Katarina Kosaca-Kotromanic


Katarina Kosaca-Kotromanic
Katarina Kosača-Kotromanić
(Portrait aus dem Franziskanerkloster von Kraljeva Sutjeska)

Katarina Kosača-Kotromanić (* 1424 in Blagaj bei Mostar; † 25. Oktober 1478 in Rom), Tochter von Stjepan Vukčić Kosača und Jelena Balša (Balšići), war die vorletzte bosnische Königin. [1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mit ihrem Mann Stjepan Tomaš Kotromanić, dem letzten König von Bosnien, hatte sie zwei Kinder, den Sohn Šimun und die Tochter Katarina. Bis zum Ende des bosnischen Königreiches residierte sie in Kraljeva Sutjeska. Im Jahre 1463 unterwarf sich ihr Mann dem Osmanischen Reich. Nach seiner Hinrichtung 1463 in Ključ durch die Osmanen floh Königin Katarina nach Rom. Ihre beiden Kinder gerieten in türkische Gefangenschaft und mussten zum Islam konvertieren.

Auf ihrer Flucht kam Königin Katarina nach Kupres. Dort sammelte sie nochmals Streitkräfte für den Kampf gegen die Osmanen. In dieser Zeit ließ sie die Kirche der Heiligen Dreieinigkeit im Ort Vrila (heute Otinovci) erbauen. Nach kurzer Zeit musste Katarina auch von Kupres über Konjic und Ston nach Dubrovnik flüchten. Dort hinterließ sie den Säbel von Stjepan Tomaš Kotromanić mit der Bitte, diesen für ihren Sohn Šimun aufzubewahren, bis er aus der Gefangenschaft befreit werde, damit er mit dem Säbel seines Vaters in der Hand seine Erblande von den Osmanen befreien könne. Als die Stadt Dubrovnik ebenfalls in Gefahr geriet, Teil des Osmanischen Reiches zu werden, verließ die Königin die Stadt und kam nach Rom. Dort wirkte sie bis zu ihrem Tod für die Befreiung ihres Königreichs. Ihr Bruder Fürst Vlatar Pećanač ertrank 1469 in der Adria. Seine Frau und seine Töchter flüchteten und wurden von den Osmanen gefangen.

Ohne ihre Absetzung als Königin je anerkannt zu haben, starb Katarina Kosača-Kotromanić am 25. Oktober 1478 in Rom. Ihr Leichnam ruht in der römischen Kirche Santa Maria in Aracoeli. In ihrem Testament hinterließ sie Bosnien ihren Kindern, falls diese zum römisch-katholischen Glauben zurückkehrten; andernfalls solle ihr Land an den Heiligen Stuhl, also den Vatikan fallen.

Die Königin wurde selig gesprochen, ihr Gedenktag wird am 25. Oktober unter Kroaten in Bosnien und Herzegowina gefeiert. Noch immer tragen die römisch-katholischen Frauen von Kraljeva Sutjeska und Vareš als Verehrung für ihre Königin traditionellerweise ein schwarzes Kopftuch und ein tätowiertes Kreuz an ihren Händen.

Stammliste

Genealogie nach Schwennicke

1. - 5. direkte Linie


1. Vuk (Wolf) aus dem Hause Kosača
2. Hranja Vuković (Kosaa), Großvojvoda (Großherzog) von Bosnien, Patarene (Pataria), 1378, oo Anka, † nach 1410,
3. Vukać Hranić, knez (Fürst), 1404/20 erblicher Patrizier von Ragusa (Dubrovnik), 1423 Patrizier von Venedig, † VI. 1432, oo Katarina Tasch (?)
4. Stefan Vuksić Kosača, Knez von Drina, Großvojvoda des Bosnischen Reiches, Herr von Zahumlje und Primorje (Litorale), 1435/48 unter türkischer Oberherrschaft, 16. IX. /17. X. 1448 Herceg od Svetoga Save (Dux Sancti Savae, Herzog vom Heiligen Sava), 1448 von Ungarn anerkannt, 1463 Herzegowina bis auf NARENTA und CASTELNUOVO (Herzegnovi) an die Türken verloren, erblicher Patrizier von Ragusa, 1423/11. XI. 1455 Patrizier von Venedig, Patarene * 1405, † 22/23. V. 1466; I.oo XI. / XII. 1424 Jelena Balša, r./k., 1451/53 verstoßen, dann versöhnt, † X. 1453, Tochter des Herzogs Balša (III) von Zeta; II.oo III. 1455 Varvara (Barbara), † VI. 1459, filia Ducis Payro (del Balzo); III.oo vor 1460 Cecilia, Deutsche aus Barlet, 1466 in die Heimat, † nach 1474,


Tochter aus erster Ehe:
5. Katarina (Kosača), Erbin des Königreichs Bosnien in partibus infidelium, * als Patarenin 1424, † (r./k.) Rom 25. X. 1478, oo April 1448 Stefan Tomaž, 1443/1461 König von Bosnien (Kotromaniden, Kotromanići)), † 10. VII. 1461
Katarinas Bruder Vlatko heiratete vor 2. III. 1455 N. von Cilli, Tochter des Grafen Friedrich von Cilli aus der Verbindung mit Veronika von Desenic (Veronika Deseniška).

