Katasterplankarte


Katasterplankarte

Deutsche Grundkarte (DGK) ist eine topographische Karte, von der Folgekarten in kleineren Maßstäben abgeleitet werden.

Eine DGK liegt meist in einem Maßstab von 1:5000 vor und wird als DGK 5 bezeichnet. Eine 40 cm × 40 cm große Karte bildet demnach eine Fläche von 2 km × 2 km in der Natur ab. Die DGK enthält alle wesentlichen topographischen Objekte in lagerichtiger und grundrisstreuer Form. Zudem werden Höhenlinien je nach Relief im Abstand von 0,5 bis 5 m dargestellt. Für die Erstellung einer DGK werden Flurkarten, andere großmaßstäbige Karten (Vermessungsergebnisse etc.) und Orthophotos herangezogen. Im Unterschied zu topographischen Karten kleineren Maßstabes sind auch Grundstücksgrenzen dargestellt. In der DGK wird allgemein das Gauß-Krüger-Koordinatensystem verwendet. Der Blattschnitt erfolgt nach geraden Gauß-Krüger-Koordinaten. Die Blattnummerierung ergibt sich aus der Blattnummer der Topographischen Karte 1 : 25000 und einer laufenden Nummer innerhalb des TK25 Kartenblattes.

Die DGK ist in mehreren Varianten gebräuchlich:

  • Normalausgabe (DGK 5 N)
  • Grundriss (DGK 5 G)
  • Luftbildkarte (DGK 5 L)
  • Bodenkarte (DGK 5 Bo)

Die DGK 5 wird in Niedersachsen durch das Nachfolgeprodukt Amtliche Karte 1:5000 ersetzt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flurkarte — Beispiel einer württembergischen Flurkarte im Maßstab 1:2500 aus dem Jahr 2009 Die Flurkarte – auch Liegenschaftskarte oder Katasterkarte genannt – ist eine maßstäbliche Darstellung aller Liegenschaften (Flurstücke und Gebäude) und bildet… …   Deutsch Wikipedia

  • Clemensberg — Blick auf den westlichen Gipfel des Clemensbergs Höhe 839,2  …   Deutsch Wikipedia