Karl Friedrich Plattner


Karl Friedrich Plattner
Titelblatt Plattners Lötrohrprobierkunde

Carl Friedrich Plattner (* 2. Januar 1800 in Kleinwaltersdorf; † 22. Januar 1858 in Freiberg (Sachsen), auch zitiert als: Karl Friedrich Plattner) war ein deutscher Hüttenkundler und Chemiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Als Sohn eines Bergmanns wurde Plattner 1800 in Kleinwaltersdorf (heute Stadtteil von Freiberg) geboren. Von 1815 bis 1817 lernte er an der Freiberger Bergschule; anschließend nahm er an der Bergakademie Freiberg ein Studium auf, das er 1820 beendete.

Die folgenden Jahre arbeitete er in den Freiberger Hüttenwerken und widmete sich der Forschung. Sein Werk Die Probirkunst mit dem Lötrohre, das erstmals 1835 erschien, wurde viel beachtet und mehrfach neu aufgelegt. Um seine Kenntnisse in analytischer Chemie zu erweitern, studierte Plattner von 1838 bis 1839 bei Heinrich Rose in Berlin. Zurückgekehrt nach Freiberg wurde er 1840 Oberschiedswardein.

Im Jahr 1842 übernahm er als Nachfolger von Wilhelm August Lampadius die Professur für Hüttenkunde an der Freiberger Bergakademie. Er führte Vorlesungen zur Lötrohrprobierkunde ein und gab ab 1851 auch Vorlesungen zur Eisenhüttenkunde.

Plattner forschte und publizierte darüber hinaus über metallurgische Röstprozesse und entwickelte ein Verfahren zur Extraktion von Gold durch Chlorgas, das weltweit eingesetzt wurde. 1856 wurde Plattner Bergrat. Aufgrund gesundheitlicher Probleme musste er im selben Jahr seine Lehrtätigkeit aufgeben.

Veröffentlichungen

  • Die Probirkunst mit dem Lötrohre. Barth, Leipzig 1835
  • Beitrag zur Erweiterung der Probirkunst. Engelhardt, Freiberg 1849
  • Die metallurgischen Röstprozesse, theoretisch betrachtet. Engelhardt, Freiberg 1856
  • Vorlesungen über Allgemeine Hüttenkunde / hrsg. von Theodor Richter. Engelhardt, Freiberg. Bd. 1: 1860, Bd. 2: 1863

Literatur

  • Lorenz: Der bedeutende Bergwissenschaftler Plattner. In: Sächsische Heimatblätter. H. 7/Jg. 6/1960, S. 463
  • Rudolf Stohn: Hervorragende Alte Freiberger auf dem Gebiete des Metallhüttenwesens. In: Bergakademie H. 10/Jg. 8/1956 Akademie-Verlag, Berlin, S. 460-469
  • Alfred Lange: Carl Friedrich Plattner zum Gedächtnis. Zu seinem 100. Todestag am 22. Januar 1958. In: Bergakademie H. 1/Jg. 10/1956 Akademie-Verlag, Berlin, S. 44-45
  • Ilja Westermann: Aus Plattners Leben und Wirken. In: Metall und Erz H. 6/Jg. XXX/1933, Halle, S. 101-103

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Friedrich Plattner — (1800–1858) was a German metallurgical chemist. He was born at Kleinwaltersdorf, near Freiberg in Saxony, on the 2 January, 1800. His father, though only a poor working miner, found the means to have him educated first at the Bergschule (mining… …   Wikipedia

  • Plattner, Karl Friedrich — Plattner, Karl Friedrich, Hüttenmann, geb. 2. Jan. 1800 in Kleinwaltersdorf bei Freiberg, gest. 22. Jan. 1858 in Freiberg, studierte daselbst, ward 1820 Inspektor auf dem Amalgamierwerk Halsbrücke, 1828 Gewerkenprobierer daselbst und 1842… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Carl Friedrich Plattner — Titelblatt Plattners Lötrohrprobierkunde Tafel an Plattners …   Deutsch Wikipedia

  • Plattner (Begriffsklärung) — Plattner bezeichnet: Plattner, einen Handwerksberuf Plattner ist der Familienname folgender Personen: Anton Plattner (* 1967), deutscher Eishockeyspieler Carl Friedrich Plattner (1800–1858), deutscher Hüttenkundler und Chemiker Edeltraud Plattner …   Deutsch Wikipedia

  • Plattner [2] — Plattner, Karl Friedrich, geb. 1800 in Klein Waltersdorf bei Freiberg, studirte 1816–18 in Freiberg, wurde 1820 auf dem Amalgamirwerk Halsbrücke angestellt, 1828 Gewerkenprobirer daselbst, ging 1838–39 zu weiterer Ausbildung nach Berlin, wurde… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Karl Plättner — (* 3. Januar 1893 in Opperode/Ballenstedt; † 4. Juni 1945 in Freising) war ein deutscher Kommunist, militanter Sozialrevolutionär und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Jugend und Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Plattner — (* 29. Juni 1886 in Liestal; † 20. Oktober 1951 in Stein am Rhein) war ein Schweizer Maler, Graphiker und Heraldiker. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend 2 Werk 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Lötrohr — Darstellung und Beschreibung eines Lötrohrs (Carl Friedrich Plattners Probirkunst mit dem Löthrohre, 1865) Das Lötrohr ist ein Metallrohr mit einer kleinen Düse und einem Mundstück. Es wird zum Untersuchen von Mineralien und in der anorganischen …   Deutsch Wikipedia

  • Eugene W. Hilgard — Infobox Scientist name = Eugene W. Hilgard birth date = January 5, 1833 birth place = Zweibrücken, Germany death date = January 8, 1916 (aged 83) death place = Berkeley, California alma mater = Royal Mining School University of Zurich University… …   Wikipedia

  • plattnerite — ˈplatnəˌrīt noun ( s) Etymology: German plattnerit, from Karl Friedrich Plattner died 1858 German metallurgist + German it ite : a mineral PbO2 consisting of native lead dioxide usually occurring in iron black masses of submetallic luster …   Useful english dictionary