Karl Schmidt-Rottluff Stiftung


Karl Schmidt-Rottluff Stiftung

Das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium ist ein Spitzenstipendium für hervorragende künstlerische Leistungen. Es ist mit 37.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre an je vier bildende Künstler (Maler, Bildhauer, Grafiker) nach dem Studium vergeben, die ausschließlich oder überwiegend freiberuflich tätig sind. Die Laufzeit des Stipendiums beträgt zunächst ein Jahr; sie kann um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Gegründet wurde dieses Stipendium im Jahr 1975 durch Karl Schmidt-Rottluff, der sein privates Vermögen in die Karl Schmidt-Rottluff Förderungsstiftung einbrachte: „In der Überzeugung, daß der Erfolg meines schöpferischen Wirkens erhalten bleiben und in den Fluß künstlerischen Schaffens eingegliedert werden sollte“ (Stiftungsurkunde). Es handelt sich also um ein echtes „Künstlerstipendium“ – vom Künstler für den künstlerischen Spitzennachwuchs. Die Jury besteht ihrerseits nur aus Künstlern. Für das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium muss man vorgeschlagen werden. Eine Selbstbewerbung ist nicht möglich.

Die Konzeption und Durchführung erfolgt seit 1977 durch die Studienstiftung des deutschen Volkes. Partner ist seit 2007 die Marianne Ingenwerth-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Sie finanziert zwei der vier Karl Schmidt-Rottluff Stipendien.

Stipendiaten (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Schmidt-Rottluff — Gedenktafel am Haus Schützallee 136 in Berlin Zehlendorf …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Schmidt-Rottluff Stipendium — Das Karl Schmidt Rottluff Stipendium ist ein Spitzenstipendium für hervorragende künstlerische Leistungen. Es ist mit 37.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre an je vier bildende Künstler (Maler, Bildhauer, Grafiker) nach dem Studium vergeben …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt-Rottluff-Stipendium — Das Karl Schmidt Rottluff Stipendium ist ein Spitzenstipendium für hervorragende künstlerische Leistungen. Es ist mit 37.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre an je vier bildende Künstler (Maler, Bildhauer, Grafiker) nach dem Studium vergeben …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ziegler (Chemiker) — Karl Waldemar Ziegler (* 26. November 1898 in Helsa (Hessen); † 11. August 1973 in Mülheim an der Ruhr) war ein deutscher Chemiker. Zieglers Arbeiten trugen maßgeblich zur Entwicklung der Polymerchemie, der metallorganischen Chemie und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bordanowicz — Jürgen Bordanowicz (* 1944 in Bromberg (Bydgoszcz), Polen) ist ein zeitgenössischer Maler. Seine Aquarelle und Collagen, ausgeführt in Kohle bzw. Kreide, konzentrieren sich auf die Innenseite des Menschen, seine Anatomie und Körperfunktionen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Cordula Güdemann — (* 1955 in Wehr/Baden) ist eine deutsche Malerin und Zeichnerin. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Werk 3 Ausstellungen 3.1 Einzelausstellunge …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Eller — (* September 8, 1964) is a German visual artist and writer. Born and raised in the German district of Franconia he left Nürnberg in 1985 to study fine art at the Berlin University of the Arts. After his forced dismission he studied sciences of… …   Wikipedia

  • Christian Jankowski — (* 1968 in Göttingen) ist ein deutscher Künstler in der Konzeptkunst, Videoinstallation und Inszenierung von Rollenspielen. Seine Videoproduktionen, Filme, Fotografien und Installationen beschäftigen sich mit der Beziehung zwischen den Künstlern …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Eller — „THE objectile“, ein Werk von Eller Thomas Eller (* 8. September 1964) ist deutscher Künstler und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Zimmer — (* 1948 in Planegg bei München) ist ein deutscher Maler und einer der prominenten Vertreter der Neuen Wilden. Er lebt und arbeitet in Polling, Oberbayern (Deutschland), und Monteventano, Italien. Bernd Zimmer malt figurativ, aber nicht direkt… …   Deutsch Wikipedia