Siehe auch

Literatur

  1. Franz Babinger, Mehmed der Eroberer und seine Zeit: Weltenstürmer einer Zeitenwende, F. Bruckmann, 1953

-

  • Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln. Band III, Teilband 1, Marburg 1984, Tafel 178 - Die Herzoge vom Heiligen Sava des Stammes Kosača, namengebend für die Herzegowina (Herzegovina), ISBN 978-3877750162
  • Dubravka Zrnčić-Kulenović, 'Čijom je naša kraljica?' (Wodurch unsere Königin), SARTR, 2005
  • Ibrahim Kajan, 'Katarina, kraljica bosanska' (Katarina, Königin von Bosnien), 2004
  • Ibrahim Kajan, 'Tragom bosanskih kraljeva - putopis' (Auf den Spuren bosnischer Könige - Reisebericht), 2003, ISBN 978-3939407379
  • Mijo Šain, 'Katrina Vukčić Kosača Kotromanić: 1424-1478', Kraljeva Sutjeska Online, 2004, [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katarina Kosača-Kotromanić — (Portrait aus dem Franziskanerkloster von Kraljeva Sutjeska) Katarina Kosača Kotromanić (* 1424 in Blagaj bei Mostar; † 25. Oktober 1478 in Rom), Tochter von Stjepan Vukčić Kosača und Jelena Balšić, war die vorletzte bosnische Königin …   Deutsch Wikipedia

  • Katarina Kosača-Kotromanić — Infobox Monarch|royal|consort name = Katarina Kosača title =Queen consort of Bosnia caption = consortreign =1446 1461 spouse =Stephen Thomas issue =Ishak bey Kraloglu Katarina Kotromanić othertitles = father =Stephen, Duke of Bosnia mother… …   Wikipedia

  • Katarina Kosača — Kotromanić (Portrait aus dem Franziskanerkloster von Kraljeva Sutjeska) Katarina Kosača Kotromanić (* 1424 in Blagaj bei Mostar; † 25. Oktober 1478 in Rom), Tochter von Stjepan Vukčić Kosača und Jelena Balša (Balšići), war die vorletz …   Deutsch Wikipedia

  • Katarina — ist: eine Schreibweise des weiblichen Vornamens Katharina, siehe Katharina Namensträgerinnen in dieser Schreibweise sind: Ana Katarina Frankopan Zrinski (geborene Frankopan; 1625–1673), kroatische Dichterin Katarina Frostenson (* 1953),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kotromanic — Kotromanić Fichier:Bosna.jpg      La Bosnie au Xe siècle      La Bosnie du ban Kulin 1180–1204      La Bosnie sous le règne du roi …   Wikipédia en Français

  • House of Kosača — Royal house surname = House of Kosača estate = of Herzegovina coat of arms = country = Herzegovina titles = Herzog parent house = founder = Vuk Kosača final ruler = Vlatko Hercegović current head = extinct founding year = dissolution =… …   Wikipedia

  • Stjepan Vukcic Kosaca — Stjepan Vukčić Kosača, auch Kosaca (* 1404 im Dorf Kosača bei Goražde; † 1466) trat nach dem kinderlosen Tod seines Onkels Sandalj Hranić Kosača nach 1435 für seine Herrschaften über Prijepolja, Pljevlja, Nikšić und Boka Kotorska bis Omiš und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stjepan Tomaš Kotromanić — (Cyrillic:Томашь), first name also rendered Stipan, Stefan, and Stephen, from Latin Stephanus , ruled from 1443 to 1461 as „By the grace of God, King of the Serbs: Rascia, Bosnia, the Seaside, the Hum Land, Dalmatia, Croatia, the Western Lands,… …   Wikipedia

  • Stjepan Vukčić Kosača — Stjepan Vukčić Kosača, auch Kosaca (* 1404 im Dorf Kosača bei Goražde; † 1466) trat nach dem kinderlosen Tod seines Onkels Sandalj Hranić Kosača nach 1435 für seine Herrschaften über Prijepolja, Pljevlja, Nikšić und Boka Kotorska bis Omiš und… …   Deutsch Wikipedia

  • House of Kotromanić — Royal house surname = House of Kotromanić estate = of Serbs, Bosnia, Littoral, the Lower Krajs, the Western Sides, Hum, Usora, Podrinje, Rascia . coat of arms = country = Bosnia parent house = none titles = Ban, King founder = Prijezda I final… …   Wikipedia