Kapverdischer Hurrikan


Kapverdischer Hurrikan
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Ein Kap-Verde-Typ-Hurrikan ist ein atlantischer Hurrikan, der sich nahe der Kap-Verde-Inseln, die westlich von Afrika gelegen sind, bildet. Eine durchschnittliche Hurrikansaison hat meist zwei solche Kap-Verde-Typ-Hurrikane, die auch oft zu den stärksten Stürmen des Jahres zählen, da sie sich mitten im Ozean bilden und sich so lange Zeit über dem warmen Meer aufhalten können, ehe sie auf Land treffen.

Ursprung

Kap-Verde-Typ-Hurrikans entwickeln sich typischerweise aus tropische Wellen, die sich durch Instabilitäten im östlichen afrikanischen Jet bilden. Diese Wellen ziehen dann, aufgrund der Passatwinde, westwärts auf den offenen Atlantik und entwickeln sich schließlich, wenn gute Umgebungsbedingungen herrschen, nahe der Kap-Verde-Inseln in tropische Wirbelstürme. Die meisten Stürme bilden sich hierbei generell in den Monaten August und September.

Typische Verläufe

Ein typischer Kap-Verde-Typ-Hurrikan formiert sich aus einer tropischen Welle, die sich nahe der Kap-Verde-Inseln in ein tropisches Tiefdruckgebiet entwickelt. Danach verstärkt sich das System kontinuierlich und erreicht im Ostpazifik die Stärke eines tropischen Sturmes. Im mittleren Atlantik-Bassin verstärken sich die Stürme und erreichen dann meist Hurrikanstärke, können sich aber bei günstigen äußeren Bedingungen auch schon früher in einen Hurrikan verstärkt haben.

Für einen sich Richtung Nordamerika bewegenden Hurrikan gibt es verschiedene typische Verläufe:

  • Wenn der Sturm nördlicher gelegen ist, schlägt er einen nordwestlicheren Kurs ein und zieht über die großen Antillen in Richtung US-Golfküste. Hurrikan Georges im Jahre 1998 und Hurrikan Andrew schlugen einen solchen Kurs ein.
  • Weiter nördlich gelegene Stürme haben aufgrund des im Spätsommer vorherrschenden ostatlantischen Hochdruckgebietes einen noch nordwestlicheren Verlauf. Diese Stürme ziehen nördlich der großen Antillen vorbei und treffen in North oder South Carolina an Land (z. B Hurrikan Hugo). Wenn Stürme durch diese Hochdruckgebiet noch weiter abgelenkt werden, vollziehen sie einen Bogen und bewegen sich schließlich, nahe an der Ostküste vorbei, wieder auf das offene Meer hinaus, wo sie schließlich außertropisch werden. Überbleibsel dieser Stürme können noch in Westseuropa Sturmböen und schwere Niederschläge auslösen. Ein Beispiel für einen solchen Sturm ist Hurrikan Helene im Jahr 2006. In Ausnahmefällen kann dabei, wie z. B. Hurrikan Gloria im Jahre 1985, auch Neuengland getroffen werden.
  • Manchmal befindet sich der subtropische Rücken weiter westlich und lässt die Stürme früher einen solchen Bogen vollziehen, wobei sie Land meist komplett verfehlen. Ein Beispiel für einen solchen Sturm ist Hurrikan Danielle im Jahre 2004.

Auch wenn diese Verläufe typisch für Kap-Verde-Typ-Hurrikane sind, müssen sie nicht von jedem Sturm befolgt werden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hurrikan Faith — Kategorie 3 Hurrikan (SSHS) Hurrikan Faith am 1. September 1966 auf dem Weg zu …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikan Bertha (2008) — Hurrikan Bertha Kategorie 3 Hurrikan (SSHS) Bertha am 7. Juli 2008 Entstehen …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikan Charley — Atlantische Hurrikansaison 2004 Alle Stürme der Saison Bildung des ersten Sturms: 31. Juli 2004 Auflösung des letzten Sturms: 2. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikan Frances — Atlantische Hurrikansaison 2004 Alle Stürme der Saison Bildung des ersten Sturms: 31. Juli 2004 Auflösung des letzten Sturms: 2. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikan Jeanne — Atlantische Hurrikansaison 2004 Alle Stürme der Saison Bildung des ersten Sturms: 31. Juli 2004 Auflösung des letzten Sturms: 2. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikan Lisa — Der Name Lisa wurde für zwei tropische Wirbelstürme im Atlantischen und einen im Pazifischen Ozean verwendet. Hurrikan Lisa (1998) ein Sturm, der weitab vom Land nach Norden zog; Hurrikan Lisa (2004) – kapverdischer Hurrikan, der im mittleren elf …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikansaison 2004 — Atlantische Hurrikansaison 2004 Alle Stürme der Saison Bildung des ersten Sturms: 31. Juli 2004 Auflösung des letzten Sturms: 2. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Atlantische Hurrikansaison 2004 — Alle Stürme der Saison Bildung des ersten Sturms 31. Juli 2004 Auflösung des letzten Sturms …   Deutsch Wikipedia

  • Hurrikansaison 1928 — Die Hurrikansaison 1928 begann offiziell am 1. Juni 1928 und endete am 30. November 1928. Diese Daten grenzen für gewöhnlich die Zeitspanne jedes Jahres ab, wenn sich die meisten tropischen Wirbelstürme im atlantischen Becken bilden. Die Saison… …   Deutsch Wikipedia

  • Tropischer Sturm — Die Verlaufsbahnen der Tropischen Wirbelstürme von 1985 bis 2005. Ein tropischer Wirbelsturm ist ein Tiefdrucksystem mit organisierter Konvektion, schweren Gewittern und einer geschlossenen Bodenwindzirkulation um das Tiefdruckzentrum. Tropische… …   Deutsch Wikipedia