Katerloch


Katerloch
Katerloch
im Seeparadies

im Seeparadies

Lage: Dürntal, Steiermark
Höhe: 900 m ü. A.
Geographische Lage: 47° 15′ 9,9″ N, 15° 32′ 58,4″ O47.25275277777815.54955900Koordinaten: 47° 15′ 9,9″ N, 15° 32′ 58,4″ O
Katerloch (Steiermark)
Katerloch
Katasternummer: 2833/59
Geologie: Schöcklkalk
Typ: Tropfsteinhöhle
Entdeckung: ~1750
Schauhöhle seit: 1958
Beleuchtung: elektrisch
Gesamtlänge: 1000 mdep1
Niveaudifferenz: -135 mdep1
Länge des Schau-
höhlenbereiches:
1000 mdep1
Besonderheiten: Tropfsteinreichste Schauhöhle Österreichs
Website: Katerloch

Das Katerloch ist die tropfsteinreichste Höhle Österreichs. Sie befindet sich bei Dürntal (Gemeinde Naas) in der Steiermark. In unmittelbarer Nähe befindet sich eine weitere Schauhöhle, die Grasslhöhle.

Beschreibung

Der Besucher bewältigt während der Führung über Serpentinen, massive Eisentreppen und 400 Stufen auf rund einem Kilometer Führungsweg einen Höhenunterschied von 135 m. Durch ein imposantes Höhlenportal gelangt man in die nach innen abfallende Eingangshalle mit mächtigen bemoosten und von Algen überwucherten Sintersäulen. Hier wohnt von Herbst bis Frühling als Namensgeber der Höhle der sogenannte "Eulenkater". In der Region bezeichnet man so die männliche Eule, die beim "Loch im Berg", gemeint ist das Höhlenportal, aus- und einfliegt.

Die größte Säule in der Eingangshalle ist 22 m hoch und hat einen Umfang von 46 m. Am Fuße der Säule fällt der Blick in den 45 m tiefen Abgrund des "Marteldomes".

Eine der größten Hallen ist die 120 m lange, bis zu 85 m breite und 18 m hohe "Fantasiehalle". Hier befindet sich ein wahrer Urwald von rund 4.000 Tropfsteingroßstrukturen mit besonders ausdrucksvollen Figuren: Man findet feine Kalkkorallen, hauchdünne, weiße und farbige Vorhänge, glasklare Kristalle und funkelnde Kristallsäulen. Zahlreiche Knochenfunde von Höhlenbären vervollständigen das Bild einer von Menschen unberührten Vorzeit. Heute ist die "Fantasiehalle" durch ein ausgeklügeltes System von Treppen und Stufen bequem erreichbar.

Von der "Fantasiehalle" aus erreicht man die weiteren großen Entdeckungen des Forscherehepaares Hermann und Regina Hofer aus dem Jahre 1955:

Das "Zauberreich" und das "Seeparadies", deren formenreiche, bizarre Vielfalt verbal kaum zu beschreiben ist. An der tiefstliegenden Stelle wachsen aus der türkis-grün schillernden Wasserfläche einer Höhlenseelandschaft alabasterweiße Stalagmiten und Sinterinseln empor, umrahmt von prunkvollen Uferwänden. Wie nach einem überdimensionalen Drehbuch erschaffen, vollendet sich hier die Schönheit der tropfsteinreichsten Schauhöhle Österreichs.

Weblinks

http://www.katerloch.at/


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katerloch — Katerloch,   Tropfsteinhöhle im Steirischen Randgebirge, Österreich, nordwestlich von Weiz; Schauhöhle mit reichen Sinterbildungen und See …   Universal-Lexikon

  • Liste der Höhlen — Dieser Artikel listet Höhlen überall in der Welt auf. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptartikel 2 Afrika 2.1 Algerien 2.2 Äthiopien 2.3 Marokko 2.4 Somalia …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Höhlen — Dieser Artikel listet Höhlen überall in der Welt auf. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptartikel 2 Afrika 2.1 Algerien 2.2 Äthiopien 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Allander Tropfsteinhöhle — Tropfsteinhöhle Alland Steiganlage in der Höhle Lage: Buchberg, bei Alland, Niederösterreich Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Birchbaum — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Gassel-Tropfsteinhöhle — Gasselhöhle Führung in der Gassel Tropfsteinhöhle Lage: Erlakogel bei Ebensee (Salzkammergut), Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Grasslhöhle — in der großen Halle Lage: Steiermark, Österreich Höhe: 72 …   Deutsch Wikipedia

  • Grazer Bergland — p1f1 Grazer Bergland Höchster Gipfel Hochlantsch (1.720 m ü. A.) Lage Steiermark, Österreich Teil der Randgebi …   Deutsch Wikipedia

  • Gschaid bei Weiz — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Hofer — (* 11. Februar 1908 in Mautern; † 9. September 2003 in Weiz) war ein österreichischer Höhlenforscher. Leben Bevor Hermann Hofer mit seiner Frau Regina im Dürntal bei Weiz im Jahre 1951 sesshaft wurde, übte er zahlreiche Berufe aus wie… …   Deutsch Wikipedia