Karl Baldamus


Karl Baldamus

Karl Baldamus (* 14. Oktober 1784 in Roßla; † 13. Dezember 1852 in Wien) war ein deutscher Jurist, Publizist, Lyriker, Erzähler und Dichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines Steuereinnehmers besuchte er von 1798 bis 1803 die Landesschule Pforta und promovierte 1806 an der Universität Wittenberg zum Dr. iur.. Er wurde Bürgermeister in Bleckede an der Elbe, danach französischer Prokurator in Harburg a. d. Elbe, Advokat in Uelzen und Domänenverwalter in Bleckede. Der Mitgliedschaft in der französischen Geheimpolizei verdächtigt, geriet er 1813 in Untersuchungshaft, wurde aber bald freigesprochen.

Von 1815 bis 1825 war er als Advokat in Lüneburg und Hamburg tätig, bevor er als Sekretär zu Gentz nach Wien ging. 1825 konvertierte Baldamus zum Katholizismus und nahm den zweiten Vornamen Max an, wurde jedoch 1834 wieder protestantisch. 1834 bewarb er sich vergeblich um eine Professur an der neu gegründeten Universität Bern, wo er nach einem Kurzaufenthalt in Stuttgart zeitweilig geweilt hat.

Als Rache auf seine Nichtannahme verfasste er unter dem Pseudonym Eugen von St. Alban 1835 eine Schmähschrift und 1836 ging er zurück nach Wien. Hier erhielt er auf persönliche Intervention Metternichs die Erlaubnis sich niederzulassen. Er wurde kaum noch schriftstellerisch tätig und blieb dort bis zu seinem Tod.

Karl Baldamus liegt auf dem Friedhof St. Helena in Baden bei Wien begraben.[1]

Bedeutung

Baldamus schrieb zahlreiche Gedichte, Kleinprosa und Romane, von denen jedoch die meisten längst in Vergessenheit geraten sind. Er beteiligte sich rege an der Produktion für Almanache und literarische Taschenkalender. In Romanen und Romanfragmenten verarbeitete er, das Junge Deutschland partiell schon antizipierend, kulturelle Themen u. Zeitfragen. Er trat auch als Übersetzer hervor, unter anderem von Mary Wollstonecraft Shelley und Lord Byron. Laut Goedeke gehörten sie jedoch zu den gehaltsvollsten und geistreichsten seiner Zeit.

Werke

  • Oskar und Theone, Lüneburg 1815
  • Eranen, Lüneburg 1815
  • Zeitsprossen, Sammlung von Sinngedichten. Hamburg 1818
  • Oenotheren, Ein deutscher Liederkranz. Lüneburg 1821
  • Hippolyte, Leipzig 1822
  • Griechenlieder in: Neueste Gedichte, Hamburg 1823
  • Ein Wort zu Griechenlands Ehrenrettung, Altona 1823
  • Liebe und Tod, Leipzig 1826
  • Wahnsinn und Liebe, Leipzig 1826
  • Klänge nach Oben, Ein christlicher Liederkranz. Wien 1828
  • Schmähschrift Bern wie es ist. Von Eugen v. St. Alban. 2 Bände, Leipzig: Hartmann 1835.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Lokal-Nachrichten. […] Berühmte Tote auf den Badener Friedhöfen. Badener Zeitung, 2. November 1910, S. 3, Mitte rechts [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baldamus — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Ferdinand Baldamus (1820–1886), deutscher Gutsbesitzer und Reichstagsabgeordneter August Carl Eduard Baldamus (1812 1893), deutscher Ornithologe Karl Baldamus (1784–1852), deutscher Jurist Senta… …   Deutsch Wikipedia

  • Baldamus — Baldamus, Karl, geb. zu Roßberg am Harz, wurde 1784 Bürgermeister in Celle u. war Procurator beim kaiserlichen Districtstribunal in Harburg; er kam 1813 wegen vermutheter Theilnahme an der französischen geheimen Polizei in Untersuchung u. saß bis …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baldāmus — Baldāmus, August Karl Eduard, Ornitholog, geb. 18. April 1812 in Giersleben bei Aschersleben, gest. 31. Okt. 1893 in Wolfenbüttel, studierte seit 1833 in Berlin Theologie, ward 1839 Gymnasiallehrer in Köthen und widmete sich hier unter dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baldamus — Baldāmus, August Karl Eduard, Ornitholog, geb. 18. April 1812 in Giersleben, Pfarrer, gest. 30. Okt. 1893 in Wolfenbüttel; schrieb: »Illustriertes Handbuch der Federviehzucht« (3. Aufl., 2 Bde., 1896), gab das »Journal für Ornithologie« heraus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Senta Baldamus — Brunnen der Jugend in Berlin Neu Hohenschönhausen mit Figuren von Senta Baldamus Senta Baldamus (* 14. Oktober 1920 in Breslau (Provinz Oberschlesien); † 26. Januar 2001 in Berlin) war eine deutsche Bildhauerin mit dem überwiegenden Wirkungskreis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Baldamus — Wilhelm O.H. Baldamus (* 2. Mai 1908 in Berlin; † 1991 in Leeds) war ein britischer Industriesoziologe deutscher Herkunft. Nach Studien an den Universitäten in Berlin und Frankfurt am Main emigrierte der Schüler Karl Mannheims 1937 wegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dichterjuristen — Der Begriff Dichterjurist bezeichnet einen Schriftsteller oder Dichter mit juristischer Ausbildung. Die alphabetisch sortierte Liste enthält 304 Dichterjuristen. Aufgenommen sind Personen, die in dieser oder einer anderen Wikipedia verzeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rossla — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia