Kapsch Gruppe


Kapsch Gruppe
Kapsch Aktiengesellschaft
Logo Kapsch.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1892
Sitz Wien, Österreich
Leitung Georg Kapsch (CEO)
Kari Kapsch (COO)
Franz Semmernegg (CFO)[1]
Mitarbeiter 2903 (Wirtschaftsjahr 2010)[2]
Umsatz 511,6 Mio. EUR (Wirtschaftsjahr 2010)[2]
Branche Informationstechnik
Produkte Datennetzwerke, IT-Systemintegration, Kommunikationssysteme, Mautsysteme
Website www.kapsch.net
Gebäude der Kapsch BusinessCom AG

Die Kapsch Gruppe mit Firmensitz in Wien und weltweiten Niederlassungen ist ein Telekommunikations- und Verkehrstelematikkonzern.

Im Wirtschaftsjahr 2009/2010 erzielte das Unternehmen mit insgesamt 2903 Mitarbeitern einen Umsatz von 511,6 Mio. €, 27 Mio. € wurden in Forschung und Entwicklung investiert.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Johann Kapsch (1845–1921) gründete im September 1892 in Wien eine feinmechanische Werkstätte, zu deren Kunden sehr bald die k.k. Post- und Telegraphenverwaltung gehörte. 1916 wurde das Unternehmen in die Telefon- und Telegrafen-Fabriks-Aktiengesellschaft Kapsch & Söhne umgewandelt. Mit der fortschreitenden Entwicklung der Elektrotechnik erweiterte sich die Produktpalette um elektrochemische Erzeugnisse, wie Kondensatoren und Batterien. Ab 1923 produzierte Kapsch die ersten Radio-Empfangsgeräte, die ersten Fernsehapparate sollten 1955 folgen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Kapsch in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Post maßgeblich am Wiederaufbau des Telefonnetzes beteiligt.[3][4]

Ab 1978 erfolgte mittels einer eigenen Leiterplattenerzeugung eine Ausrichtung auf digitale Nachrichtensysteme. 1984 wurde mit der Fertigung von C-Netz-Mobiltelefonen begonnen. Ein Jahr später war Kapsch an der Einführung der digitalen Infrastruktur in Österreich und Ungarn beteiligt. Das Kapsch-Zugtelefon wurde erstmals bei der Österreichischen Bundesbahn eingesetzt.

Von 1989 bis 1999 wurden Auslandstochtergesellschaften und Repräsentanzen in Ungarn, Tschechien, Polen, Slowakei, Ukraine, Russland, Slowenien und Kroatien gegründet. Eine Beteiligung an der Entwicklung und Einführung der ISDN- und GSM-Technologie erfolgte 1989. Im Jahr 1994 fand das Zugfunksystem von Kapsch bei europäischen Bahnen Anwendung. 1995 wurde das elektronische Ökopunktsystem in Österreich umgesetzt. Die Übernahme der Verkehrsleittechnik von Bosch und Saab erfolgte im Jahr 2000, weiters wurden Beteiligungen und Niederlassungen in Asien, Australien, Südamerika und Südafrika gegründet. 2001 wurde die Schrack BusinessCom übernommen.

2002 erfolgte die Gliederung der Kapsch Gruppe in drei schwerpunktmäßige Geschäftsbereiche:

Kapsch BusinessCom AG: Kommunikationsprodukte für Klein-, Mittel- und Großbetriebe
Kapsch CarrierCom AG: Kommunikationstechnologie für Betreiber von Fest-, Mobil- und Datennetzen
Kapsch TrafficCom AG: Dienstleister für Systeme und Komponenten in der Verkehrstelematik für den Straßen- und Schienenverkehr

