Katharevousa


Katharevousa
Katharevousa (Καθαρεύουσα)
Projektautor Adamantios Korais
Linguistische
Klassifikation

Konstruierte Sprache

Kunstsprache
Griechische Sprache
  • Katharevousa
Besonderheiten Die Katharevousa war bis 1976 Amtssprache des Staates Griechenland.

Die heute als Katharevousa (Καθαρεύουσα ‚Die Reine [Sprache]‘) bezeichnete Form des Griechischen wurde im 19. Jahrhundert zunächst auf Basis der griechischen Volkssprache, später eher nach dem Ideal des klassischen Attisch entwickelt, da man die Notwendigkeit einer modernen Staats- und Bildungssprache feststellte und die gesprochene Volkssprache für die Zwecke des neu zu gründenden griechischen Staates nicht als ausreichend erachtete.

Spuren der Hochsprache im Griechenland der Gegenwart: 1. Morphologisch: die Endung -ν beim Adjektiv κλασσικόν, 2. Polytonische Schreibweise, 3. Lexik: οίκος, 4. Morphologisch: Partizip Aorist Passiv ιδρυθείς, 5. Kasus: Dativ bei der Jahreszahl (τω)

Der Initiator der Katharevousa war der Schriftsteller Adamantios Korais (1748–1833), der zunächst eine überarbeitete Form der neugriechischen Volkssprache befürwortete. Der Grundgedanke war, das gesprochene Griechisch von fremdsprachigen Einflüssen (z. B. aus dem Türkischen) zu reinigen und sehr volkstümliche Ausdrücke durch gehobenere zu ersetzen. Für das volkstümliche Wort für Fisch, ψάρι psari, schlug Korais die spätantike Form ὀψάριον opsarion und nicht etwa das altgriechische ἰχθύς ichthys vor. Erst später wurden zunehmend auch radikalere Sprachformen propagiert, die bis zum reinen Attizismus reichten.

Die eine Katharevousa hat es nie gegeben; vielmehr wurden während des griechischen Sprachstreits eine Vielzahl von unterschiedlich stark antikisierenden Abstufungen der Katharevousa (wie auch der Dimotiki) von verschiedenen Schriftstellern unterstützt.

Mit der Staatsgründung wurde die Katharevousa als autoritäre und antikisierende Staatssprache etabliert, die mit dem ursprünglich von Korais verfolgten Ideal einer, subjektiv, verschönerten Volkssprache nicht mehr viel gemeinsam hatte und von keinem Menschen als Muttersprache gesprochen wurde. Sie wurde zwar nach wie vor immer als Neugriechisch bezeichnet, hatte aber in den meisten Fällen ein eher altgriechisches Aussehen, ist jedoch mit der altgriechischen Sprache keineswegs gleichzusetzen, da sie auch Formen und Wörter enthielt, die es im Altgriechischen nie gegeben hat.

Die Katharevousa war bis 1976 Amtssprache des Staates. Seitdem ist das natürlich entstandene und von Griechen als Muttersprache gesprochene Neugriechisch (auch als Dimotiki, später unter Berücksichtigung neuerer Katharevousa-Einflüsse auf die gesprochene Sprache korrekter auch als Standard Modern Greek νεοελληνική κοινή bezeichnet) alleinige Staatssprache Griechenlands sowie Amtssprache Zyperns und der Europäischen Union. 1982 folgte auch die offizielle Abschaffung der polytonischen Orthographie.

Die Katharevousa spielt in einigen Bereichen wie dem Rechtswesen, der Medizin und der Kirche weiterhin eine Rolle; auch viele Sprichwörter und Redewendungen des Alltags stammen aus der Katharevousa. Zahlreiche Wörter und grammatikalische Erscheinungen der Katharevousa sind ins Neugriechische eingegangen und werden heute nicht mehr als altertümlich oder gelehrt wahrgenommen. Die Zeitung Estia erscheint als letzte Tageszeitung in Katharevousa und hat mit den Freunden der Hochsprache eine feste Leserschaft.

Literatur

  • Geschichte:
    • Francisco R. Adrados: Geschichte der griechischen Sprache von den Anfängen bis heute. Francke, Tübingen u. a. 2002, ISBN 3-7720-2981-7 (UTB für Wissenschaft – Sprachwissenschaft 2317).
    • Hans Eideneier: Von Rhapsodie zu Rap. Aspekte der griechischen Sprachgeschichte von Homer bis heute. Narr, Tübingen 1999, ISBN 3-8233-5202-4.
  • Wörterbücher
    • Δ. Β. Δημητράκου (Hrsg.): Μέγα λεξικόν όλης της ελληνικής γλώσσης. 9 Bände. Πρόοδος, Αθήνα 2000, ISBN 960-815800-1.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Katharevousa – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katharevousa — ( el. Καθαρεύουσα, IPA all|kaθaˈɾe̞vusa, lit. the purified one ), is a form of the Greek language conceived in the early 19th century by Greek intellectual and revolutionary leader Adamantios Korais (1748–1833). A graduate of the University of… …   Wikipedia

  • Katharevousa — Katharévousa Histoire de la langue grecque (voir aussi : alphabet grec) Proto grec (vers 2000 av. J. C.) Mycénien (vers 1600–1100 av. J. C.) Grec ancien (vers 800–300 av. J. C.) Dialectes : éolien, arcado cypriote, Ionien attique …   Wikipédia en Français

  • Katharévousa — Katharévousa, kazarévusa o cazarévusa[1] (en griego: καθαρεύουσα , [kaθa ɾɛvusa], literalmente «lengua pura») es una variante culta y arcaizante del griego moderno.[2] La katharévousa se concibió en el siglo XIX como un intento de «purificar» la… …   Wikipedia Español

  • katharevousa — [kä΄thä rev′o͞o sä΄] n. 〚ModGr, lit., being pure〛 the form of Modern Greek that conforms to classical Greek usage * * * …   Universalium

  • katharevousa — [kä΄thä rev′o͞o sä΄] n. [ModGr, lit., being pure] the form of Modern Greek that conforms to classical Greek usage …   English World dictionary

  • Katharévousa — Histoire de la langue grecque (voir aussi : alphabet grec) Proto grec (vers 2000 av. J. C.) Mycénien (vers 1600 1100 av. J. C.) Grec ancien (vers 800 300 av. J. C.) Dialectes : éolien  …   Wikipédia en Français

  • Katharevousa — or Katharevusa noun Etymology: New Greek kathareuousa, from Greek, feminine of kathareuōn, present participle of kathareuein to be pure, from katharos pure Date: 1936 modern Greek conforming to classic Greek usage …   New Collegiate Dictionary

  • katharévousa — см. демотика …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов

  • Katharevousa — noun A learned, archaising form of Modern Greek, the artificial Greek language based on Classical Greek, used for formal and official purposes, primarily written but not used for conversation. Legally displaced in 1976 by Demotic Greek. See Also …   Wiktionary

  • katharevousa — [ˌkaθə rɛvu:sə] noun a heavily archaized form of modern Greek used in traditional literary writing. Compare with demotic. Origin mod. Gk, lit. purified …   English new terms dictionary