Kampfwagen-Erinnerungsabzeichen


Kampfwagen-Erinnerungsabzeichen
Kampfwagen-Erinnerungsabzeichen

Das Kampfwagen-Erinnerungsabzeichen, das Erinnerungsabzeichen für die ehemaligen Besatzungen deutscher Kampfwagen, auch Kampfwagenabzeichen, wurde am 13. Juli 1921 vom damaligen Reichswehrminister Otto Geßler gestiftet.

Das hochovale Abzeichen, das als Steckabzeichen auf der linken Brustseite getragen wurde, ist von einem Kranz aus Eichen- (links) und Lorbeerblättern (rechts) umschlossen und von einem Totenkopf mit gekreuzten Knochen überragt. Es zeigt mittig die Darstellung eines A7V.

Das Totenkopfsymbol wurde im Zweiten Weltkrieg von den Panzerverbänden der Wehrmacht übernommen.

Das Abzeichen wurde an 99 ehemalige Angehörige der Kampfwagenabteilungen (sowohl A7V- als auch Beutetankabteilungen) verliehen, die an mindestens drei Fronteinsätzen beteiligt waren oder während eines Einsatzes verwundet wurden.

Der wohl bekannteste Träger des Kampfwagen-Erinnerungsabzeichens war der spätere Generaloberst der Waffen-SS Sepp Dietrich.

Literatur

  • Kurt-Gerhard Klietmann: Deutsche Auszeichnungen. Band 2: Deutsches Reich: 1871–1945. Die Ordens-Sammlung, Berlin 1971.
  • Heeres-Verordnungsblatt. 3. Jahrgang, Berlin den 15. Juli 1921, Nr. 41, S. 299–300, Ziffer 460.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der deutschen Orden, Ehrenzeichen und Abzeichen — Diese Liste enthält die offiziellen, von deutschen Ländern oder Staaten oder ihren Untergliederungen vergebenen Orden und Ehrenzeichen. Inhaltsverzeichnis 1 Orden und Ehrenzeichen 1.1 Deutsches Reich bis 1918 1.1.1 Auszeichnungen der ehemaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Volckheim — Leutnant Volckheim (Pfeil) mit seiner Panzerbesatzung 506 Alter Fritz kurz vor Kriegsende Ernst Volckheim (* 11. April 1898 in Bornheim; † 1. September 1962) war deutscher Offizier und diente in der kaiserlichen Armee, der Reichswehr und …   Deutsch Wikipedia

  • A7V — Wotan (Nachbau) im Deutschen Panzermuseum Sturmpanzerwagen A7V …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Volckheim — Leutnant Volckheim (Pfeil) mit seiner Panzerbesatzung 506 Alter Fritz kurz vor Kriegsende Ernst Volckheim (* 11. April 1898 in Bornheim; † 1. September 1962) war deutscher Offizier und diente in der kaiserlichen Armee, der Reichswehr und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Orden und Ehrenzeichen — Diese Liste enthält die offiziellen, von deutschen Ländern oder Staaten oder ihren Untergliederungen vergebenen Orden und Ehrenzeichen. Inhaltsverzeichnis 1 Auszeichnungen der ehemaligen Staaten (vor der Reichseinigung 1871) 1.1 Territorien des… …   Deutsch Wikipedia

  • Sepp Dietrich — Josef Dietrich bei der Verleihung der Brillianten zum Ritterkreuz Josef „Sepp“ Dietrich (* 28. Mai 1892 in Hawangen, Allgäu; † 24. April 1966 in Ludwigsburg) war Befehlshaber der Leibwache ( …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Dietrich — Pour les articles homonymes, voir Dietrich. Josef Dietrich Surnom …   Wikipédia en Français

  • Josef Dietrich — im Rang des SS Oberst Gruppenführers bei der Verleihung der Brillanten zum Ritterkreuz Josef „Sepp“ Dietrich (* 28. Mai 1892 in Hawangen, Landkreis Unterallgäu; † 21. April 1966 in Ludwigsburg) war Befehlshaber …   Deutsch Wikipedia

  • Panzertruppe — Taktisches Zeichen der Panzertruppe (hier 4.Kompanie des PzBtl 331 der Bundeswehr) …   Deutsch Wikipedia

  • Orden und Ehrenzeichen — Der Hilâl Nişanı (Orden des halben Mondes) gilt als Vorläufer u.A. des türkischen Auszeichnungswesens. 1799 belohnte Sultan Selim III. den britischen Admiral Horatio Nelson mit dieser im Osmanischen Reich bis dahin ungebräuchlichen Form der… …   Deutsch Wikipedia