead Movement — Skinheads auf einem Konzert Skinheads auf einem Konzert Skinhead [ˈskɪnˌhɛd] (engl.: sk …   Deutsch Wikipedia

  • Marschstiefel — M1866 in der geschwärzten Ausführung ab 1915 Seestiefel der Deutschen Marine, let …   Deutsch Wikipedia

  • Renees — Skinheads auf einem Konzert Skinheads auf einem Konzert Skinhead [ˈskɪnˌhɛd] (engl.: s …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.