Karl Bartsch

Karl Bartsch
Karl Bartsch

Karl Friedrich Adolf Konrad Bartsch (* 25. Februar 1832 in Sprottau; † 19. Februar 1888 in Heidelberg) war ein deutscher germanistischer Mediävist und Altphilologe, der an der Universität Rostock das erste Germanistische Institut in Deutschland gründete.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Bartsch wurde als Sohn eines Artillerieoffiziers und der Friederike von Winterfeld geboren. In Gleiwitz, wo die Familie später lebte, besuchte er das katholische Gymnasium und wechselte danach auf das Gymnasium in Breslau, um nebenher seine dichterischen Vorlieben zu pflegen. Ab 1849 studierte er an der Hochschule zu Breslau Klassische Philologie und besuchte nebenbei germanistische Vorlesungen bei Karl Weinhold. 1851 ging er nach Berlin und hörte Vorlesungen bei Wilhelm Grimm und Heymann Steinthal. Seine Promotion (De veteris theodiscae linguae praesertim Otfridi arte metrica) schloss er im März 1853 in Halle (Saale) ab. Zunächst wollte er Schauspieler werden. Danach bemühte sich Bartsch um eine Anstellung im Staatsdienst, blieb aber erfolglos. Er nahm daher das Angebot wahr, eine Bibliotheksreise nach Paris, London und Oxford zu unternehmen, um handschriftliche Aufzeichnungen von Troubadouren zu kopieren. Nach seiner Rückkehr wurde er Hauslehrer bei einem Freiherrn.

Im Herbst 1855 bekam Bartsch die Stelle des Kustos an der Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Doch nach Streitigkeiten mit dessen Gründer verließ er Nürnberg und zog 1858 nach Rostock, wo er am 11. Juni desselben Jahres das erste Germanistische Institut in Deutschland gründete. Dort arbeitete er bis 1871 als Professor für Germanistik und Romanistik und wurde zweimal zum Rektor gewählt. Dann wurde er als Professor für germanische und romanische Philologie an die Universität Heidelberg berufen, wo er bis zu seinem Tod lehrte.

Karl Bartsch starb kurz vor seinem 56. Geburtstag.

Werke

  • Sagen, Märchen und Gebräuche aus Mecklenburg, 1879/1880
  • Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit Karl Bartsch, Franz Pfeiffer und Gabriel Riedel, hrsg. v. Günter Breuer. Hirzel, Stuttgart 2002. ISBN 3-7776-1141-7

Literatur

  • Wolfgang Golther: Bartsch, Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 47, Duncker & Humblot, Leipzig 1903, S. 749–752.
  • Till R. Kuhnle: "Das Mittelalter übersetzen: der Philologe Karl Bartsch", in: Dante Alighieri: Die göttliche Komödie in der Übersetzung von Karl Bartsch (1877) mit den Illustrationen von Sandro Botticelli, eingleitet und kommentiert von Till R. Kuhnle, Wiesbaden: marix 2010.

Weblinks

 Wikisource: Karl Bartsch – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bartsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Bartzsch Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Bartsch — Saltar a navegación, búsqueda Bartsch es el nombre alemán del río Barycz en Polonia. También es el nombre de la sopa de Europa oriental, llamada borscht en español, en Prusia oriental. Entre las personas con con el apellido Bartsch están: Jakob… …   Wikipedia Español

  • Karl August Koberstein — (* 10. Januar 1797 in Rügenwalde in Hinterpommern; † 8. März 1870 in Kösen) war ein deutscher Literaturhistoriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August Barack — (* 23. Oktober 1827 in Oberndorf am Neckar; † 12. Juli 1900 in Straßburg) war ein deutscher Germanist und Bibliothekar. Als Fürstlich Fürstenbergischer Hofbibliothekar in Donaueschingen gab er den Katalog Die Handschriften der Fürstlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Bahder — (* 15. Juli 1852 in Heidelberg; † 11. Juni 1932 in Weinheim) war ein deutscher Philologe und Germanist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Walker — (* 4. Januar 1904[1] in Straßburg[2]; † 5. Dezember 1975[3] in Berlin)[1] war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Politiker, ab 1946 als Vorsitzender des Neuen Bundes.[4] Er veröffentli …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Hohenthal — Karl May (1907) Karl Friedrich May, eigentlich Carl Friedrich May, (* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul) war ein deutscher Schriftsteller. Karl May war einer der produktivsten Abenteuerschriftsteller und zählte… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl May — (1907) Karl Friedrich May (* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul; eigentlich Carl Friedrich May[1]) war ein deutscher Schriftsteller. Karl May war einer der produktivsten Autore …   Deutsch Wikipedia

  • Bartsch [2] — Bartsch, 1) Adam, Ritter von, Kupferstecher und Kunstschriftsteller, geb. 17. Aug. 1757 in Wien, gest. 21. Aug. 1821 in Hietzing bei Wien, bildete sich unter Domaneck und Schmutzer zum Kupferstecher aus und wurde 1781 Aufseher der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karl Heinrich Adelbert Lipsius — (* 19. Januar 1805 in Großhennersdorf; † 2. Juli 1861 in Leipzig) war ein deutscher evangelisch lutherischer Theologe und Pädagoge …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»