Karl Klingspor


Karl Klingspor
Karl Klingspor

Karl Klingspor (* 25. Juni 1868 in Gießen; † 1. Januar 1950 in Kronberg im Taunus), war ein deutscher Schriftgestalter und Typograf. Er und sein Bruder Wilhelm übernahmen die von ihrem Vater Carl Klingspor erworbene Rudhard’sche Gießerei in Offenbach am Main. Die Firma wurde 1906 in Gebr. Klingspor umbenannt. Sie war 1907 Mitbegründerin des Deutschen Werkbunds und dort Mitglied bis zum Verbot der Vereinigung durch die Nationalsozialisten im Jahr 1934. Die Firma wurde 1956 von der Fa. Stempel, Frankfurt/Main, erworben, die ihrerseits 1985 von der Fa. Linotype in Bad Homburg übernommen wurde.

Karl Klingspor war der erste Inhaber einer Schriftgießerei, der planmäßig Künstler zum Entwerfen von Druckschriften heranzog. Für seine Firma waren Künstler wie Otto Eckmann, Peter Behrens, Otto Hupp, Rudolf Koch, Max Dorn und Walter Tiemann tätig. Seit 1899 war Klingspor Mitglied der Gesellschaft der Bibliophilen, 1922 war er Mitbegründer der Frankfurter Bibliophilen Gesellschaft. 1948 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Offenbach am Main ernannt.

→ Siehe auch: Klingspor-Museum

Literatur

  • Hans Adolph Halbey: Karl Klingspor, Leben und Werk, Vereinigung „Freunde des Klingspor-Museums“ e.V., Offenbach am Main 1991

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klingspor — war eine Schriftgießerei in Offenbach am Main. In diesem Kontext siehe: Schriftgießerei Gebrüder Klingspor Klingspor Museum Hermann Klingspor (1885−1969), deutscher Unternehmer und Politiker (DVP, DKP, FDP) Karl Klingspor, Mitinhaber der Fa. Gebr …   Deutsch Wikipedia

  • Klingspor-Museum — Das Klingspor Museum in Offenbach am Main ist ein Museum für Schriftkunst und Typografie. Es befindet sich im Südflügel des Büsing Palais. 2011 begann eine Sanierung und Aufstockung des Gebäudes nach historischem Vorbild, das provisorische… …   Deutsch Wikipedia

  • Klingspor Museum — The Klingspor Museum is a museum in Offenbach, Germany, for the art of modern book production, typography and type. It includes a collection of the fine art books from Karl Klingspor, one of the owners of Gebr. Klingspor type foundry in Offenbach …   Wikipedia

  • Karl Lorenz Kunz — Karl Lorenz Kunz, 1947 Karl Lorenz Kunz (* 23. November 1905 in Augsburg; † 22. Mai 1971 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Klingspor — Klingspor, Karl, Freiherr, schwed. Politiker und Großgrundbesitzer, geb. 18. Nov. 1847 auf Skörtinge (Östergötland), aus altem livländischen Adelsgeschlecht, ward 1868 Artillerieoffizier, nahm aber 1893 als Hauptmann seinen Abschied, um sich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Klingspor Type Foundry — Gebrüder Klingspor Former type Aktiengesellschaft Industry Type foundry Founded 1906 Founder(s) Carl Klingspor Defunct 1956 Headquarters …   Wikipedia

  • Klingspor — Klịngspor,   Karl, Schriftgießer, * Gießen 25. 6. 1868, ✝ Kronberg im Taunus 1. 1. 1950; übernahm 1892 die von seinem Vater Carl erworbene Rudhard sche Schriftgießerei, Offenbach am Main, gegründet 1842; 1895 Eintritt seines Bruders Wilhelm in… …   Universal-Lexikon

  • Karl Johann Adlercreutz — Graf Carl Johan Adlercreutz (* 27. April 1757 in Borgå, Finnland; † 21. August 1815 in Stockholm) war ein schwedischer General. Er trat 1770 in die Armee ein. Bei Ausbruch des schwedisch russischen Kriegs von 1788 1790 war er Hauptmann, erhielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebr. Klingspor — war eine Schriftgießerei in Offenbach am Main, die von dem Kaufmann Karl Klingspor und seinem Bruder Wilhelm Klingspor geleitet wurde. Sie gehörte neben H. Berthold AG, der Bauersche Gießerei und der D. Stempel AG zu den bedeutendsten deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Musée de Klingspor — Le Musée de Klingspor à Offenbach sur le Main. Informations géographiques Pays …   Wikipédia en Français