Kanna


Kanna
Kanna
Kanna (Sceletium tortuosum)

Kanna (Sceletium tortuosum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Mittagsblumengewächse (Aizoaceae)
Unterfamilie: Mesembryanthemoideae
Gattung: Sceletium
Art: Kanna
Wissenschaftlicher Name
Sceletium tortuosum
(L.) N.E.Br.

Kanna (Sceletium tortuosum) ist eine Pflanzenart in der Gattung Sceletium aus der Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae). Sie ist die am weitesten verbreitete Art der Gattung.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Sceletium tortuosum wächst ausgestreckt bis liegend und nur selten kletternd. Die an den Spitzen eingebogenen Laubblätter sind dachziegelartig und werden bis zu 4 Zentimeter lang. Ihre 3 (selten bis 5) Blattadern sind gerade, die Nebenadern sind kaum auffällig. Die Blasenzellen der Epidermis sind groß, aber ziemlich flach.

Die 4 bis 5 spitz zulaufenden Kronblätter sind weiß bis blass gelb, blass lachsfarben oder blass rosa und bis zu 1 Millimeter breit. Die stumpfen Narben sind weniger als 2 Millimeter lang. Die 10 bis 15 Millimeter langen Kapselfrüchte weisen 4 bis 5 Kammern auf deren Deckel geflügelt sind. Sie enthalten braune Samen.

Verbreitung und Systematik

Das Verbreitungsgebiet von Sceletium tortuosum erstreckt sich in Südafrika vom Namaqualand bis nach Montagu und Aberdeen.

Die Art wurde 1753 von Carl von Linné als Mesembryanthemum tortucsum in seinem Werk Species Plantarum zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben. Nicholas Edward Brown stellte sie 1926 in die Gattung Sceletium.[1] Es existieren zahlreiche Synonyme.

Verwendung

Kanna wird als Heilmittel gegen Bauchschmerzen, zur Beruhigung von Kindern und gegen Depressionen eingesetzt.

Nachweise

Einzelnachweise

  1. Nicholas Edward Brown: Mesembryanthemum s.lat.In: E. P. Phillips: The genera of South African plants. S. 245, 1926

Literatur

  • Heidrun E. K. Hartmann: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Aizoaceae F-Z. S. 289 f. ISBN 3-540-41723-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kånna — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Kanna — can refer to: *Sceletium tortuosum, a Southern African succulent used by indigenous people of the area and currently world wide for its psychoactive qualities. *a kid in Telugu,malayalam the south Indian language (also some times referred… …   Wikipedia

  • Kanna — puede referise a: ● Una ciudad en la Prefectura de Gunma, Japón. Ver Kanna, Gunma. ● La era Kanna, era japonesa ocurrida entre 985 y 987. ● Un personaje de Confidential Confessions. ● Un personaje de Inuyasha. Ver Kanna (Inuyasha). ● El nombre en …   Enciclopedia Universal

  • Kanna — (Mehrz. Kannor), früheres Hohlmaß für trockne und flüssige Waren in Schweden u. Finnland (finnisch Kannu) zu 2 Stop von 4 Qvarter = 0,1 Kubikfot oder 2,617 Lit. Kannland hieß bis Ende 1862 in Schweden eine Fläche von 1000 QFot = 88,15 qm.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kånna — is a village in Ljungby Municipality in Kronoberg County, southern Sweden. It has a population of 365 (2005) …   Wikipedia

  • Kanna — Kanna, so v.w. Elennantilope, s.u. Antilope g) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kannä — Kannä, s. Cannä …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kannä — Kannä,das:⇨Niederlage(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kanna — Una ciudad en la Prefectura de Gunma, Japón. Ver Kanna, Gunma. La era Kanna, era japonesa ocurrida entre 985 y 987. Un personaje de Confidential Confessions. Un personaje de InuYasha. Ver Kanna (personaje de InuYasha). El nombre en japonés de… …   Wikipedia Español

  • Kanna — Kạn|na 〈f. 10〉 = Blumenrohr * * * Kạnna   die, / (s), altes skandinavisches Flüssigkeitsmaß, 1 Kanna = 2 Stop = 2,62 l. * * * Cạn|na, Kanna, die; , s [lat. canna < griech. kánna, vgl. ↑Kanal]: in tropischen Gebieten wachsende, hohe Staude… …   Universal-Lexikon