2003 wurde durch die Kapsch TrafficCom AG das österreichische Mautsystem verwirklicht, 2004 wurde das Lkw-Mautsystem in Betrieb genommen. Es erfolgte die Gründung von Repräsentanzen in China sowie die einer Niederlassung in Kroatien. Mit der Gründung der Kapsch Telematic Services GmbH im Jahr 2005 ging auch die Gründung von Niederlassungen in der Tschechischen Republik und Ungarn einher. 2006 wurde durch die Kapsch TrafficCom AG ein Mautsystem in Tschechien umgesetzt. Die Kapsch TrafficCom AG erhielt 2009 den Zuschlag für die Realisierung des Gauteng-Mautprojektes in Südafrika.[5]

Kapsch BusinessCom AG

Die aus der Übernahme, im Jahr 2001 der Schrack BusinessCom AG entstandene Kapsch BusinessCom AG ist Anbieter für Produkte und Dienstleistungen im Telekommunikations- und Netzwerkbereich und für IT-Lösungen. Sie ist durch Niederlassungen in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Slowenien, Bulgarien, der Ukraine und Polen vertreten.

Das Unternehmen gehört u.a. zu den regionalen Vertriebs- und Integrationspartnern von Technologie-Unternehmen im IT-, Netzwerk- und TK-Bereich: Cisco Gold Certified Partner [6], Microsoft Gold Partner [7], Aastra Training Provider. [8]

Für das österreichische e-Card-System produziert die Kapsch BusinessCom AG den Card Reader und die GINA-Box, die in der Ordination aufgestellt wird. [9]

Kapsch CarrierCom AG

Kapsch CarrierCom AG wurde 1982 als Austria Telecommunication (AT) in Form eines 50%-Joint-Ventures der österreichischen Telekommunikationsunternehmen Kapsch und Schrack gegründet. Ende 1995 erwarb Kapsch den 50%-igen Ericsson-Schrack Anteil der AT Aktien und wurde dadurch alleiniger Eigentümer.

Im Jahr 2000 wurde die AT im Zuge der Umstrukturierung der Kapsch Gruppe zur heutigen Kapsch CarrierCom AG umbenannt. [10]

Kapsch CarrierCom AG ist Anbieter für Kommunikationstechnologie für Betreiber von Fest-, Mobil- und Datennetzen. Dabei stehen Services und Applikationen für Next-Generation-Networks bzw. OSS/BSS-Lösungen sowie Beratung, Design, Entwicklung, Errichtung und Integration bis hin zur Wartung und den Betrieb kompletter Netze im Vordergrund.

Durch die Übernahme der Eisenbahn-Kommunikationssparte des US-Riesen Nortel verfügt die Kapsch CarrierCom AG 2010 über 58 % Weltmarktanteil.[11]

Kapsch TrafficCom AG

Die Kapsch TrafficCom AG ist ein Anbieter von Verkehrstelematik-Lösungen. Das Unternehmen entwickelt vorrangig elektronische Mautsysteme, und bietet den technischen und kommerziellen Betrieb dieser Systeme an. Außerdem bietet die Firma Verkehrsmanagement-Lösungen mit den Schwerpunkten Verkehrssicherheit und Verkehrssteuerung, elektronische Zutrittskontrollsysteme und Systeme zur Parkraumbewirtschaftung an.[12]

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wien, und verfügt über Tochtergesellschaften und Repräsentanzen in 23 Ländern. [13]

Die Kapsch TrafficCom AG errichtete das österreichische LKW-Mautsystem, welches 2004 in Betrieb ging. 2006 wurde dasselbe System zunächst in Tschechien[14] und im Juli 2011 auch in Polen[15] in Betrieb genommen.

Seit 26. Juni 2007 notieren 30,3 % der Kapsch TrafficCom AG im Prime Market der Wiener Börse. Die restlichen 69,7 % verbleiben im Besitz der KAPSCH-Group Beteiligungs GmbH. Insgesamt wurden 2,2 Millionen junge und 1,16 Millionen alte Aktien auf den Markt gebracht. Der IPO war 14-fach überzeichnet.[16] [17]

Im Geschäftsjahr 2008/09 erwirtschaftete die Kapsch TrafficCom AG einen Umsatz von 200,3 Mio. Euro, ein EBITDA von 35,0 Mio. Euro und ein EBIT von 29,0 Mio. Euro. Das Ergebnis nach Steuern betrug 16,4 Mio. Euro.[18]

