Karibisches Meer


Karibisches Meer
Das überwiegend spanisch kontrollierte Karibische Meer im 16. Jahrhundert
Karibik, Mittelamerika und Teile Südamerikas
Costa de Isla de Providencia, San Andrés und Providencia, Colombia.

Das Karibische Meer ist ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans. Das 2.754.000 km² große Meer stellt den südöstlichen Teil des Amerikanischen Mittelmeers dar, und ist durch die Westindischen Inseln, die sich in einem Bogen vom Golf von Mexiko bis fast nach Venezuela erstrecken, vom Hauptteil des Atlantischen Ozeans abgegrenzt.

Den Europäern war bis 1492 das Karibische Meer unbekannt, bis Christoph Kolumbus bei dem Versuch, einen Seeweg nach Indien zu finden, zuerst in karibischem Wasser segelte.

Das Karibische Meer wird häufig (in Analogie zu den Ozeanen Indik, Atlantik, Pazifik und Arktik) mit der Karibik gleichgesetzt. Letzteres beschreibt die gesamte Region, bestehend aus dem Meeresgebiet und dort liegenden Inseln und Inselgruppen.

Geologie

Der größte Teil des Karibischen Meeres befindet sich auf der Karibischen Platte, nur der Nordwestteil jenseits der Tiefseerinne, liegt auf der Nordamerikanischen Platte. Die Ausdehnung des Karibischen Meeres beträgt von West, an der Küste von Belize, nach Ost bis zu den Windward Islands, einem Teil der Inseln über dem Winde, knapp 3.000 Kilometer. Die Nordsüdausdehnung von der kubanischen Westküste bis nach Panama beträgt etwa 1.500 Kilometer.

Im bis zu 7.680 m tiefen Kaimangraben zwischen Jamaika und den Kaimaninseln gibt es die weltweit tiefstgelegenen unterseeischen Vulkane. Die Inseln im Karibischen Meer sind überwiegend vulkanischen Ursprungs, einige kleinere Inseln sind Überreste von Korallenriffen.

Wetter

Durch die tropische Lage des Karibischen Meeres ist das Wasser je nach Jahreszeit von etwa 20 bis knapp über 30°C warm.

Das Karibische Meer bildet einen zentralen Bereich für viele Hurrikane innerhalb der westlichen Hemisphäre.

Vor der Westküste Afrikas bilden sich eine Reihe von Niederdrucksystemen, und die meisten davon entwickeln sich über dem Atlantik zu tropischen Stürmen. Solch ein Sturm kann sich über dem warmen Wasser (mindestens 26,5°C) zu einem tropischen Wirbelsturm mit einer Windgeschwindigkeit von mehr als 118 km/h (64 Knoten) entwickeln, der in der Karibik dann Hurrikan genannt wird. Die karibische Hurrikansaison dauert von Juni bis Dezember, wobei in den Monaten August und September die meisten Stürme auftreten. Im Durchschnitt bilden sich jedes Jahr neun tropische Stürme, von denen fünf die Stärke eines Hurrikan erreichen.

Die jährlichen Hurrikane stellen wegen ihrer extrem zerstörerischen Kraft eine enorme Bedrohung für die Inseln des Karibischen Meeres dar. Korallenriffe können durch heftige Wellentätigkeit beschädigt oder gar zerstört werden, wenn ein Hurrikan Sand oder Schlamm auf das Riff entleert. Wenn dieses geschieht, werden die Organismen erstickt, das Riff stirbt und bricht schließlich auseinander.

Weblinks

 Commons: Karibisches Meer – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
15-76

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karibisches Meer — (Antillenmeer), das durch die Antillen abgegrenzte Teilmeer des Atlantischen Ozeans, das die festländische Küste von Mittel und Südamerika bespült und durch die 120 km breite Yucatanstraße mit dem Golf von Mexiko verbunden ist. Die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karibisches Meer — Karibisches Meer, Antillenmeer, Binnenmeer des Atlant. Ozeans, zwischen den Antillen, Süd und Zentralamerika [Karte: Nordamerika I] …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Karibisches Meer — Ka|ri|bi|sches Meer, das Karibische Meer; des Karibischen Meer[e]s: Nebenmeer des Atlantischen Ozeans zwischen Zentralamerika, dem nördlichen Südamerika und den Antillen. * * * Karibisches Meer,   Südteil des Amerikanischen Mittelmeeres, begrenzt …   Universal-Lexikon

  • Meer — Unter Meer versteht man im Hochdeutschen die miteinander verbundenen Gewässer der Erde, die die Kontinente umgeben, im Gegensatz zu den auf Landflächen liegenden Binnengewässern. Im Niederdeutschen (und ebenso im Niederländischen) sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Karaibisches Meer — Karaībisches Meer, s.v.w. Karibisches Meer …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste von Meeresstraßen — Dies ist eine Liste von Meeresstraßen (Meerengen) in tabellarischer Form: Name der Meeresstraße verbindet ... mit ... liegt zwischen ... und ... Alsensund Apenrader Förde Flensburger Förde Alsen Sundewitt Anegada Passage Karibisches Meer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der größten Inseln der Erde — Die Inseln der Erde Grönland, die größte Insel …   Deutsch Wikipedia

  • Tiefseebecken — Karte der Seebecken Seebecken sind unterhalb der Meeresoberfläche des Weltmeers liegende Becken bzw. zusammenhängende größere Gebiete eines Meeres im Bereich des Meeresbodens. Wenn sie sich in der Tiefsee (unterhalb von 1.000 m Meerestiefe)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste mexikanischer Inseln — Diese Liste erfasst alle benannten mexikanischen Inseln im Pazifik, in der Karibik und im Golf von Mexiko sowie deren Fläche, Einwohnerzahl (2005), bundesstaatliche Zugehörigkeit und das umliegende Gewässer. Insel Fläche in km² [1] Einwohner… …   Deutsch Wikipedia

  • Serranilla-Bank — w1 Serranilla Bank Serranilla Bank von der ISS aus gesehen Gewässer Karibisches Meer Archipel …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.