Einzelnachweise

  1. Management-Team der Kapsch Gruppe
  2. a b c Kapsch Unternehmenszahlen
  3. Diplomarbeit: Familiengeschichte der Firma Kapsch, Schöpf,S., 2008, Wien http://othes.univie.ac.at/675/1/05-27-2008_9207513.pdf
  4. Unternehmenshistorie der Kapsch Gruppe http://www.kapsch.net/de/aboutus/factsandfigures/Pages/companyhistory.aspx
  5. Kapsch TrafficCom Schweden sichert sich mit Gauteng Mautprojekt in Südafrika eines der größten Mautprojekte weltweit http://www.kapsch.net/de/press/articles/Pages/ktc_090919_pr.aspx
  6. Kapsch BusinessCom baut führende Stellung als Cisco Goldpartner weiter aus http://www.kapsch.net/de/kbc/press/articles/Pages/kbc_090527_pr.aspx
  7. Microsoft Gold Partner https://solutionfinder.microsoft.com/Partners/PartnerDetailsView.aspx?partnerid=c1a7fb28e4eb4f6790409056024c463c
  8. Astra Training Providers http://tolv.aastra.com/education/training_providers.shtml
  9. Kapsch BusinessCom AG bietet Gesamtpaket für E-Card Infrastruktur http://www.portel.de/nc/nachricht/artikel/38259-kapsch-businesscom-bietet-gesamtpaket-fuer-e-card-infrastruktur/
  10. Geschichte der CarrierCom AG http://www.kapsch.net/de/kcc/about_us/Erfolgsstory/Pages/default.aspx
  11. Kapsch CarrierCom neuer GSM-R-Weltmarktführer http://www.boerse-express.com/pages/869080/newsflow boerse-express.com am 1. April 2010
  12. EANS-Adhoc: Kapsch TrafficCom AG
  13. Presseaussendung: Ergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung http://www.kapsch.net/de/ktc/press/articles/Pages/ktc_090624_pr.aspx
  14. Intelligente schlüsselfertige Betreiberdienste für Maut- u. Verkehrsmanagementsysteme abgerufen am 15. Jänner 2011
  15. Elektronisches Mautsystem in Polen von Kapsch TrafficCom erfolgreich in Betrieb genommen abgerufen am 6. Juli 2011
  16. Kapsch TrafficCom-Aktie feiert heute ersten Handelstag http://www.boerse-express.com/pages/583213/
  17. Prime Market der Wiener Börse http://www.wienerborse.at/marketplace_products/segmentation/equitymarket/teilnehmer.html
  18. Kapsch TrafficCom veröffentlicht das Ergebnis zum Wirtschaftsjahr 2008/09 http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-06/14109121-eans-adhoc-kapsch-trafficcom-ag-deutsch-016.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kapsch AG — Kapsch Aktiengesellschaft Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1892 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Kapsch — Der Name Kapsch bezeichnet: ein österreichisches Telekommunikationsunternehmen, siehe Kapsch Gruppe einen Ort in Tschechien, siehe Skapce Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Kapsch — Kapsch Aktiengesellschaft Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1892 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Kapsch — Kapsch Aktiengesellschaft Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1892 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Kari Kapsch — Kapsch Aktiengesellschaft Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1892 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Zumtobel Gruppe — Zumtobel AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Unternehmenssitz Dornbirn …   Deutsch Wikipedia

  • Zumtobel AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Unternehmenssitz Dornbirn …   Deutsch Wikipedia

  • Erste Bank AG — Erste Group Bank AG (früher: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG) Unternehmensform Aktiengesellschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Erste Bank Croatia — Erste Group Bank AG (früher: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG) Unternehmensform Aktiengesellschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Erste Bank — Erste Group Bank AG (früher: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG) Unternehmensform Aktiengesellschaft …   Deutsch Wikipedia